French Open will Kollision mit US Open vermeiden

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Am Tag vor dem ursprünglich geplanten Beginn der diesjährigen Tennis-French-Open hat sich Turnierboss Guy Forget zu Wort gemeldet.

Demnach arbeite dieser Hand in Hand mit den diversen Tennis-Organisationen, um sicherzustellen, dass die Termine des Sandplatz-Grand-Slam-Turniers in Paris und der US Open in New York nicht kollidieren. Für nächstes Monat wollen die US Open ihren Fahrplan vorstellen.

Nach aktuellen Plänen würde das größte Sandplatz-Turnier der Welt nach der Verschiebung am 20. September starten, nur eine Woche nach dem Ende der noch am alten Termin angesetzten US Open. Der französische Verband befindet sich in Gesprächen mit der ATP, der WTA und dem internationalen Tennisverband (ITF), um einen neuen Kalender für den Jahres-Rest zu entwickeln.

(Text wird unter dem Video fortgesetzt)

"Die French Open werden wahrscheinlich Ende September/Anfang Oktober stattfinden. Es gibt noch so viele Fragezeichen. Die Stadt New York ist vom Coronavirus mehr betroffen als Frankreich. Sie haben auch eine Menge organisatorischer Probleme und sie werden Mitte Juni ankündigen, wie es weitergeht", so Forget in einem französischen Radiointerview.

Forget ist zuversichtlich, dass die French Open unter guten Bedingungen stattfinden können. Man werde sehen, wie die Situation in ein paar Monaten aussieht.

"Wir müssen ehrgeizig und optimistisch sein", erklärte der Ex-Tennis-Spieler. In Frankreich sind bis Ende August Veranstaltungen mit über 5.000 Zusehern verboten. Zuletzt waren über eine halbe Million Fans auf die Anlage im Westen von Paris geströmt.

Textquelle: © APA

Hinteregger-Doppelpack reicht Frankfurt bei den Bayern nicht

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare