Snooker: Florian Nüßle sichert sich WM-Bronze

Aufmacherbild Foto:
 

Die Snooker-Welt staunt über einen jungen Österreicher. Der erst 15-Jährige Florian Nüßle gewinnt bei der Snooker-Amateur-WM in Doha sensationell die Bronze-Medaille.

Der Youngster aus Graz erreicht bei den IBSF-Titelkämpfen das mit Abstand beste Resultat eines Österreichers im Snooker. Nüßle, der mit seinem Einzug ins Halbfinale für Furore sorgt, muss sich dort dem Turnier-Favoriten Pankaj Advani aus Indien 4:7 geschlagen geben. Nüßle meint: "Ich bin diese langen Distanzen noch nicht gewohnt."

Im Halbfinale gegen Pankaj Advani hält Nüßle das Match bis zum Stand von 4-5 offen, wird dann aber Opfer seiner schwindenden Kräfte und der Klasse seines Gegners.

Der mehrfache IBSF Snooker und English Billiards Weltmeister aus Indien nutzt die sich häufenden Fehler des jungen Grazers eiskalt aus und sichert sich mit zwei weiteren Frame-Gewinnen Finaleinzug. "Gratulation an Pankaj. Er hat absolut verdient gewonnen", erklärt Nüßle und analysiert: "Der dritte Platz ist absolut genial und ich bin mehr als zufrieden damit, da mein Ziel der Achtelfinal-Einzug war."

Sportdirektor voll des Lobes über Florian Nüßle

Christian Fock, Präsident und Sportdirektor des Österreichischen Snooker und English Billiards Verbands (ÖSBV) - bei der WM in Katar als Schiedsrichter vor Ort - ist von der Leistung seines jüngsten Nationalkader-Spielers begeistert. "Was Florian hier gezeigt hat, war großartig. Er hat sich von seinen deutlich älteren und erfahreneren Gegner nicht beeindrucken lassen und sein Spiel beinhart durchgezogen. Nicht zu vergessen auch die Leistung von Andreas Ploner, der sich hier ebenfalls stark geschlagen hat."

Der Tiroler erreicht ebenfalls die K.o.-Phase der Top 64, bezwingt dort den ehemaligen Main-Tour-Profi Igor Figueiredo aus Brasilien mit 4:3, ist aber in der Runde der letzten 32 gegen Brendan O'Donoghue aus Irland chancenlos (0:5) und belegt den 17. Endrang.

Das WM-Finale bestreiten Pankaj Advani und der Iraner Amir Sarkhosh.

Textquelle: © LAOLA1.at

Rapid-Salzburg: Diese Aufreger sorgen für Diskussionen

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare