Russland fordert nach McLaren-Bericht Beweise

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Der zweite Teil des McLaren-Berichts untermauert die Verdächtigungen nach staatlich unterstütztem Doping in Russland.

Aus dem beschuldigten Land kommen als Reaktion Forderungen nach konkreten Beweisen.

"Ich bezweifle, dass uns konkrete Beweise für eine Schuld gezeigt werden können", meint etwa die neue RUSADA-Aufsichtsrats-Vorsitzende Elene Isinbayeva.

Der Chef des Sportausschusses der Duma legt nach: "Bis jetzt hat McLaren über Doping in Russland nichts Neues gesagt. Irgendwelche '1.000 Sportler', wo sind die Beweise und die Zeugen?"

"Schritte zur Doping-Bekämpfung" werden nicht gesehen

Der russische Sportfunktionär Sergej Kuschtschenko kritisierte, der Bericht berücksichtige die jüngsten Anti-Doping-Bemühungen Moskaus nicht.

"Außer Hinweisen auf Zeitungsartikel gibt es dort keine Beweise. Statt unsere offensichtlichen Schritte zur Doping-Bekämpfung zu bemerken, sucht jemand eine schwarze Katze in einem dunklen Zimmer", sagte Kuschtschenko, der in Russlands neuer staatlicher Anti-Doping-Kommission sitzt, der Agentur Tass zufolge.

Textquelle: © LAOLA1.at

Einnahmen offengelegt: So viel verdient Cristiano Ronaldo

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare