Jessica Pilz als Sechste im Kletter-Finale

Jessica Pilz als Sechste im Kletter-Finale Foto: © GEPA
 

Sportkletterin Jessica Pilz stößt bei den Olympischen Spielen in Tokio ins Finale der besten Acht vor.

Die Niederösterreicherin belegt in der Qualifikation am Mittwoch im Aomi Urban Sports Park nach drei Teilbewerben im Speed, Bouldern und Lead (Vorstieg) den sechsten Platz. Die Niederösterreicherin wird Neunte im Speed, Elfte im Bouldern und Zweite im Lead. Das ergibt nach Multiplikation eine Gesamtanzahl von 198 Punkten.

Pilz lag vor dem Abschluss in ihrer Lieblingsdisziplin Lead noch auf Zwischenrang 14. Das Finale findet am Freitag (ab 10:30 Uhr MESZ) statt.

Pilz war in der Vorbereitung auf die Spiele von einer Fingerverletzung gehandicapt. Im Speed schafft sie als Elfte mit 8,51 Sekunden eine gute Ausgangsbasis für die anschließenden Bewerbe. Im Bouldern holt sie dann nur eine Top-Wertung. Im Vorstieg ist die 24-Jährige in ihrem Metier und sicherte sich den Final-Platz dank der zweitbesten Wertung der 20 Teilnehmerinnen. Beste der Qualifikation ist die slowenische Titelkandidatin Janja Garnbret.

"Ich bin durch die Bank zufrieden. Im Speed habe ich meine persönliche Bestmarke aufgestellt (8,51 Sekunden), da kann es nicht besser laufen. Im Bouldern (ein Top) hätte es eine Spur besser gehen können. Im Lead (33+) habe ich alles gegeben, was ich gehabt habe und es ist voll aufgegangen", sagt Pilz in einer ersten Reaktion.

Schnellste im Speed ist die Polin Aleksandra Miroslaw, die als einzige Athletin unter sieben Sekunden bleibt. Miroslaw holt sich mit einer Zeit von 6,97 Sekunden fast den Weltrekord. Auf die Marke der Russin Julia Kaplina fehlt ihr nur eine Hundertstel.

Im Bouldern gewinnt Garnbret, die alle vier Tops erreicht. Im Lead klettert nur die Südkoreanerin Seo Chaehyun höher als Pilz.

Finger macht schon noch zu schaffen

Umso erfreulicher, als die 24-Jährige in der unmittelbaren Vorbereitung durch eine Ringbandverletzung beeinträchtigt gewesen ist. "Ich habe sechs Wochen nur Reha gemacht, gar kein Training. Gerade im Lead-Training habe ich es extrem gemerkt, weil eben das Ausdauertraining abgegangen ist", gibt Pilz an.

Im Speed habe sie am längsten Pause machen müssen, da es für den Finger am aggressivsten sei. "Aber nach zwei, drei Einheiten ist es wieder zurück gewesen, weil die Bewegungen automatisiert sind."

In den anderen Disziplinen merke sie aber, dass noch etwas fehle. Auch sei sie im Wettkampf im Bouldern in einer Situation an die Verletzung erinnert worden. "Beim Bouldern war ich einmal ein bisschen unsicher, weil es im Kopf war, weil es ein Zug war, wie die Verletzung passiert ist. Aber im Endeffekt habe ich den Finger nicht gespürt.

In Kopf habe sie vor dem Bewerb eine lockere Einstellung gehabt. "Es hat sich wie ein jeder anderer Wettkampf angefühlt."

Freilich ging die über fast fünf Stunden gegangene Konkurrenz an die Substanz. "Ich habe dann zum Schluss raus nach der Boulder-Runde gemerkt, dass es extrem zieht. Die Boulder-Runde war am zähesten", meint die Wahl-Innsbruckerin. "Es ist einfach mental und physisch sehr anstrengend für den Körper. Weil normal bist du nach einer Runde fertig mit dem Wettkampf und jetzt musst du alle drei hintereinander machen." Nun habe sie aber für das Finale auch Wettkampfpraxis gesammelt.

Im Finale geht es wieder bei Null los, der Speed-Bewerb wird im K.o.-System ausgetragen. Neben Pilz, Garnbret, Miroslaw und Seo haben sich noch die Französin Anouck Jaubert, die US-Amerikanerin Brooke Raboutou sowie die Japanerinnen Akiyo Noguchi und Miho Nonaka qualifiziert.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..