Swiatek lässt Gauff im Finale keine Chance

Swiatek lässt Gauff im Finale keine Chance Foto: © getty
 

Top-Favoritin Iga Swiatek wird auch im Finale der French Open den hohen Erwartungen gerecht und sichert sich mit einem klaren 6:1, 6:3-Erfolg über Coco Gauff zum zweiten Mal nach 2020 den Titel in Roland Garros.

Die polnische Weltranglisten-Erste dominiert von Beginn weg die Partie. Nur im zweiten Satz keimen beim 18-jährigen US-Girl Gauff nach einer schnellen 2:0-Führung kurz Hoffnungen auf eine Überraschung auf. Swiatek holt sich aber die nächsten fünf Games in Folge und serviert schließlich sicher zum Turniersieg aus. Sie kassiert dafür brutto 2,2 Mio. Euro Preisgeld, Gauff erhält die Hälfte.

Swiatek verlängerte damit ihre bereits seit Februar bestehende Serie auf 35 Siege in Folge.

Nur zwei Spielerinnen haben seit 1990 mehr Siege en suite gefeiert: Martina Hingis (1997) mit 37 und Monica Seles (1990) mit 36 Erfolgen. Für Swiatek war es nach Doha, Indian Wells, Miami, Stuttgart und Rom schon der insgesamt sechste Titel in dieser Saison.

Sechster Titel in dieser Saison

Für Swiatek war es nach Doha, Indian Wells, Miami, Stuttgart und Rom schon der insgesamt sechste Titel in dieser Saison. Im Ranking setzt sie sich damit meilenweit von ihren Verfolgerinnen ab. Sie liegt ab Montag mit fast doppelt so vielen Punkten vor Anett Kontaveit (EST) einzementiert auf Platz eins.

Swiatek wandte sich bei ihrer Siegesansprache zunächst an ihre zuvor in Tränen aufgelöste Gegnerin. "Du machst einen tollen Job und verbesserst dich jedes Monat. In deinem Alter wusste ich noch nicht, was ich tun sollte", meinte die Polin. Swiatek machte danach auf ihren ersten, damals völlig unerwarteten French-Open-Sieg 2020 aufmerksam. "Dieses Jahr habe ich hart gearbeitet, der Druck war sehr groß, danke an euch alle für das Anfeuern", sagte sie in Richtung Publikum und damit auch an den extra eingeflogenen Bayern-Star und Weltfußballer Robert Lewandowski.

Swiatek macht Ukraine Mut

Swiatek schloss mit einer von langem Applaus begleiteten politischen Botschaft: "Ukraine bleibt stark." Danach fügte sie hinzu, dass sie schon bei ihrer ersten Siegeransprache im vergangenen Februar in Doha über das Thema gesprochen habe. Sie habe immer noch Hoffnung, dass der Angriffskrieg von Russland in der Ukraine bald vorüber ist.

Gauff, die nun im Ranking auf Platz 13 klettern wird, gratulierte ihrer Bezwingerin. "Was du in den vergangenen Monaten geleistet hast, ist unglaublich und du hast es dir verdient."

Das Match hatte ganz nach dem Geschmack von Swiatek, die Gauff gleich im Auftaktgame den Aufschlag abnahm, begonnen. Auch das zweite Service musste Gauff zum 0:3 abgeben, womit schnell die Weichen in Richtung Satzverlust gestellt waren. Mit dem Doppelbreak im Rücken war die Polin nicht mehr antastbar für die ohne Satzverlust ins Endspiel gekommene Gauff. Letztere musste dann nach 32 Minuten zum dritten Mal ihren Aufschlag zum 1:6 abgeben.

Die jüngste Grand-Slam-Finalistin seit Maria Scharapowa 2004 in Wimbledon erholte sich vom verlorenen Satz aber rasch und startete ihrerseits mit ihrem ersten Break gegen Swiatek in den zweiten Durchgang. Sie erhöhte danach auf 2:0. Doch es war nur ein kurzes Aufbäumen, ehe Swiatek wieder zu ihrer unwiderstehlichen Aggressivität zurückkehrte. Nach 56 Minuten hatte die Nummer eins der Welt aus dem 0:2 ein 4:2 gemacht. Nur zwölf Minuten später hatte sie ihre zweite Trophäe in Roland Garros sicher.


Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..