Giro d'Italia: Führungswechsel am Ätna

Giro d'Italia: Führungswechsel am Ätna
 

Die sechste Etappe des Giro d'Italia von Caltanissetta zum Ätna (169km) bringt einen Führungswechsel mit sich.

Johan Esteban Chaves (COL) und Simon Yates (GBR) vom Team Michelton-Scott setzen sich auf den letzten Kilometern ab, letztlich gewinnt der Kolumbianer, während sich sein britischer Teamkollege das Rosa Trikot des Gesamtführenden holt.

Die Verfolgergruppe weist 26 Sekunden Rückstand auf, darunter findet sich mit Tom Dumoulin (NED/Sunweb) auch der neue Gesamtzweite, der gesamt 16 Sekunden Rückstand auf Yates hat. Tagessieger Chaves ist Dritter (+26 Sekunden).

Der bisherige Gesamtführende Rohan Dennis (AUS/BMC) kann auf der Etappe nicht ganz mithalten und rutscht auf den sechsten Rang des Klassements ab (+53 Sek.).

Konrad rutscht aus den Top Ten

Chaves' Fluchtgefährten werden im mehr als 20 Kilometer langen Schlussanstieg zu den Flanken des 3.323 m hohen Ätna von den übrigen Favoriten auf den Gesamtsieg eingeholt.

Zeitgleich mit dem Tages-Dritten Thibaut Pinot (FRA) folgen u.a. Domenico Pozzovivo, Fabio Aru (beide ITA) und Christopher Froome (GBR), die nach dem ersten echten Kräftemessen auch in der Gesamtwertung jeweils unter den Top Ten aufscheinen.

Der Niederösterreicher Patrick Konrad büßt hingegen seinen zehnten Rang ein. Der 26-Jährige, der als Co-Kapitän von Bora antritt, hält als 23. den Rückstand mit 1:22 Minuten aber in Grenzen und rangiert an der 16. Stelle (+1:46).

Sein als Kapitän geltender Teamkollege Davide Formolo (ITA) verliert nach Problemen schon vor der Schlusssteigung 5:09 Minuten. Pinot-Helfer Georg Preidler kommt als 35. mit 4:02 Minuten Rückstand ins Ziel, Felix Großschartner (BORA) lässt nach harter Unterstützungsarbeit 17:10 Minuten (92.) liegen.

"Ich konnte in der größeren Verfolgergruppe mit den Favoriten mitgehen, als das Rennen im Anstieg auseinanderfiel. Wir waren nur wenige Sekunden hinter den Führenden, doch drei Kilometer vor dem Ziel zerfiel auch meine Gruppe, und ich war mit zwei weiteren Fahrern unterwegs. Es war eine wirklich schwere Etappe heute, aber ich fühlte mich gut, um mit den Top-Favoriten jedoch mitgehen zu können, hätte ich super Beine gebraucht", resümiert Konrad.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..