Hauser chancenlos, Dahlmeier holt 5. Gold

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Für Lisa Hauser endet die Heim-WM mit einer bitteren Niederlage.

Die Tirolerin muss im abschließenden Massenstart insgesamt sechs Mal in die Strafrunde und kommt als 25. (+3:18,8) ins Ziel. Österreichs beste Biathletin bleibt in Hochfilzen in den Einzel-Bewerben damit ohne Top-Ten-Platz.

Gold geht an Laura Dahlmeier, die im 6. Rennen ihre 6. Medaille (5x Gold, 1x Silber) holt. Die Deutsche (0 Strafrunden) setzt sich vor Susan Dunklee (USA/0/+4,6) und Kaisa Mäkäräinen (FIN/1/+20,1) durch.

"Das braucht man nicht schönreden"

"Katastrophal, das braucht man gar nicht irgendwie schönreden. Es war von Anfang an verkorkst. Ich habe mich auf der Loipe wohl gefühlt und ein gutes Rennen gemacht. Umso bitterer, dass es dann am Schießstand überhaupt nicht läuft. Wieso es bei der WM beim Schießen so überhaupt nicht geklappt hat, muss ich analysieren. Vielleicht war ich ein bisschen zu hektisch", meint Hauser im ORF.

Auch Trainer Walter Hörl war ratlos. "Sie macht alles anders als sonst. Keine Ahnung, warum. Die Bedingungen könnten nicht besser sein", sagte Hörl. Hauser will sich vor der Olympia-Generalprobe in Südkorea auf Ursachenforschung begeben. "Ich habe jetzt eine Woche Zeit, dass ich mir Gedanken mache. Das habe ich während der WM ausgeblendet, man soll sich da nicht auf die Probleme konzentrieren. Ich muss schauen, dass ich wieder ruhige Schusseinlagen mache, vielleicht kommen wir so auf den Grund", sagte die 23-Jährige der APA.

Elfte WM-Medaille in Serie

Vorne lieferten sich Dahlmeier und Co. einen spannenden Schlagabtausch, mit dem neuerlich besten Ende für die Deutsche. Die Garmischerin machte auf der Schlussrunde fünf Sekunden Rückstand auf die schneller schießende Dunklee gut und ließ die 31-jährige US-Amerikanerin (+ 4,6 Sek.) schließlich spielerisch stehen.

"Es ist superschön, wie das alles aufgeht. Ich habe gerade einen Lauf. Es geht einfach, ich mach mir keinen großen Kopf und versuche, zwischen den Rennen zu Kräften kommen", sagte die Dominatorin der WM. Seit 2015 hat sie bereits 13 WM-Medaillen (7 Gold, 3 Silber, 3 Bronze) gesammelt. Jene im Massenstart ist ihre elfte in Serie.

Dunklee durfte sich indes wie ihr im Einzel ebenso überraschend siegreicher Landsmann Lowell Bailey über das erste Edelmetall freuen. Es war die überhaupt erste Einzel-WM-Medaille der Damen für die USA. Die bereits hoch dekorierte Mäkäräinen (20,1 Sek./1 Strafrunde) stürmte in der Schlussphase noch an mehreren Konkurrentinnen vorbei. Die 34-Jährige sicherte sich mit Laufbestzeit wie im Vorjahr mit Bronze im Massenstart doch noch Edelmetall.

Platz Athlet Nation Zeit Fehler
Laura Dahlmeier GER 33:13,8 Min. 0
2. Susan Dunklee USA +4,6 0
3. Kaisa Makarainen FIN +20,1 1
4. Gabriela Koukalova CZE +24,0 1
5. Teja Gregorin SLO +24,2 1
Weiter:
25. Lisa Theresa Hauser AUT +3:18,8 6

Hier geht's zum Medaillenspiegel >>>

Textquelle: © LAOLA1.at

Schlierenzauer: Entscheidung über WM-Start

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare