Federer steigt aus French Open aus

Federer steigt aus French Open aus Foto: © getty
 

Roger Federer zieht sich bei den French Open freiwillig vor dem Achtelfinale zurück.

Wie der 39-jährige Schweizer am Tag nach seinem hart erkämpften Drittrundensieg über Dominik Koepfer in Paris verkündet, wird er am Montag nicht zu seinem Achtelfinale gegen den Italiener Matteo Berrettini antreten. Er müsse nach seinen zwei Knieoperationen und der langen Pause auf seinen Körper hören, erklärt Federer.

"Nachdem ich mit meinem Team darüber diskutiert habe, habe ich mich entschlossen, dass ich mich von den French Open zurückziehe", erklärt Federer am Sonntagnachmittag in einem Statement. "Nach zwei Knie-Operationen und mehr als einem Jahr Rehabilitation, ist es wichtig, dass ich auf meinen Körper höre und ich die Rückkehr in den Wettkampf nicht übereile", fügt der Eidgenosse hinzu.

Saisonziel: Wimbledon

3 Stunden 39 Minuten zeigte die Matchuhr am Court Philippe-Chatrier an, als Roger Federer gegen 0:45 Uhr seinen ersten Matchball gegen den Deutschen Dominik Koepfer verwertete. Der 27-Jährige lieferte seinem Jugendidol einen heroischen Kampf, drei Sätze gingen ins Tie-Break, den Schlusssatz sicherte sich Federer mit 7:5.

Dass derartige Auftritte für die Fans zwar spektakulär anzusehen seien, am mittlerweile 39-Jährigen aber nicht spurlos vorbeigehen, stellte Federer auf der Pressekonferenz nach dem Spiel klar.

"Ich muss jeden Tag Bilanz ziehen, wie ich mich fühle, wie es meinem Knie geht. Besonders nach so einem Tag – dreieinhalb Stunden spielte ich nicht einmal im Training am Stück in letzter Zeit. Auch um 3 Uhr morgens ins Bett zu gehen, ist nicht gerade professionell. Ich hatte zwar schon spätere Matchende, z.B. bei den US Open. Aber auf Sand zu spielen, ist doch nochmal was anderes."

Dass für Federer, den zuletzt häufig Knieprobleme plagten, die French Open nicht Priorität Nummer eins sind, zeigten schon die vergangenen Jahre. Da verzichtete der Schweizer überhaupt auf ein Antreten beim zweiten Major des Jahres. "Das Turnier gewinnen wollte ich ja gar nie", erklärt Federer angesichts seines Comeback.

Das klare Saisonziel bleibt der Rasen-Klassiker in Wimbledon. Dort rechnet sich der Altstar die größten Chancen auf den langersehnten 21. Grand-Slam-Titel aus.

Unabhängig von seinem w.o. war der Sieg gegen Koepfer in so einem Marathonmatch nach seiner langen Auszeit für Federer aber "sehr wichtig". "Ich habe nicht erwartet, dass ich hier drei Matches gewinne und auch die gute Performance gegen (Marin) Cilic zu bestätigen." Zudem seien die Umstände vor leerer Tribüne freilich ganz andere gewesen. "Es stört mich wohl weniger, weil ich sehr fokussiert auch ins Training gehe. Als jüngerer Spieler habe ich das Training nicht gemocht und es drehte sich alles um Matches und Atmosphäre. Es war schwierig für mich. Das erste Mal ohne Fans in einer sehr langen Zeit, oder überhaupt in meiner Karriere. Es war sehr einzigartig auf viele Arten."

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..