Was Dominic Thiems Vater stört

Aufmacherbild Foto: © Montage
 

Dominic Thiem hat die Gabe des Midas.

Alles, was er aktuell anfasst, wird zu Gold. Doch wie sieht eigentlich sein Vater die jüngsten Erfolge? "Sehr erfreulich, die Sandplatz-Saison ist bis jetzt wirklich gut verlaufen", sagt Wolfgang Thiem gegenüber LAOLA1.

Dennoch übt der Tennislehrer auch Kritik - und zwar an der medialen Berichterstattung: "Leider wird in Österreich viel mehr Augenmerk auf Fußball und Wintersport gelegt. Das finde ich unfair, das stört mich."

>>> Dominic Thiem - Pablo Cuevas: Mi., 4. Partie nach 11 Uhr im LIVE-Ticker <<<

Was er damit genau meint, wie sich der Kontakt mit seinem Sohn gestaltet, wieso er Günter Bresnik blind vertraut, warum Dominic Thiem im Davis Cup antritt, ob Nörgler in Internetforen das Tennis-Ass beschäftigen und warum es Sportler in Österreich nicht einfach haben, verrät Wolfgang Thiem im großen LAOLA1-Interview:

LAOLA1: Wie haben Sie Dominics Erfolge in den letzten Wochen mitverfolgt?

Wolfgang Thiem: Sehr positiv natürlich. Der Turniersieg in Rio war ein richtiger Boost, von da an hat er besser und konstanter gespielt. Er hat auch das Verhalten am Platz verbessert, am Anfang der Saison hat er sehr viel gejammert. Das hat er in den letzten zwei bis drei Monaten abgestellt. Das ist für die Konzentration von Vorteil. Die Leute zahlen Eintritt und wollen jemanden sehen, der sich den Arsch aufreißt und niemanden, der herumjammert. Zwischen Barcelona und Madrid gab es nochmals einen Sprung, alleine wenn man die Finali vergleicht. In Madrid hätte er Nadal auch besiegen können, da war es viel enger. Bis jetzt war es eine sehr erfreuliche Sandplatz-Saison.

LAOLA1: Wir kann man es sich vorstellen, wenn Sie Dominics Partien zu Hause verfolgen?

Thiem: Wenn ich zu Hause bin, sehr ich mir natürlich jedes Match an. Bei manchen bin ich mehr angespannt, bei anderen weniger. Im Finale gegen Nadal war ich nicht nervös, als Zuseher und Vater. Ich habe mir gedacht, dass das für ihn ohnehin eine tolle Erfahrung ist. Da bin ich eher nervös, wenn es im Achtelfinale oder Viertelfinale darum geht, dass er zu solchen großen Partien kommt. Diese Matches sind einfach ganz wichtig für ihn.

VIDEO - Dominic Thiem über seinen großen Lebenstraum:
(Artikel wird unterhalb fortgesetzt)

LAOLA1: Wie sieht der Kontakt aus?

Thiem: Wir hören uns selbstverständlich oft, sportlich mische ich mich aber gar nicht ein. Das macht alles Günter Bresnik, da habe ich vollstes Vertrauen. Das läuft mittlerweile seit 12, 13 Jahren richtig rund. Wenn Dominic mich etwas fragt, gebe ich ihm meine Meinung. Er weiß, dass Günter sein sportlicher Ansprechpartner ist und klärt eigentlich alles mit ihm.

LAOLA1: Kann Dominic noch damit zufrieden sein, ein Finale gegen Nadal zu erreichen oder muss er mittlerweile gegen jeden Gegner den Anspruch haben, zu gewinnen?

Thiem: Dominic hat in Madrid ja gemerkt, dass er gegen Nadal in super Form mithalten kann und ihn wahrscheinlich schlagen könnte. Letztes Jahr hat er ihn in Buenos Aires besiegt, da war Nadal aber nicht so gut drauf wie jetzt. Er ist wieder in einer richtig guten Verfassung. Er hat zehn Mal in Barcelona gewonnen, in Monte Carlo auch. Das ist der Sandplatzspieler schlechthin, ihn gilt es zu schlagen. Als junger, aufstrebender Spieler in die Situation zu kommen, gegen ihn zu spielen und ihn so zu fordern, ist großartig. Denn es gibt ja dann eigentlich nichts Größeres, als gegen diesen Nadal auf Sand zu gewinnen.

LAOLA1: Hat er in dieser Hinsicht einen Wandel durchlaufen?

Thiem: Der Wandel kam mit dem Semifinale in Paris im letzten Jahr. Bei einem 1000er ist es fast härter, weil du von Anfang an Top-Gegner erwischen kannst. Bei einem Grand Slam kannst du dich vielleicht am Anfang etwas durchschwindeln und hineinfinden. Für die Spieler sind die Grand Slams die Highlights, für Dominic die French Open. Deswegen war es sehr gut für das Selbstvertrauen, dass er dort so weit gekommen ist.

LAOLA1: Ist Dominic - unabhängig vom biologischen Alter - in letzter Zeit zum Mann gereift?

Thiem: Ich denke schon, dass solche Erfolge etwas mit dir machen. Wenn du ständig im Mittelpunkt stehst und dir immer überlegen musst, was du sagst, oder wenn du dir beim Fortgehen keinen Blödsinn leisten darfst, weil dich jeder kennt, lässt dich das reifen. Da war Dominic vielleicht später dran als manch anderer Spieler, in den letzten zwei Jahren hat er aber eine Wandlung vollzogen.

LAOLA1: Auch die Tatsache, dass Dominic seine eigene Wohnung hat und von zu Hause ausgezogen ist, deutet auf diesen Reifeprozess hin, oder?

Thiem: Das war ein logischer Schritt. Ich bin mit 20 Jahren von zu Hause ausgezogen - ich hatte kein schlechtes Verhältnis zu meinen Eltern, aber ich wollte einfach meinen eigenen Wohnraum. Unser Haus ist nicht so groß, dass Dominic einen riesigen Bereich nur für sich hätte, dann wäre es vielleicht anders. So hat er sein eigenes Klo, sein eigenes Badezimmer, seine Küche, vielleicht kann eine Freundin vorbeikommen. Das wäre bei uns nicht so einfach gewesen, deswegen war das abzusehen. Ich denke, das hat ihm schon geholfen.

Die besten Bilder von Dominic Thiem in der Tennis-Saison 2017:

Bild 1 von 53 | © getty

Dominic Thiem beginnt die Saison 2017 im australischen Brisbane.

Bild 2 von 53 | © getty

Nach seinem Auftaktsieg über Sam Groth, scheitert der Lichtenwörther in drei Sätzen am Bulgaren Grigor Dimitrov.

Bild 3 von 53 | © getty
Bild 4 von 53 | © getty

In Sydney läuft es ähnlich: Nach Freilos und Auftaktsieg über Gastao Elias ist gegen den überraschend stark spielenden Briten Daniel Evans im Viertelfinale Endstation.

Bild 5 von 53 | © getty
Bild 6 von 53 | © getty
Bild 7 von 53 | © getty

Dann stand auch schon das erste Saison-Highlight auf dem Programm: In Melbourne startete Thiem mit einem Vier-Satz-Erfolg über Struff ins erste Grand-Slam-Turnier des Jahres.

Bild 8 von 53 | © getty

Auch gegen den jungen Australier Jordan Thompson benötigte der Niederösterreicher vier Sätze.

Bild 9 von 53 | © getty

Und auch gegen den Franzosen Benoit Paire musste Thiem einen Satzverlust einstecken.

Bild 10 von 53 | © getty

Trotz teilweise schwankender Leistungen schafft es Thiem dadurch relativ souverän ins Achtelfinale.

Bild 11 von 53 | © getty

Dort kommt es zum Treffen mit seinem guten Freund David Goffin. Erneut wurde der Belgier seinem Ruf als "Thiem-Angstgegner" gerecht.

Bild 12 von 53 | © getty

In vier Sätzen hat der Belgier das bessere Ende für sich.

Bild 13 von 53 | © getty

Der Start in die Hallen-Saison läuft nicht nach Wunsch: Auftaktniederlage in Sofia gegen den Georgier Nikoloz Basilashvili.

Bild 14 von 53 | © getty

In Rotterdam lief es dank Siegen über Alexander Zverev und Gilles Simon schon besser. Im Viertelfinale verlor Thiem gegen Pierre-Hugues Herbert.

Bild 15 von 53 | © getty

So richtig rund läuft es dann allerdings bei seiner Rückkehr auf seinen Lieblingsbelag Sand beim ATP-500-Turnier in  Rio de Janeiro.

Bild 16 von 53 | © getty

Dank Siegen über Janko Tipsarevic, Dusan Lajovic, Diego Schwartzman und Albert Ramos-Vinolas stürmte Thiem souverän ins Endspiel.

Bild 17 von 53 | © getty

Dort überließ er auch seinem Finalgegner Pablo Carreno-Busta keinen Satzgewinn. 

Bild 18 von 53 | © getty

In beeindruckender Manier sichert sich Thiem nach Acapulco 2016 den zweiten 500er Titel seiner Karriere.

Bild 19 von 53 | © getty

Ein prominenter Gratulant überreicht den Siegerpokal: Der dreifache French-Open-Sieger Gustavo Kuerten!

Bild 20 von 53 | © getty
Bild 21 von 53 | © getty

Da schmerzt es auch nicht, dass es danach in Acapulco nicht mit der Titelverteidigung klappt: Viertelfinal-Aus gegen den späteren Sieger Sam Querrey.

Bild 22 von 53 | © getty

Über Süd- und Mittelamerika geht es für Thiem schließlich nach Nordamerika: Im kalifornischen Indian Wells steigt das - so sagt man - fünfte Grand-Slam-Turnier des Jahres.

Bild 23 von 53 | © getty

Bei dem dortigen ATP-1000-Event fühlt sich der Österreicher von Beginn an pudelwohl.

Bild 24 von 53 | © getty

Nach seinem Freilos in Runde eins fertigt Thiem den Franzosen Jeremy Chardy mit 7:6 (2), 6:2 ab.

Bild 25 von 53 | © getty

Auch der Deutsche Mischa Zverev ist den druckvollen Schlägen des ÖTV-Stars nicht gewachsen.

Bild 26 von 53 | © getty

Da bleibt dann auch mal Zeit für ein kleines Trainingsmatch mit Superstar Rafael Nadal.

Bild 27 von 53 | © GEPA

Während Nadal an Federer scheitert, stürmt Thiem mit einem glatten 6:2, 6:4-Erfolg über Gael Monfils ins Viertelfinale.

Bild 28 von 53 | © getty

Damit schafft es Thiem zum bereits vierten Mal in seiner Karriere bei einem ATP-1000-Turnier unter die letzten Acht.

Bild 29 von 53 | © getty

Dort wartet mit dem Schweizer Stan Wawrinka die Nummer drei der Tennis-Welt.

Bild 30 von 53 | © getty

Die beiden liefern sich ein hochklassiges Duell. Am Ende hat der Schweizer ganz knapp im Tiebreak des dritten Satzes die Nase vorne.

Bild 31 von 53 | © getty
Bild 32 von 53 | © getty
Bild 33 von 53 | © GEPA

Weniger gut läuft es danach in Miami: Schon in seinem Auftaktspiel muss sich Thiem dort dem jungen Kroaten Borna Coric nach einer durchwachsenen Leistung geschlagen geben.

Bild 34 von 53 | © getty

Mit der Rückkehr auf seinen Lieblingsbelag Sand läuft es für Thiem dann wieder besser.

Bild 35 von 53 | © getty

Beim ATP-1000-Turnier in Monte Carlo scheitert er erst im Viertelfinale an Angstgegner David Goffin.

Bild 36 von 53 | © GEPA

In Barcelona (ATP 500) schafft er nach einem Sieg über Andy Murray - seinem ersten über eine amtierende Nummer eins - den Sprung ins Endspiel.

Bild 37 von 53 | © getty

Erst dort ist dann gegen den unumstrittenen Sandplatz-König Rafael Nadal Endstation.

Bild 38 von 53 | © getty

Auch beim 1000er in Madrid stürmt Österreichs Aushängeschild ins Endspiel.

Bild 39 von 53 | © getty

Gegner ist erneut Rafael Nadal. Thiem bringt den Spanier ins Wanken, verliert in einem hochklassigen Match aber in zwei Sätzen.

Bild 40 von 53 | © getty

Weiter geht es beim 1000er Turnier in Rom, wo Thiem wieder für Schlagzeilen sorgt.

Bild 41 von 53 | © getty

Im Viertelfinale besiegt er Rafael Nadal und ist damit der erste Spieler, der den Spanier nach 17 Siegen in dieser Saison auf Sand bezwingen kann.

Bild 42 von 53 | © getty

Im Halbfinale ist der Tank gegen Novak Djokovic leer - die Woche kann dennoch als weiterer, großer Erfolg betrachtet werden.

Bild 43 von 53 | © getty

Bei den French Open zeigt sich Thiem hingegen wieder in absoluter Bestform. Ohne Satzverlust stürmt er ins Viertelfinale, wo es zur Revanche gegen Djokovic kommt.

Bild 44 von 53 | © GEPA

Und auch dem "Djoker" lässt er diesmal keinen einzigen Satzgewinn. Im dritten Satz demoliert er den Superstar sogar mit 6:0.

Bild 45 von 53 | © GEPA

Erst gegen Sandplatz-König Rafael Nadal ist dann wie befürchtet im Halbfinale Endstation. Trotzdem kann Thiem mit der Sandplatz-Saison zufrieden sein.

Bild 46 von 53 | © getty

Auf Rasen läuft es dann leider etwas holprig. In Halle (2. Runde) und Antalya (1. Runde) setzt es gegen Robin Haase bzw. Ramkumar Ramanathan frühe Niederlagen.

Bild 47 von 53 | © getty

Die Befürchtungen hinsichtlich Wimbledon bestätigen sich aber zum Glück nicht: Mit Siegen über Pospisil, Smon und Donaldson zieht der Niederösterreicher sicher erstmals in seiner Karriere ins Achtelfinale ein.

Bild 48 von 53 | © GEPA

Dort ist dann Endstation gegen den starken Rasen-Spieler Tomas Berdych: Allerdings erst sehr knapp nach fünf hartumkämpften Sätzen.

Bild 49 von 53 | © getty

Nach einer kurzen Pause startet Thiem in Washington in die Hartplatz-Saison. Nach einem klaren Auftaktsieg gegen Henri Laakson geht es gegen Angstgegner Kevin Anderson.

Bild 50 von 53 | © getty

Und auch im sechsten Duell mit dem Südafrikaner setzt es eine Niederlage: Mit 6:7 muss sich Thiem im dritten Satz hauchdünn geschlagen geben.

Bild 51 von 53 | © getty

Noch früher Endstation ist für Dominic Thiem beim Rogers Cup, dem ATP-Masters-1000 von Montreal. Zum Auftakt geht es in der zweiten Runde gegen den Argentinier Diego Schwartzman.

Bild 52 von 53 | © getty

Thiem vergibt insgesamt vier Matchbälle und muss sich schon im ersten Match der Nummer 36 der ATP-Weltrangliste 4:6,7:6(7),5:7 geschlagen geben.

Bild 53 von 53 | © getty

LAOLA1: Wo hat Dominic sportlich gesehen noch Verbesserungspotenzial?

Thiem: Grundsätzlich mische ich mich in sportliche Angelegenheiten nicht ein. Dass er beim Spiel nach vorne, beim Return und bei der Stabilität der Rückhand noch Luft nach oben hat, liegt auf der Hand. Ich finde, er serviert jetzt viel besser und ich bin überzeugt, dass die anderen Sachen auch noch besser werden. Mit seinen Schlägen muss er einfach mehr nach vorne kommen, da bin ich aber zuversichtlich.

LAOLA1: Wie betont, ist Günter Besnik für die sportlichen Angelegenheiten zuständig. Wäre Dominic ohne ihn jetzt da, wo er ist?

Thiem: Ich denke nicht, das hat einen einfachen Grund. Dominic hat viele Qualitäten mitgebracht, das Kämpferherz hatte er immer. Schon als Jugendlicher hat er einen Satz verloren und das Match noch gedreht, das ist in ihm drin. Die Aggressivität und der Zug in den Schlägen hatte er nicht, da hat Günter ihn geformt. Und das ist eigentlich das schönste Kompliment für einen Trainer. Wenn jemand sagt, dass niemand schneller spielt als dein Schützling oder die besten Grundschläge hat, ist das ein riesiges Lob. Wenn jemand sagt, dass dein Spieler klug spielt, hast du als Trainer weniger davon. Den Haupteinfluss hat ein Trainer bei den Schlägen, das ist auch bei Dominic und Günter so.

LAOLA1: Gab es - speziell in der Anfangszeit - nie Zweifel an Günters Arbeit?

Thiem: Es wäre gelogen, wenn ich sagen würde, ich hatte nie Zweifel. Unsere Stärke war, dass wir alle seine Entscheidungen mitgetragen haben. Leider ist es oft so, dass ein Spieler bei einem Trainer etwas lernt und dann zu Hause hört, dass das ein Blödsinn ist. Bei uns war das nie so, wir haben alle Entscheidungen mitgetragen - auch, wenn es noch so komisch erschienen ist. Dadurch hat Dominic so ein Vertrauen bekommen, er stand nie irgendwie zwischen den Fronten.

LAOLA1: War es nicht schwer, Günter quasi blind zu vertrauen?

Thiem: Ich war extrem angetan von seiner Arbeit, das bin ich nach wie vor. Für mich gibt es ganz wenige gute Trainer - eigentlich gar keinen. Den ehemaligen Spielern wird ein viel zu hoher Stellenwert beigemessen, die bewirken eigentlich nicht viel. Das ist nur für die Auslage. Trainer, die einen Spieler formen und entwickeln können, sind sehr selten. Günter ist so jemand.

LAOLA1: Heute wurde bekannt, dass Dominic im September Davis Cup spielt. Kennen Sie die Beweggründe?

Thiem: Dominic spielt gerne Davis Cup, im September ist es wahrscheinlich einfach günstig. Ich bin der falsche Ansprechpartner, weil ich kein Patriot oder Traditionalist bin. Für mich zählt das alles nicht. Tennis ist ein Einzelsport, jeder muss für sich selbst das Beste herausholen. Ich verstehe auch die Kritik nicht, wenn jemand nicht versteht, warum Dominic nicht Davis Cup spielt. Aber das ist seine Entscheidung. Ich denke, dass er wirklich gerne Davis Cup spielt und sein Land vertritt. Er ist jemand, der gerne Zeit mit seinen Freunden und Kollegen verbringt, das kann man beim Davis Cup auch.

LAOLA1: Zuletzt wurde ein Ranking der einflussreichsten Sportmarken veröffentlicht. Dominic hat hinter Marcel Hirscher, Hermann Maier, David Alaba und Anna Veith Platz fünf belegt. Wie viel Wert wird im "Team Thiem" auf die Marke "Dominic Thiem" gelegt?

Thiem: Darauf legt Günter schon großen Wert. Dominic soll mit Marken werben, die zu ihm passen. Gewisse Synergien sollen geschaffen werden, aber es muss zusammenstimmen. Ich bewerte das total objektiv. Dominic ist kein ausgeflippter Typ wie Kyrgios, daher spricht er eine andere Zielgruppe an. Günter macht das aber ohnehin sehr gut.

LAOLA1: Vier WintersportlerInnen liegen vor Dominic. Zeigt das, dass Österreich ein Wintersport-Land ist?

Thiem: Wenn Roger Federer oder Rafael Nadal in Paris spazieren gehen, wird sie jeder erkennen. Wenn Marcel Hirscher dort geht, wird ihn keiner kennen. In Österreich hat Wintersport aber einfach riesigen Stellenwert. Ich will mir auch überhaupt nicht anmaßen, die Leistung der Wintersportler schlechtzureden. Ich finde es toll, was sie leisten! Ich gönne den Sportlern den Erfolg, mich stört nur, dass die Sportarten unterschiedlich bewertet werden. Dafür können die Sportler gar nichts. Wenn im Fernsehen zu gewissen Sportarten ein langer Vorbericht und Nachberichte kommen und zu anderen nicht, passt das einfach nicht. Auch beim Fußball, da sind unzählige Spiele im Hauptabendprogramm. Das ist ja auch toll, aber dann muss man Tennis auch so positionieren. Wenn ich in der Zeitung zwei Seiten Tennis, zwei Seiten Fußball und zwei Seiten Wintersport habe, ist das okay. Ich will ja nicht zehn Seiten Tennis und eine Seite Wintersport. Aber es muss halbwegs ausgeglichen sein. Leider wird in Österreich aber viel mehr Augenmerk auf Fußball und Wintersport gelegt. Das finde ich unfair, das stört mich.

LAOLA1: Werden Dominics Leistungen von der Öffentlichkeit nicht angemessen gewürdigt?

Thiem: Das finde ich nicht. Tennis ist ohnehin ein Weltsport, der Tennisspieler leidet ja auch nicht darunter, weil er finanziell nicht auf die große Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit angewiesen ist. Dominic ist es, glaube ich, auch lieber, wenn er durch Wien gehen kann und ihn nicht jeder erkennt. Es geht darum, den Sport in das richtige Licht zu rücken. Tennis geht es da sogar noch viel besser als anderen Sportarten.

"In Österreich hat Wintersport aber einfach riesigen Stellenwert. Ich will mir auch überhaupt nicht anmaßen, die Leistung der Wintersportler schlechtzureden. Ich finde es toll, was sie leisten! Ich gönne den Sportlern den Erfolg, mich stört nur, dass die Sportarten unterschiedlich bewertet werden."

LAOLA1: Beschäftigt es Dominic, wenn es trotz all der Erfolge Nörgler gibt?

Thiem: Ich denke schon, dass er das mitbekommt. Mittlerweile sicher weniger als in seinen Anfangsjahren. Mit 18 schneidet man Zeitungsartikel aus, das legt man natürlich ab (lacht). Genauso liest man in dieser Zeit jeden Kommentar in den Online-Foren, das macht man auch nicht mehr. Grundsätzlich ist es für keinen Menschen angenehm, kritisiert zu werden. Er kann das mittlerweile einordnen, indem er es entweder gar nicht liest oder sich einfach seinen Teil denkt. Beschäftigen tut es ihn aber sicher, das denke ich schon. Durch die ganzen Foren ist es einfacher, anonym irgendwen zu kritisieren. Früher musstest du noch einen Leserbrief schreiben oder anrufen. Aber man darf sich das einfach nicht zu Herzen nehmen. Meistens sind es ohnehin die gleichen Leute, die so etwas schreiben, außerdem geht es in anderen Sportarten nicht anders zu. Österreich und Deutschland sind prädestiniert für so etwas, weil Sportler nicht in dem Licht stehen wie in den USA zum Beispiel.

LAOLA1: Inwiefern?

Thiem: Dort gibt es ein anderes Verständnis für Sportler. In Österreich ist es so: Wenn du sagst, du bist Tennisspieler oder willst Tennisprofi werden, lautet die erste Frage, was man machen will, wenn es nichts wird. Das kommt immer. Ich wurde mit 23 oder 24 einmal gefragt, was ich beruflich mache. Ich habe gesagt, dass ich Tennislehrer bin - dann kam die Frage, was ich sonst mache (lacht). In Österreich gibt es immer so große Sorgen, was man dann und dann macht, falls das und das passiert. "Du musst ja die Schule fertig machen", kommt dann immer. Muss ich nicht. Wenn einer mit 18 oder 19 Jahren draufkommt, dass es nicht zum Tennisprofi reicht, kann er trotzdem viel machen. Er kann Tennisstunden geben oder sich anders orientieren, er hat eine fundierte sportliche Grundausbildung. In den USA ist das ganz anders. Dominic hat bei den US Open gegen Feliciano Lopez gespielt, es begann zu regnen. Die Leute haben drei Stunden mit der Zeitung über dem Kopf gewartet, nicht im VIP-Bereich. Als es aufgehört hat, haben sie sich wieder hingesetzt. In Österreich würde jeder nach Hause gehen. Auch in Italien ist es ganz anders. Bei Future-Turnieren kommen die Leute in die Tennisclubs und sehen zu, das hat alles mehr Stil.

LAOLA1: Abgesehen von Dominic tut sich im Tennis in Österreich aber auch nicht viel...

Thiem: Absolut. Es muss machbar sein, jedes Jahr ein Mädchen und einen Burschen in den Junioren-Bewerben der Grand Slams zu haben. Das Problem ist der Föderalismus der Länder, jeder macht, was er will. So lange man das nicht in eine Struktur bringt, wird es schwer. Ich war bei einigen Gesprächen dabei und denke, dass man das in die richtige Richtung bringt. Es muss ganz einfach drin sein, mehrere Top-100-Spieler zu haben. Wenn ich denke, dass man pro Bundesland jedes Jahr drei Spieler fördern und herausbringen könnte bzw. sollte, wären das bei neun Bundesländern 27 Spieler pro Jahr. Über fünf Jahre sind das dann 135 Spieler. Da müssen zwangsläufig welche dabei sein, die das Zeug zum Profi oder für die Top 100 haben.

>>> Dominic Thiem - Pablo Cuevas, Mi., 4. Partie nach 11 Uhr im LIVE-Ticker <<<

Textquelle: © LAOLA1.at

Das Experiment: So spielst DU ohne Abseits!

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare