"Young Guns" sind vor Wimbledon gut in Schuss

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Roger Federer greift in den kommenden zwei Wochen nach dem bereits zehnten Wimbledon-Titel seiner Karriere.

Der Titelverteidiger geht auch 2018 mit seinen 36 Jahren als Top-Favorit ins Rennen um die Krone im Rasen-Mekka.

Doch der Druck der jungen Konkurrenz wird immer größer. Federer selbst spürte das am eigenen Leib, als er im Finale von Halle dem kroatischen Youngster Borna Coric unterlag.

Doch der 21-Jährige ist nur einer von einigen aufstrebenden Jungstars, die in den nächsten Tag im All England Club für viel Furore sorgen könnten. Wir zeigen euch, auf wen ihr in Wimbledon ein Auge werfen solltet:



Alexander Zverev

Eigentlich gehört Alexander Zverev schon zu den arrivierten Top-Stars der Tennis-Szene. Aufgrund seines Alters haben wir ihn aber trotzdem noch in diese Liste aufgenommen. Mit seinen 21 Jahren zählt der Weltranglisten-Dritte in jedem Fall noch zur jungen Garde. Bei den French Open schaffte es dreifache ATP-1000-Turniersieger erstmals ins Viertelfinale eines Grand-Slam-Turniers, wo er erst von Dominic Thiem gestoppt wurde. Eigentlich sollte sich der aufschlagstarke 1,98-Meter-Mann auf Rasen noch besser fühlen. In Halle stand er 2016 und 2017 jeweils im Endspiel, in Wimbledon erreichte er im Vorjahr immerhin das Achtelfinale. Das einzige Fragezeichen bereitet die misslungene Generalprobe in Halle, wo er sein Auftaktmatch gegen Borna Coric glatt in zwei Sätzen verlor. Somit kommt Zverev ohne Sieg nach London.

Borna Coric

Der 21-jährige Kroate gilt schon seit einigen Jahren als heiße Zukunftsaktie. Dass er seinen großen Druchbruch allerdings auf Rasen feiern würde, hätte man von dem vor allem für seinen großen Kampfgeist geschätzten Youngster allerdings nicht erwartet. 2:7 lautet die magere Rasen-Bilanz vor dem ATP-500-Turnier in Halle, wo er schlussendlich im Endspiel sogar den großen Roger Federer in die Knie zwang. Nach diesem Husarenstück ("So gut habe ich in meinem ganzen Leben noch nicht serviert") scheint Coric, der vom ehemaligen Weltranglisten-Vierten Ivan Ljubicic gemanagt wird, auch in Wimbledon einiges zuzutrauen sein. "Ich hoffe, ich kann meine Aufschlagleistung bis dahin konservieren", hofft der Youngster. Bei Grand-Slam-Turnieren lief es bislang aber noch nicht nach Wunsch: Selbst nach 15 Anläufen wartet der ehemaligen Junioren-Weltranglisten-Erste immer noch auf seinen ersten Achtelfinal-Einzug.

Frances Tiafoe

Auch der 20-jährige Frances Tiafoe war bei seinen Grand-Slam-Auftritten bislang nicht vom Glück verfolgt. Mit Alex Zverev (Wimbledon/2. Runde), Roger Federer (US Open/1. Runde) und Juan Martin Del Potro (Australien Open/1. Runde) bekam er bei seinen letzten drei Versuchen allerdings auch nicht gerade die leichtesten Kontrahenten zugelost. Nichtsdestotrotz gilt der 1,88 Meter große Teenager aus Maryland, dessen Eltern vor dem Bürgerkrieg in Sierra Leone in die USA flüchteten, mit seiner aggressiven Spielweise als ganz heißes Eisen für die Zukunft. Mit seiner kraftvollen Vorhand steht er seinem großen Vorbild Juan Martin Del Potro, den er vor wenigen Monaten auf seinem Weg zu seinem ersten Turniersieg in Delray Beach bereits schlagen konnte, in nichts nach. Im Londoner Queen's Club zeigte Tiafoe mit seinem Viertelfinal-Einzug, dass auch auf Rasen in Wimbledon mit ihm zu rechnen sein wird. "Wenn ich gut spiele, habe ich gegen jeden Spieler auf der Welt eine Chance", zeigt sich Tiafoe, der in Runde drei auf Dominic Thiem treffen könnte, selbstbewusst.

