Razzia bei IBU-Sitz in Salzburg

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Am Dienstag wurde eine Hausdurchsuchung beim IBU-Sitz in Salzburg durchgeführt. Wie der Biathlon-Weltverband tags darauf bekanntgibt, waren Ermittlungsverfahren gegen den Norweger Anders Besseberg, IBU-Präsident, und dessen deutsche Generalsekretärin Nicole Resch Gegenstand.

Resch habe bereits eine Freistellung von ihren Tätigkeiten beantragt. Die IBU werde bei den Untersuchungen voll kooperieren, man nehme die Causa "extrem ernst", heißt es weiter. Der deutsche Exekutiv-Direktor Martin Kuchenmeister werde vorerst interimistisch als Generalsekretär fungieren.

Ermittlungen in Anti-Doping-Angelegenheiten

Das Bundeskriminalamt hat am Dienstag den Sitz des Weltverbandes in Salzburg durchsucht. Laut BK-Pressesprecher Vincenz Kriegs-Au geschah dies auf Anordnung der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft Wien. Von dieser gab es vorerst jedoch keinen offiziellen Kommentar zu dieser Causa.

Diese Anklagebehörde ist für die Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption zuständig.

Die Nationale Anti-Doping Agentur (NADA) Austria bestätigt aber der APA auf Anfrage, dass sie in engem Austausch mit der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft, dem Bundeskriminalamt und der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) stehe. Aufgrund dieser Auskunft kann davon ausgegangen werden, dass es sich um strafrechtliche Ermittlungen im Zusammenhang mit Anti-Doping-Verstößen handelt.

Die IBU war in der jüngsten Vergangenheit für ihre zu lasche Vorgehensweise im Anti-Doping-Kampf massiv in die Kritik geraten. So boykottierten zahlreiche Nationen zuletzt beispielsweise das Weltcup-Finale, das die IBU trotz des russischen Dopingskandals im sibirischen Tyumen veranstaltete.

Besseberg will sich zurückziehen

Der langjährige IBU-Präsident Besseberg hat bereits angekündigt, dass er sich dieses Jahr zurückziehen wolle. Der 72-jährige ist schon seit 1992 IBU-Chef. Sein Nachfolger soll Anfang September beim IBU-Kongress in Porec gewählt werden.

Interessant ist, dass die Hausdurchsuchungen ausgerechnet am "WADA Play True Day" durchgeführt wurden, für den auch die IBU auf ihre Website Werbung gemacht hatte.

Mit diesem Tag will die Welt-Anti-Doping-Agentur unter Sportlern und in der Öffentlichkeit das Bewusstsein für den Kampf gegen Doping schärfen und den sauberen Sport fördern.


Textquelle: © APA/LAOLA1.at

Streit im Skeleton-Verband: Janine Flock droht Ausschluss

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare