Murray triumphiert beim ATP-1000-Turnier in Paris

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Andy Murray wird seinem künftigen Status als Nummer eins der Welt gerecht und gewinnt am Sonntag das ATP-1000-Turnier in Paris-Bercy.

Im Endspiel schlägt der 29-jährige Schotte, der am Montag erstmals die Weltranglisten-Führung von Novak Djokovic übernimmt, den amerikanischen Aufschlagriesen John Isner nach einem harten Kampf mit 6:3, 6:7 (4), 6:4.

Für Murray ist es der achte Turniersieg in diesem Jahr bzw. der 43. in seiner Karriere. Zudem ist es sein 14. ATP-1000-Titel.

LAOLA1 hat die Bilder von allen bisherigen Weltranglisten-Führenden im Tennis-Zirkus:

Bild 1 von 27 | © getty

Ilie Nastase - erstmals Nummer 1 am 23. August 1973 - Gesamt: 40 Wochen

Bild 2 von 27 | © getty

John Newcombe - erstmals Nummer 1 am 3. Juni 1974 - Gesamt: 8 Wochen

Bild 3 von 27 | © getty

Jimmy Connors - erstmals Nummer 1 am 29. Juli 1974 - Gesamt: 268 Wochen

Bild 4 von 27 | © getty

Björn Borg - erstmals Nummer 1 am 23. August 1977 - Gesamt: 109 Wochen

Bild 5 von 27 | © getty

John McEnroe - erstmals Nummer 1 am 3. März 1980 - Gesamt: 170 Wochen

Bild 6 von 27 | © getty

Ivan Lendl - erstmals Nummer 1 am 28. Februar 1983 - Gesamt: 270 Wochen

Bild 7 von 27 | © getty

Mats Wilander - erstmals Nummer 1 am 12. September 1988 - Gesamt: 20 Wochen

Bild 8 von 27 | © getty

Stefan Edberg - erstmals Nummer 1 am 13. August 1990 - Gesamt: 72 Wochen

Bild 9 von 27 | © getty

Boris Becker - erstmals Nummer 1 am 28. Jänner 1991 - Gesamt: 12 Wochen

Bild 10 von 27 | © getty

Jim Courier - erstmals Nummer 1 am 10. Februar 1992 - Gesamt: 58 Wochen

Bild 11 von 27 | © getty

Pete Sampras - erstmals Nummer 1 am 12. April 1993 - Gesamt: 286 Wochen

Bild 12 von 27 | © getty

Andre Agassi - erstmals Nummer 1 am 10. April 1995 - Gesamt: 101 Wochen

Bild 13 von 27 | © getty

Thomas Muster - erstmals Nummer 1 am 12. Februar 1996 - Gesamt: 6 Wochen

Bild 14 von 27 | © getty

Marcelo Rios - erstmals Nummer 1 am 30. März 1998 - Gesamt: 6 Wochen

Bild 15 von 27 | © getty

Carlos Moya - erstmals Nummer 1 am 15. März 1999 - Gesamt: 2 Wochen

Bild 16 von 27 | © getty

Yevgeniy Kafelnikov - erstmals Nummer 1 am 3. Mai 1999 - Gesamt: 6 Wochen

Bild 17 von 27 | © getty

Patrick Rafter - erstmals Nummer 1 am 26. Juli 1999 - Gesamt: 1 Woche

Bild 18 von 27 | © getty

Marat Safin - erstmals Nummer 1 am 20. November 2000 - Gesamt: 9 Wochen

Bild 19 von 27 | © getty

Gustavo Kuerten - erstmals Nummer 1 am 4. Dezember 2000 - Gesamt: 43 Wochen

Bild 20 von 27 | © getty

Lleyton Hewitt - erstmals Nummer 1 am 12. Mai 2003 - Gesamt: 80 Wochen

Bild 21 von 27 | © getty

Juan Carlos Ferrero - erstmals Nummer 1 am 8. September 2003 - Gesamt: 8 Wochen

Bild 22 von 27 | © getty

Andy Roddick - erstmals Nummer 1 am 3. November 2003 - Gesamt: 13 Wochen

Bild 23 von 27 | © getty

Roger Federer - erstmals Nummer 1 am 2. Februar 2004 - Gesamt: 302 Wochen

Bild 24 von 27 | © getty

Rafael Nadal - erstmals Nummer 1 am 18. August 2008 - Gesamt: 141 Wochen

Bild 25 von 27 | © getty

Novak Djokovic - erstmals Nummer 1 am 4. Juli 2011 - Gesamt: 223 Wochen

Bild 26 von 27 | © getty

Andy Murray - erstmals Nummer 1 am 7. November 2016 - Gesamt: 2 Wochen

Bild 27 von 27 | © getty

Murray hatte gegen Isner, der auf seinen bisher größten Titel gehofft hatte und ab Montag ATP-19. sein wird, weit mehr Mühe als vor knapp einer Woche beim Erste Bank Open in Wien. Im Viertelfinale in der Stadthalle war er mit 6:1,6:3 über den 2,08-m-Riesen hinweggebraust.

"Großer Unterschied zu letzter Woche"

"Das war ein großer Unterschied im Vergleich zu letzter Woche", meinte Murray denn auch bei der Siegerehrung. Neben den 1.000 Punkten durfte sich der neue Tennis-König, dem von vielen Spielerkollegen weltweit via Twitter zum verdienten Nummer-1-Status gratuliert worden war, schon wieder über einen Siegerscheck in Höhe von 746.550 Euro freuen.

Murray, der wie in Wien im Halbfinale (damals David Ferrer) vom Nichtantreten seines Gegners profitiert hatte, war durch den kampflosen Einzug ins Endspiel schon am Samstag als neue Nummer eins festgestanden. Offiziell wird er Novak Djokovic am Montag als erster britischer Weltranglisten-Leader ablösen.

Murray: "Bin sehr stolz"

"Das war eine unglaubliche Reise für mich an die Spitze der Weltrangliste. Ich bin sehr stolz darauf", sagte Murray in Richtung Pariser Publikum, aber auch in Richtung seiner Box u.a. mit seiner Mutter Judy Murray. Ihr Sohn durfte sich über seinen ersten Titel beim Hallenturnier im Osten von Paris freuen, es war bereits sein 14. Masters-1000-Triumph.

Der Sieg über Isner war im achten Duell der ebensovielte für den zweifachen Wimbledon- und Olympiagewinner.

Für Murray war es nach Rom, London/Queen's Club, Wimbledon, Rio Olympia, Peking, Shanghai und Wien der achte Titel in diesem Jahr, womit er nun auch diesbezüglich Djokovic (7 Titel 2016) überholt hat.

Seit 19 Matches ungeschlagen

Vor allem seit dem Rasentitel im Londoner Queen's Club war Murray fast nicht mehr zu stoppen, Ausnahmen waren die Turniere in Cincinnati (Finale) und die US Open (Viertelfinale). Murray reist jetzt mit einer 19:0-Bilanz zum Showdown in die O2-Arena nach London. Bei den ATP-Finals der acht besten Spieler des Jahres in seiner Heimat ist Murray jetzt der Topfavorit auf seinen insgesamt 44. Titel.

Die Auslosung für das Masters erfolgt am Montag (16.00 Uhr MEZ), Dominic Thiem wird entweder in der Gruppe mit Murray oder Djokovic spielen. Denn die Nummern eins und zwei werden freilich auseinandergesetzt.

Textquelle: © LAOLA1/APA Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare