ÖTTV-Team bei EM ersatzgeschwächt

ÖTTV-Team bei EM ersatzgeschwächt Foto: © GEPA
 

Österreichs Team nimmt die Tischtennis-Europameisterschaften von Dienstag bis Sonntag in Warschau ersatzgeschwächt in Angriff.

Nach dem Ausfall von Liu Jia wegen Bandscheibenproblemen reduzierte Sofia Polcanova ihr EM-Programm auf das Einzel, begründet durch Trainings- und Fitnessrückstand nach Hüft- und Knie-Operationen. Da Polcanova damit nicht die Olympia-Generalprobe mit Stefan Fegerl im Mixed bestreitet, verzichtet der Niederösterreicher gänzlich auf die Titelkämpfe.

Der 31-Jährige wird in seiner Karriere damit international nur noch bei den Tokio-Spielen in Erscheinung treten, nach denen er seine Laufbahn beenden wird. Grund ist seine am Samstag erfolgte Wahl zum für Sport zuständigen Vizepräsidenten des Österreichischen Verbandes (ÖTTV), dessen neuer Präsident Wolfgang Gotschke ist (hier nachlesen >>>).

Gardos/Habesohn wollen Titel verteidigen

Polcanova und Fegerl werden im Einzel durch Amelie Solja bzw. Ungarn-Legionär David Serdaroglu ersetzt, neues ÖTTV-Duo im EM-Mixed sind Daniel Habesohn/Liu Yuan. Bereits davor war Karoline Mischek an der Seite von Liu Yuan für das Frauen-Doppel nominiert worden.

Weitere Einzel-Spieler sind Robert Gardos, Habesohn, Andreas Levenko und Maciej Kolodziejczyk bzw. Liu Yuan und Mischek. Im Mixed treten noch Gardos mit Elizabeta Samara (ROU) und Solja mit Vallot Vainula (EST) an.

Bleiben noch Serdaroglu/Kolodziejczyk und die Titelverteidiger Gardos/Habesohn im Männer-Doppel. Die beiden haben ihr insgesamt zweites gemeinsames EM-Gold nach jenem 2012 im September 2018 in Alicante geholt und blieben wegen Corona länger als ursprünglich bis September 2020 gedacht in der Position als aktuelle Titelträger.

Für die beiden ist es auch eine Olympia-Generalprobe, auch wenn sie in Tokio nur im Einzel antreten. Auch Polcanova und Liu Yuan werden bei den Spielen sein.

EM nicht als Qualifikation für die WM

Nach den im Einzel in Vorgruppe und sonst in Vorrunden ausgetragenen Qualifikationen startet das Mixed Mittwochabend in den Hauptbewerb, die übrigen Konkurrenzen am Donnerstag.

Die EM-Einzeltitelverteidiger sind der Deutsche Timo Boll und die Polin Li Qian. Die Titelkämpfe in Polens Hauptstadt werden nicht wie ursprünglich geplant als Qualifikation für die WM Ende November herangezogen, das Teilnehmerfeld für Houston wird nun über die Weltrangliste ermittelt.

Bisher brachten es Österreichs Aktive bei 37 EM-Turnieren auf 39 Medaillen, in Alicante gab es neben Doppel-Gold auch durch Polcanova Silber mit Fegerl im Mixed sowie mit Jana Noskowa (RUS) im Doppel als auch Bronze im Einzel.

Es waren die insgesamt vierterfolgreichsten Europameisterschaften für den ÖTTV nach Aarhus 2005, Courmayeur 2003 und Jekaterinburg 2015.

Textquelle: © APA Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..