Stefanos Tsitsipas

Der Name Stefanos Tsitsipas ist österreichischen Tennis-Fans mittlerweile durchaus ein Begriff. Vier Mal traf der 19-jährige Grieche heuer bereits auf Dominic Thiem, einmal konnte er den Weltranglisten-Siebenten beim ATP-500-Turnier in Barcelona sogar überraschen. Dass der Sohn einer Russin und eines Griechen ein schneller Lerner ist, hat er auch auf Rasen bewiesen: Nachdem er im Vorjahr in Wimbledon sein bislang einziges Rasen-Match verlor, sorgte er in Hertogenbosch (Viertelfinale) und Halle (Achtelfinale) bereits für achtbare Ergebnisse. "Wobei ich mir nicht gedacht hätte, dass die Unterschiede zu anderen Belägen so groß sind", so Tsitsipas. Für den All England Club scheint der ehemalige Junioren-Weltranglisten-Erste, der laut seiner Mutter - einer ehemaligen sowjetischen Tennis-Spielerin - bei der Geburt entbunden wurde, als würde er seinen Arm zu einem Smash ausstrecken, gerüstet zu sein. Womit der Begriff "born ready" eine völlig neue Bedeutung erhält.

Denis Shapovalov

So richtig nach Wunsch lief es für Denis Shapovalov mit zwei Auftaktniederlagen bislang nicht in der Rasen-Saison. Auch sein Hauptbewerbs-Debüt in Wimbledon endete im Vorjahr bereits in Runde eins. Der für sein extrem risikoreiches Spiel bekannte Kanadier ist allerdings auch mit einem jederzeit zum Ausbruch neigenden Vulkan zu vergleichen. Platzt der Knoten, kann es für den 19-jährigen Blondschopf im All England Club ganz weit nach vorne gehen. 2016 holte er sich im Rasen-Mekka bereits den Titel bei den Junioren. Zudem zeigt er sich von Corics Triumph in Halle angespornt: "Das motiviert uns junge Spieler dazu, noch härter zu arbeiten, um ähnliches zu erreichen und besser zu werden. Das ist derzeit ein Trend, dass wir jungen und aufstrebenden Spieler uns gegenseitig nach oben pushen. Obwohl die aktuellen Top-Spieler extrem dominant sind, haben wir schon gezeigt, dass wir das Potenzial haben, über eine Überraschung zu sorgen. Es ist ziemlich cool, zu dieser Gruppe junger Spieler zu gehören."

Alex de Minaur

Als Geheimtipp gilt Alex de Minaur: Der australische Teenager feierte erst im Februar seinen 19. Geburtstag und gilt neben Kyrgios als große Zukunftshoffnung. Seit Saisonbeginn arbeitete er sich von Platz 208 in die Top 80 nach vorne. Als Australier fühlt sich de Minaur natürlich auch auf Rasen pudelwohl. Das bewies der Youngster zuletzt auf Challenger-Ebene, wo er zuerst in Surbiton das Endspiel erreichte und danach das Turnier in Nottingham gewann. Nicht zuletzt dank dieser starken Vorstellung wurde der Junioren-Wimbledon-Finalist des Jahres 2016 (Niederlage gegen Shapovalov) von den Veranstaltern mit einer Wild Card ausgestattet. De Minaur blickt zurück: "Ich kann mich noch gut an das Junioren-Finale erinnern. Das war eine tolle Erfahrung für mich, vor so vielen Leuten zu spielen. Ich hoffe, diese Erfahrung wird mir nützlich sein." Um den Titel wird de Minaur im All England Club heuer natürlich noch eher nicht mitspielen können, für den einen oder anderen Achtungserfolg ist der Youngster aber in jedem Fall gut.

Die besten Bilder von Wimbledon 2017:

Bild 1 von 117 | © getty
Bild 2 von 117 | © getty
Bild 3 von 117 | © getty
Bild 4 von 117 | © getty
Bild 5 von 117 | © getty
Bild 6 von 117 | © getty
Bild 7 von 117 | © getty
Bild 8 von 117 | © getty
Bild 9 von 117 | © getty
Bild 10 von 117 | © getty
Bild 11 von 117 | © getty
Bild 12 von 117 | © getty
Bild 13 von 117 | © getty
Bild 14 von 117 | © getty
Bild 15 von 117 | © getty
Bild 16 von 117 | © getty
Bild 17 von 117 | © getty
Bild 18 von 117 | © getty
Bild 19 von 117 | © getty
Bild 20 von 117 | © getty
Bild 21 von 117 | © getty
Bild 22 von 117 | © getty
Bild 23 von 117 | © getty
Bild 24 von 117 | © getty
Bild 25 von 117 | © getty
Bild 26 von 117 | © getty
Bild 27 von 117 | © getty
Bild 28 von 117 | © getty
Bild 29 von 117 | © getty
Bild 30 von 117 | © getty
Bild 31 von 117 | © getty
Bild 32 von 117 | © getty
Bild 33 von 117 | © getty
Bild 34 von 117 | © getty
Bild 35 von 117 | © getty
Bild 36 von 117 | © getty
Bild 37 von 117 | © getty
Bild 38 von 117 | © getty
Bild 39 von 117 | © getty
Bild 40 von 117 | © getty
Bild 41 von 117 | © getty
Bild 42 von 117 | © getty
Bild 43 von 117 | © getty
Bild 44 von 117 | © getty
Bild 45 von 117 | © getty
Bild 46 von 117 | © getty
Bild 47 von 117 | © getty
Bild 48 von 117 | © getty
Bild 49 von 117 | © getty
Bild 50 von 117 | © getty
Bild 51 von 117 | © getty
Bild 52 von 117 | © getty
Bild 53 von 117 | © getty
Bild 54 von 117 | © getty
Bild 55 von 117 | © getty
Bild 56 von 117 | © getty
Bild 57 von 117 | © getty
Bild 58 von 117 | © getty
Bild 59 von 117 | © getty
Bild 60 von 117 | © getty
Bild 61 von 117 | © getty
Bild 62 von 117 | © getty
Bild 63 von 117 | © getty
Bild 64 von 117 | © getty
Bild 65 von 117 | © getty
Bild 66 von 117 | © getty
Bild 67 von 117 | © getty
Bild 68 von 117 | © getty
Bild 69 von 117 | © getty
Bild 70 von 117 | © getty
Bild 71 von 117 | © getty
Bild 72 von 117 | © getty
Bild 73 von 117 | © getty
Bild 74 von 117 | © getty
Bild 75 von 117 | © getty
Bild 76 von 117 | © getty
Bild 77 von 117 | © getty
Bild 78 von 117 | © getty
Bild 79 von 117 | © getty
Bild 80 von 117 | © getty
Bild 81 von 117 | © getty
Bild 82 von 117 | © getty
Bild 83 von 117 | © getty
Bild 84 von 117 | © getty
Bild 85 von 117 | © getty
Bild 86 von 117 | © getty
Bild 87 von 117 | © getty
Bild 88 von 117 | © getty
Bild 89 von 117 | © getty
Bild 90 von 117 | © getty
Bild 91 von 117 | © getty
Bild 92 von 117 | © getty
Bild 93 von 117 | © getty
Bild 94 von 117 | © getty
Bild 95 von 117 | © getty
Bild 96 von 117 | © getty
Bild 97 von 117 | © getty
Bild 98 von 117 | © getty
Bild 99 von 117 | © getty
Bild 100 von 117 | © getty
Bild 101 von 117 | © getty
Bild 102 von 117 | © getty
Bild 103 von 117 | © getty
Bild 104 von 117 | © getty
Bild 105 von 117 | © getty
Bild 106 von 117 | © getty
Bild 107 von 117 | © getty
Bild 108 von 117 | © getty
Bild 109 von 117 | © getty
Bild 110 von 117 | © getty
Bild 111 von 117 | © getty
Bild 112 von 117 | © getty
Bild 113 von 117 | © getty
Bild 114 von 117 | © getty
Bild 115 von 117 | © getty
Bild 116 von 117 | © getty
Bild 117 von 117 | © getty
Textquelle: © LAOLA1.at

Salzburgs Valon Berisha vor Wechsel zu Lazio Rom?

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare