Dominic Thiem im Paris-Finale chancenlos

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Nichts wird es mit dem ersten Grand-Slam-Sieg eines Österreichers seit 23 Jahren: Dominic Thiem verliert das Finale der French Open gegen Superstar Rafael Nadal 4:6, 3:6 und 2:6.

Für den 32-jährigen Spanier ist es der elfte Triumph in Roland Garros, der 17. Major-Titel seiner Karriere. Nadal, der seine Bilanz in Paris auf 86:2 ausbaut, bleibt damit auch die Nummer eins der Welt.

Thiem, der jüngste Finalist seit Nadal im Jahr 2010, wird sich dank des Finaleinzugs auf Rang sieben verbessern.

Statistik: Alle Sieger der French Open>>>


Thiem: "Rafa, sehr gut gemacht"

Thiem verpasste es damit, die Wachablöse zu schaffen. Der Sand-"Prinz" war an diesem Tag (noch) nicht in der Lage, dem 32-jährigen Spanier in dessen "Wohnzimmer" die Show zu stehlen. Der Lyon-Sieger war mit zehn Siegen en suite in sein erstes Major-Finale gegangen, doch Sieg Nummer elf war Nadal eben auf diesem Court Philippe Chatrier vorbehalten. Trösten konnte sich Thiem mit einem Preisgeld in Höhe von 1,12 Mio. Euro (brutto). Er hat damit übrigens auch Thomas Muster in Sachen Karriere-Preisgeld überholt und hält bei nun 12,413 Mio. US-Dollar.

Für Nadal war es bereits sein insgesamt 17. Major-Titel, für den er ein Salär von 2,2 Mio. Euro bekam. "Unglaublich. Ich bin sehr, sehr zufrieden. Ich habe ein tolles Match und sehr gut gespielt", sagte Nadal und an Thiem gewandt: "Du hast tolle zwei Wochen gespielt. Ich bin froh, du bist einer der Spieler, die die Tour braucht."

Tränen bei Nadal

Nadal weinte mit dem Pokal in der Hand, die fast 15.000 im Stadion dankten es ihm mit langen Ovationen. Thiem gratulierte Nadal. "Rafa, sehr gut gemacht. Was du geleistet hast, ist eine der außergewöhnlichsten Dinge, die ein Athlet je im Sport erreicht hat. Kompliment, unglaublich, bravo."

Über sich selbst befand Thiem: "Für mich waren es trotzdem zwei wunderbare Wochen." Und wieder zu Nadal: "Als du hier 2005 zum ersten Mal gewonnen hast, war ich elf Jahre alt. Ich hätte damals nie erwartet, dass ich hier einmal im Finale stehen würde und daher bin ich trotzdem glücklich."

Thiem habe das Juniorenfinale in Roland Garros vor sieben Jahren verloren und nun dieses Finale. "Ich hoffe, dass ich bald eine weitere Chance bekomme, vielleicht sogar gegen dich, das wäre ein Traum", sagte Thiem an Nadal gewandt.

Der ab Montag Weltranglisten-Siebente gab auch ein Versprechen an das Publikum ab. "Das nächste Mal, wenn ich hier bei einer Zeremonie spreche, werde ich es auf Französisch tun."

Die besten Bilder vom French-Open-Finale 2018!

Bild 1 von 25 | © getty
Bild 2 von 25 | © getty
Bild 3 von 25 | © getty
Bild 4 von 25 | © getty
Bild 5 von 25 | © getty
Bild 6 von 25 | © getty
Bild 7 von 25 | © getty
Bild 8 von 25 | © getty
Bild 9 von 25 | © getty
Bild 10 von 25 | © getty
Bild 11 von 25 | © getty
Bild 12 von 25 | © getty
Bild 13 von 25 | © getty
Bild 14 von 25 | © getty
Bild 15 von 25 | © getty
Bild 16 von 25 | © getty
Bild 17 von 25 | © getty
Bild 18 von 25 | © getty
Bild 19 von 25 | © getty
Bild 20 von 25 | © getty
Bild 21 von 25 | © getty
Bild 22 von 25 | © getty
Bild 23 von 25 | © getty
Bild 24 von 25 | © getty
Bild 25 von 25 | © getty

Frühe Breaks

Das Match war zuvor wesentlich einseitiger als erwartet verlaufen. Schon im Vorfeld war immer wieder betont worden, dass der Start in das Finale gegen Nadal bei den French Open imminent wichtig ist. Sobald der Spanier Oberwasser spürt, wird er normalerweise noch stärker. Doch Thiem startete nervös. Zu merken war das auch daran, dass er nicht, wie üblich, bei seinen Schlägen stöhnte.

Schon im zweiten Game musste der Lichtenwörther seinen Aufschlag abgeben. Der Weltranglisten-Achte schaffte aber das sofortige Rebreak zum 1:2. In den sehr umkämpften darauffolgenden Games wehrte Thiem bei 2:3 weitere Breakbälle Nadals zum 2:4 ab und bis zum 5:4 für Nadal ging alles mit dem Aufschlag. Dann verpatzte Thiem sein Service aber völlig und schenkte seinem Gegner förmlich zu Null den Satz.

Auch im zweiten Durchgang gelang dem Weltranglisten-Ersten, der sich mit diesem Sieg auch diese Position für die nahe Zukunft abgesichert hat, ein frühes Break zum 2:0. Thiem beging zu viele unerzwungene Fehler und kommentierte das im fünften Game nach einem solchen selbst mit einem lauten "Wahnsinn!". Nadal blieb in Satz zwei ungefährdet - nach 1:50 Stunden war der spanische Superstar klar auf Kurs in Richtung elfter French-Open-Titel.

Nadal mit Krampf in der rechten Hand

Thiem geriet auch zu Beginn des dritten Satzes 0:40 in Rückstand und wehrte insgesamt vier Breakbälle vor der (erstmaligen) 1:0-Führung ab. Es war aber nur der Vorbote für einen nahenden Serviceverlust. Denn zum 2:1 durchbrach der Mallorquiner aus Sicht Thiems schon wieder viel zu früh den Aufschlag seines Gegners.

Aus dem Nichts, bei 2:1, 30:0 musste Nadal plötzlich unterbrechen und klagte, dass er seine Hand nicht bewegen könne. Der vermeintliche Krampf in der rechten Hand wurde wenig später behandelt und Nadal konnte normal weiterspielen.

"Da hatte ich große Angst", gestand Nadal danach. "Es war heute sehr schwül, und gegen einen Spieler, der dich dermaßen pusht...", suchte Nadal nach ein Begründung. Nutzen konnte Thiem diese Irritation allerdings nicht. Um 17.56 Uhr hatte Nadal seinem unglaublichen Rekord in Paris eine weitere Krone hinzugefügt.

WAS FEHLT THIEM NOCH ZUM SUPERSTAR?

Ist Dominic Thiem zu fad, um ein echter Superstar auf der ATP-Tour zu werden? Und was fehlt ihm spielerisch noch? LAOLA1 on Air - der Sport-Podcast hat mit Dominic und Wolfgang Thiem gesprochen und geht in einer von Moderator Bernhard Kastler geführten Diskussionsrunde mit Kurier-Tennis-Journalist Harald Ottawa und LAOLA1-Experte Christian Frühwald diesen Fragen nach. Viel Spaß beim Reinhören!


Textquelle: © LAOLA1.at/APA

French Open: Marach/Pavic verlieren das Doppel-Finale

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare