Thiem fightet Zverev nieder

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Dominic Thiem steht beim ATP-500 in Rotterdam im Achtelfinale.

Der Österreicher "fightet" in der ersten Runde Jungstar Alexander Zverev mit 3:6, 6:3 und 6:4 nieder. Der deutsche Montpellier-Sieger dominiert Satz eins, im zweiten Durchgang durchbricht Thiem das Service des 19-Jährigen zum 4:2. Im Entscheidungssatz gelingt dem ÖTV-Star das Break zum 5:4, danach verwandelt er seinen ersten Matchball und stellt im Head-to-Head auf 4:1.

Gegner in der Runde der letzten 16 ist der Franzose Gilles Simon.

Die schönsten Bilder der kanadischen Tennis-Beauty Eugenie Bouchard:

Bild 1 von 90
Bild 2 von 90 | © getty
Bild 3 von 90
Bild 4 von 90
Bild 5 von 90
Bild 6 von 90
Bild 7 von 90
Bild 8 von 90
Bild 9 von 90
Bild 10 von 90
Bild 11 von 90
Bild 12 von 90
Bild 13 von 90
Bild 14 von 90
Bild 15 von 90 | © getty
Bild 16 von 90 | © getty
Bild 17 von 90 | © getty
Bild 18 von 90 | © getty
Bild 19 von 90 | © getty
Bild 20 von 90 | © getty
Bild 21 von 90 | © getty
Bild 22 von 90 | © getty
Bild 23 von 90
Bild 24 von 90 | © getty
Bild 25 von 90
Bild 26 von 90 | © getty
Bild 27 von 90 | © getty
Bild 28 von 90 | © getty
Bild 29 von 90
Bild 30 von 90 | © getty
Bild 31 von 90 | © getty
Bild 32 von 90 | © getty
Bild 33 von 90 | © getty
Bild 34 von 90 | © getty
Bild 35 von 90
Bild 36 von 90 | © getty
Bild 37 von 90 | © getty
Bild 38 von 90 | © getty
Bild 39 von 90 | © getty
Bild 40 von 90 | © getty
Bild 41 von 90 | © getty
Bild 42 von 90 | © getty
Bild 43 von 90 | © getty
Bild 44 von 90 | © getty
Bild 45 von 90 | © getty
Bild 46 von 90 | © getty
Bild 47 von 90 | © getty
Bild 48 von 90 | © getty
Bild 49 von 90 | © getty
Bild 50 von 90 | © getty
Bild 51 von 90 | © getty
Bild 52 von 90 | © getty
Bild 53 von 90 | © getty
Bild 54 von 90 | © getty
Bild 55 von 90 | © getty
Bild 56 von 90 | © getty
Bild 57 von 90 | © getty
Bild 58 von 90 | © getty
Bild 59 von 90 | © getty
Bild 60 von 90 | © getty
Bild 61 von 90
Bild 62 von 90
Bild 63 von 90
Bild 64 von 90
Bild 65 von 90
Bild 66 von 90
Bild 67 von 90
Bild 68 von 90
Bild 69 von 90
Bild 70 von 90
Bild 71 von 90
Bild 72 von 90
Bild 73 von 90
Bild 74 von 90
Bild 75 von 90
Bild 76 von 90
Bild 77 von 90
Bild 78 von 90
Bild 79 von 90
Bild 80 von 90
Bild 81 von 90
Bild 82 von 90
Bild 83 von 90
Bild 84 von 90
Bild 85 von 90
Bild 86 von 90
Bild 87 von 90
Bild 88 von 90
Bild 89 von 90
Bild 90 von 90

Der bei dem Millionen-Event als Nummer zwei gesetzte Thiem stellte damit im Head-to-Head mit dem 19-jährigen deutschen Jungstar, der zuletzt in Montpellier seinen zweiten Karriere-Titel gewonnen hatte, auf 4:1. 2016 waren die beiden gleich viermal aufeinander getroffen - in München, Nizza, Paris (French Open) und Peking, wo der Deutsche das einzige Mal die Nase vorne gehabt hatte.

Fehlstart von Thiem

Thiem legte einen klassischen Fehlstart hin, lag schnell 0:2 und nach drei vergebenen Breakchancen sowie einem neuerlichen Break gegen sich gar 0:4 zurück. Das Rebreak zum 1:4 war am Ende nur Ergebniskosmetik, beim Stand von 2:5 zertrümmerte der ÖTV-Akteur aus Frust seinen Schläger, kassierte dafür eine Verwarnung. Zverev servierte zum 6:3 aus, er profitierte vor allem von zahlreichen unerzwungenen Fehlern des Niederösterreichers.

Im zweiten Durchgang zeigte sich Thiem verbessert. In einer sehr ausgeglichenen, offenen Partie wehrte der 23-Jährige beim Stand von 2:2 zwei Breakchancen ab und nahm seinem Gegner zum 4:2 den Aufschlag ab. Das war vorentscheidend, Thiem nutzte in der Folge seinen ersten Satzball zum 6:3.

Im Entscheidungssatz war der Weltranglistenachte der stabilere Spieler, hatte wohl auch aufgrund der größeren Routine am Ende den längeren Atem. Nach Thiems Break zum 2:1 zertrümmerte auch Zverev sein Racket, er konnte aber postwendend auf 2:2 ausgleichen. Thiem haderte zwar immer wieder mit sich selbst, konnte aber mit dem Break zum 5:4 die Vorentscheidung fixieren und dann ausservieren.

Thiem steigerte sich

Während Zverevs Fehlerquote im Laufe des Spiels immer mehr anwuchs, ging sie beim Lichtenwörther zurück. Ihm unterliefen 26 unerzwungene Fehler, Zverev demgegenüber gleich 38. Der in der Rangliste auf Position 18 liegende Deutsche hatte dafür ein höheres Percentage beim ersten Aufschlag (69:61 Prozent) aufzuweisen, servierte zudem mit 7:6 ein Ass mehr.

Gegen Simon hat Thiem bisher fünfmal gespielt, dabei zuletzt in Rom (2015) und Metz (2016) zwei von drei Siege geholt. Der 32-jährige Ranglisten-24. musste am Dienstag gegen seinen Landsmann Nicolas Mahut genauso viele Games wie Thiem absolvieren, gewann auch mit 3:6,6:3,6:4.


Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Nach WM-Teambewerb: Marcel Hirschers Gegenschlag

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare