Aru entreißt Froome das Gelbe Trikot

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Christopher Froome muss nach der 12. Etappe der Tour de France das Gelbe Trikot an Fabio Aru abgeben.

Dem Italiener reicht nach den 214 Kilometern von Pau nach Peyragudes Platz drei bei der Bergankunft, um gesamt nun sechs Sekunden vor dem Briten zu führen. Tagessieger Romain Bardet ist mit 25 Sekunden Gesamtdritter. Der Franzose feiert seinen dritten Tour-Etappensieg.

Froome muss im Schlussanstieg abreißen lassen und büßt dabei als Siebenter 22 Sekunden auf die Spitze ein.

Froome in Nöten

Froome schien auf der Fahrt über drei Pässe einem weiteren Erfolg entgegenzusteuern. Auf der Abfahrt vom Port de Bales gab es eine Schrecksekunde, als sich ein vor ihm fahrender Teamkollege in einer Kurve verbremste und geradeaus zwischen die geparkten Wohnmobile fuhr. Froome und Aru an seinem Hinterrad kamen aber nur wenige Meter von der Straße ab und ließen sich nicht aus dem Rhythmus bringen.

Froome nahm den folgenden Col de Peyresourde hinter drei Helfern in Angriff und auch im 2,5 km langen Schlussanstieg machten die Spanier Mikel Landa und Mikel Nieve noch Tempo für den Sky-Chef. Der 32-Jährige vermochte aber im Finish nicht wie erhofft abzuschließen.

Aru und Bardet zu stark

Der Sarde Aru, der bei der ersten Bergankunft in den Vogesen triumphiert hatte, attackierte im extrem steilen Finale rund 400 m vor dem Ziel. Er musste zwar Bardet und den Kolumbianer Rigoberto Uran noch passieren lassen, sicherte sich aber vier Sekunden Zeitgutschrift. Froome vermochte aber nicht zu folgen und büßte 20 Sekunden auf seinen Rivalen aus dem Astana-Team ein. Der 27-jährige Aru, der wegen einer Knieblessur den auf seiner Heimatinsel gestarteten Giro d'Italia verpasst hatte, musste die letzten zwei Anstiege ohne Helfer absolvieren.

Bardet feierte seinen dritten Etappensieg bei der Tour, nachdem er 2015 und 2016 jeweils einmal reüssiert hatte. Der Gesamt-Zweite des Vorjahres reduzierte seinen Rückstand auf die Spitze von 51 auf 25 Sekunden. Auch Uran, der Gewinner der überaus schwierigen Sonntag-Etappe, mischt als Vierter mit 55 Sekunden Rückstand vorne mit. Am Freitag folgt die zweite Pyrenäen-Etappe mit drei Pässen der ersten Kategorie nach Foix.

Der zweifache Tour-Zweite und Vorjahres-Dritte Nairo Quintana büßte am Donnerstag als Elfter 2:04 Minuten ein. Der Kolumbianer, der das Double Giro-Tour versucht hatte, verlor zu Beginn des Anstiegs auf den Col de Peyresourde den Anschluss an die Besten. Der Spanier Alberto Contador musste 700 m vor dieser Bergwertung dem Tempo der Sky-Profis Tribut zollen. Die Nummer eins des Trek-Teams mit dem Oberösterreicher Michael Gogl lag im Ziel 2:14 Minuten zurück (14.).

Der Radsport ist gefährlich, Stürze gehören zum Alltag. Wir haben die spektakulärsten Bilder: Bild 1 von 34
Bild 2 von 34
Bild 3 von 34
Bild 4 von 34
Bild 5 von 34
Bild 6 von 34
Bild 7 von 34
Bild 8 von 34
Bild 9 von 34
Bild 10 von 34
Bild 11 von 34
Bild 12 von 34
Bild 13 von 34
Bild 14 von 34
Bild 15 von 34
Bild 16 von 34
Bild 17 von 34
Bild 18 von 34
Bild 19 von 34
Bild 20 von 34
Bild 21 von 34
Bild 22 von 34
Bild 23 von 34
Bild 24 von 34
Bild 25 von 34
Bild 26 von 34
Bild 27 von 34
Bild 28 von 34
Bild 29 von 34
Bild 30 von 34
Bild 31 von 34
Bild 32 von 34
Bild 33 von 34
Bild 34 von 34
Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Roman Kienast hält sich bei Austrias Amateuren fit

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare