Königsetappe wegen Schlechtwetters verkürzt

Königsetappe wegen Schlechtwetters verkürzt Foto: © getty
 

Die Königsetappe des 104. Giro d'Italia ist wegen des schlechten Wetters verkürzt worden.

Wie die Organisatoren heute vor dem Start mitteilen, wird der Passo Fedaia sowie mit dem 2.239 Meter hohen Passo Pordoi der höchste Punkt der diesjährigen Rad-Rundfahrt durch Italien kurzfristig gestrichen. Am Start der Etappe in Sacile herrschte strömender Regen. Es bestand die Sorge, dass dies in großer Höhe in Schneefall und Eis auf der Straße umschlagen könnte.

Statt 212 Kilometer wird die 16. von 21 Etappene nur noch 153 km lang sein. Das Teilstück soll wie geplant in Cortina d'Ampezzo enden. Die größte Schwierigkeit des Tages ist damit der 2.226 Meter hohe Passo Giau etwa 20 Kilometer vor dem Ziel.

Gesamtführender nach 15 Etappen ist der Kolumbianer Egan Bernal (Ineos Grenadiers) 1:33 Minuten vor dem Briten Simon Yates (Team BikeExchange) und 1:51 Minuten vor dem Italiener Daminao Caruso (Bahrain Victorious).

Die Österreicher Felix Großschartner (Bora/+1:00:01 Stunden) und Matthias Brändle (Team Israel Start/+2:45:46 Stunden) liegen auf den Gesamträngen 43 bzw. 136 der noch 154 verbliebenen Profis im Feld.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..