Barbara Schett traut Thiem Nummer eins zu

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Barbara Schett-Eagle traut Dominic Thiem viel zu.

"Er ist einfach ein Typ, der konstant sein Spiel spielen kann. Das ist nicht so ein Auf und Ab, sondern ich glaube wirklich, je älter er wird, desto konstanter wird er", so die ehemalige Nummer 7 der Welt. "Dann ist alles möglich bei ihm. Der kann es wirklich zur Nummer eins schaffen, wenn alles passt. Er hat die Schläge, er hat den Kopf."

Der Erfolgslauf des 22-Jährigen bei den French Open sei wichtig: "Österreich braucht so jemanden."

>>> French Open, Viertelfinale: Dominic Thiem gegen David Goffin heute ab 13 Uhr im LIVE-Ticker <<<

Was die 40-Jährige im Viertelfinale von Thiem erwartet, wie sie das mögliche Duell mit Novak Djokovic sieht und warum sie dauernd angesprochen wird, erklärt Barbara Schett-Eagle im Interview:

Barbara Schett ist auch nach ihrer aktiven Karriere ein echter Hingucker. Die besten Bilder der Tennis-Beauty:

Bild 1 von 71 | © GEPA
Bild 2 von 71 | © GEPA
Bild 3 von 71 | © GEPA
Bild 4 von 71 | © GEPA
Bild 5 von 71 | © GEPA
Bild 6 von 71 | © GEPA
Bild 7 von 71 | © GEPA
Bild 8 von 71 | © GEPA
Bild 9 von 71 | © GEPA
Bild 10 von 71 | © GEPA
Bild 11 von 71 | © GEPA
Bild 12 von 71 | © GEPA
Bild 13 von 71 | © GEPA
Bild 14 von 71
Bild 15 von 71

Mit ihrer Lieblingsbeschäftigung hält sie sich nach wie vor fit.

Bild 16 von 71
Dem Tennis-Zirkus ist sie nach wie vor treu. Als TV-Expertin reist sie um die Welt. Bild 17 von 71
Zudem ist sie beliebtes Testimonial... Bild 18 von 71
... und Mutter. Bild 19 von 71
Für Scherze ist die Tirolerin immer zu haben. Bild 20 von 71
LAOLA1 hat die besten Bilder von Barbara Schett: Bild 21 von 71
Bild 22 von 71
Bild 23 von 71
Bild 24 von 71
Bild 25 von 71
Bild 26 von 71
Bild 27 von 71
Bild 28 von 71
Bild 29 von 71
Bild 30 von 71
Bild 31 von 71
Bild 32 von 71
Bild 33 von 71
Bild 34 von 71
Bild 35 von 71
Bild 36 von 71
Bild 37 von 71
Bild 38 von 71
Bild 39 von 71
Bild 40 von 71
Bild 41 von 71
Bild 42 von 71
Bild 43 von 71
Bild 44 von 71
Bild 45 von 71
Bild 46 von 71
Bild 47 von 71
Bild 48 von 71
Bild 49 von 71
Bild 50 von 71
Bild 51 von 71
Bild 52 von 71
Bild 53 von 71
Bild 54 von 71
Bild 55 von 71
Bild 56 von 71
Bild 57 von 71
Bild 58 von 71
Bild 59 von 71
Bild 60 von 71
Bild 61 von 71
Bild 62 von 71
Bild 63 von 71
Bild 64 von 71
Bild 65 von 71
Bild 66 von 71
Bild 67 von 71
Bild 68 von 71
Bild 69 von 71
Bild 70 von 71
Bild 71 von 71

Frage: Erinnerungen an Thomas Muster und Jürgen Melzer werden wahr. Was sagen Sie zum aktuellen Erfolgslauf von Dominic Thiem?

Barbara Schett-Eagle: Ja, es ist unfassbar. Ich bin stolz auf Dominic Thiem, dass er das erreicht hat. Vor dem Turnier habe ich schon gewusst, er hat das Tennis, um vielleicht ins Viertelfinale zu kommen. Nachdem natürlich Rafael Nadal rausgezogen hat, hat sich alles noch mehr geöffnet, aber man muss die Matches erst gewinnen. Er zeigt sich am Platz so souverän, man hat das Gefühl, er ist irgendwie schon lange Zeit vorne dabei. Er fühlt sich wohl in der Situation. Nicht nur ich, auch international sind viele Leute aufmerksamer geworden. Ich werde dauernd angesprochen, wie gut er spielt und wie er sich präsentiert. Vom Tennis her hat er ja die Schläge und das große Ziel war, endlich bei den Grand Slams zuzuschlagen. Es ist toll, wieder jemanden an der Spitze zu haben, der aus Österreich kommt. Egal, ob das Damen oder Herren sind, aber Österreich braucht so jemanden.

Frage: Thiem hat schon 40 Siege in dieser Saison allein, er wird auch schon als "Sandprinz" bezeichnet. Was trauen Sie ihm noch zu hier?

Schett-Eagle: Physisch ist er irrsinnig gut beinander. Im Vergleich zum letzten Jahr ist da sehr viel weiter gegangen. Er spielt jetzt gegen Goffin, das ist schon eine Nuss, die man knacken muss, der hat sich super ins Viertelfinale gespielt. Da wird sich zeigen, wie tough er im Kopf ist. Aber die Sache ist machbar und gegen Novak Djokovic (möglicher Halbfinal-Gegner, Anm.) hätte er nichts zu verlieren. Novak hat viel Druck, der will unbedingt einmal die French Open gewinnen. Es ist einfach schön zu sehen, dass es ihm so viel Spaß macht, auch in der Situation zu stecken. Er wirkt wahnsinnig reif und erwachsen.

Frage: Wie wichtig ist Thiems neuer Physiotherapeut Alex Stober?

Schett-Eagle: Den kenne ich schon seit 25 Jahren. Er hat viel beigetragen. Es geht ja nicht nur um das Tennis auf dem Platz, sondern um die Fitness, um die Erholung zwischen den Matches und die Ernährung. Dominic vertraut ihm auch sehr. Es gibt fast keinen renommierteren Physiotherapeuten auf der Tour mit so viel Erfahrung. Er ist auch ein netter Mensch und passt gut ins Team rein - so wie Dominic ist, der hat keine Star-Allüren, sondern ist sehr am Boden geblieben. Er kann es sich jetzt leisten, den Alex immer dabei zu haben. Ich glaube, dass das eine Super-Kombination ist.

>>> French Open, Viertelfinale: Dominic Thiem gegen David Goffin heute ab 13 Uhr im LIVE-Ticker <<<

Frage: Wie schwierig ist es für Sie selbst, als ehemalige Nummer 7 der Welt und ehemalige Grand-Slam-Viertelfinalistin, sich bei Eurosport auf das internationale Tennis zu konzentrieren, denn Sie verfolgen ja gerne auch die Thiem-Matches?

Schett-Eagle: Ja, leider. Ich bin mit Herz und Seele immer dabei. Wenn ich im Büro sitze und mich vorbereite auf andere Sachen - ein Auge ist immer daran, dem Dominic zuzuschauen. Natürlich würde ich mich gern hinsetzen, aber ich muss wissen, was los ist. In Gedanken bin ich immer dabei und es macht mich selbst wahnsinnig stolz. Wenn er gewinnt, dann schreie ich in der Gegend herum und alle fragen mich: 'hat er schon wieder gewonnen?'. Es ist so wichtig für das österreichische Tennis und auch für die, die nachkommen, dass es jemanden wie Dominic gibt. Er zeigt, dass es ein Österreicher immer noch schaffen kann.

Frage: Was trauen Sie Thiem in seiner Karriere noch zu?

Schett-Eagle: Er ist einfach ein Typ, der konstant sein Spiel spielen kann. Das ist nicht so ein Auf und Ab, sondern ich glaube wirklich, je älter er wird, desto konstanter wird er. Dann ist alles möglich bei ihm. Der kann es wirklich zur Nummer eins schaffen, wenn alles passt. Der hat die Schläge, er hat den Kopf.

Frage: Abseits von Thiem: Wenn man auf die andere Seite wechselt und dann mit absoluten Legenden wie John McEnroe oder Chris Evert arbeitet, ist das für Sie noch etwas Besonderes?

Schett-Eagle: Für mich ist es immer etwas Besonderes. Wenn man sich viel sieht, ist es wie eine Freundschaft. Ich behandle den Mats (Wilander) nicht anders, nur weil er viele Grand-Slam-Turniere gewonnen hat. Als Chris Evert letztes Jahr das erste Mal reingekommen ist, habe ich gedacht: Wuh, jetzt steht sie da vor mir. Letztendlich sind sie auch nur Menschen, aber es ist super, dass bei Eurosport so viele ehemalige Spieler involviert sind. Alle teilen die gleiche Leidenschaft zu dem Sport, man spricht über vergangene Sachen. Es ist witzig. Auch wenn wir vom Alter her verschieden sind, es verbindet uns das Eine und das macht total viel Spaß.

>>> French Open, Viertelfinale: Dominic Thiem gegen David Goffin heute ab 13 Uhr im LIVE-Ticker <<<




Textquelle: © LAOLA1.at/APA Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare