Bresnik: "Dominic ist wie ein Schweizer Uhrwerk"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Ein langes Jahr nähert sich dem Ende. Wie gewohnt wird – auch aufgrund vieler verletzungsbedingter Absagen einiger Stars – viel über die mentale Verfassung der angeblich erschöpften Tennis-Asse spekuliert.

So schien auch Dominic Thiem zuletzt nicht in Topverfassung zu sein. In Asien setzte es zuletzt drei Auftaktniederlagen in Folge.

Für seinen Coach Günter Bresnik ist diese Diskussion allerdings gar keine.

„Zu Jahresende wird ja nicht immer alles auf Null gestellt. Es geht ja immer weiter. Wenn einer sagt, ‚Ich freue mich schon auf die Vorbereitung‘, kann ich nur den Kopf schütteln. Turniere zu spielen ist tausend Mal angenehmer als die Vorbereitung. Und es ist sicher angenehmer Wien, Paris und London zu spielen, als 24 Stunden nach Australien zu fliegen.“

Unbezahlbare Erfahrung

Zudem verweist der Betreuer auf Thiems eigene Aussagen, wonach er sich in dieser Saison frischer fühle als im vergangenen Jahr. Für den niederösterreichischen Erfolgs-Coach sei dies dank der größeren Erfahrung auch ganz normal.

„Je öfter du durch die gleiche Mühle gehst, umso leichter bewältigst du sie.“



Auch der erhöhte Aufwand für Werbe- und PR-Termine sei laut Bresnik kein Problem. „Dominic empfindet das nicht als Stress. Der wickelt die Termine ab und weiß, was er zu erledigen hat.“

Beeindruckende Konstanz

Für Bresnik ist Thiem sowieso einer der konstantesten Spieler auf der ATP-Tour. Vor allem die junge Generation hat mit vielen Hochs und Tiefs zu kämpfen.

„Rublev, Shapolav, Tiafoe, Fritz – sie alle haben ein attraktives Spiel, wenn es funktioniert. Wenn es nicht so klappt, geht aber gar nichts“, verweist der ehemalige Coach von Boris Becker und Horst Skoff auf die oftmals hochgeyphte Konkurrenz.

„So solide Spieler wie Dominic, Alexander Zverev, David Goffin oder auch Pablo Carreno Busta gibt es hingegen nicht so oft.“ Thiem habe sich von der Jugend Schritt für Schritt kontinuierlich nach oben gearbeitet.

„Dominic liefert seit Jahren wie ein Schweizer Uhrwerk seine Leistungen ab. Er hat sich noch kein einziges Mal heruntergelassen. Und schon gar nicht bei Turnieren, die ihm wichtig sind wie zum Bespiel Wien“, macht sich Bresnik keine Sorgen über eine fehlende mentale Einstellung für die Erste Bank Open in der kommenden Woche.


Von Zverev bis Tomic - das beeindruckende Starterfeld der Erste Bank Open 2017 in der Diashow:

Bild 1 von 24 | © GEPA

Alexander Zverev (GER)

Bild 2 von 24 | © getty

Dominic Thiem (AUT)

Bild 3 von 24 | © GEPA

Pablo Carreno Busta (ESP)

Bild 4 von 24 | © getty

Milos Raonic (CAN)

Bild 5 von 24 | © GEPA

Kevin Anderson (RSA)

Bild 6 von 24

Sam Querrey (USA)

Bild 7 von 24 | © getty

John Isner (USA)

Bild 8 von 24 | © getty

Jo-Wilfried Tsonga (FRA)

Bild 9 von 24

Tomas Berdych (CZE)

Bild 10 von 24 | © getty

Lucas Pouille (FRA)

Bild 11 von 24 | © getty

Albert Ramos-Vinolas (ESP)

Bild 12 von 24 | © GEPA

David Ferrer (ESP)

Bild 13 von 24 | © GEPA

Diego Schwartzman (ARG)

Bild 14 von 24 | © GEPA

Fabio Fognini (ITA)

Bild 15 von 24 | © getty

Richard Gasquet (FRA)

Bild 16 von 24 | © getty

Karen Khachanov (RUS)

Bild 17 von 24 | © getty

Pablo Cuevas (URU)

Bild 18 von 24 | © getty

Feliciano Lopez (ESP)

Bild 19 von 24 | © getty

Gael Monfils (FRA)

Bild 20 von 24 | © getty

Gilles Simon (FRA)

Bild 21 von 24 | © getty

Viktor Troicki (SRB)

Bild 22 von 24 | © GEPA

Ivo Karlovic (CRO)

Bild 23 von 24 | © GEPA

Bernard Tomic (AUS)

Bild 24 von 24 | © getty


Textquelle: © LAOLA1.at

Augsburg setzt auf Danso als Hinteregger-Ersatz

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare