Laureus-Awards zum 18. Mal vergeben

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Sprintlegende Usain Bolt und Turn-Star Simone Biles werden am Dienstag in Monte Carlo bei den Laureus Awards als Sportler des Jahres ausgezeichnet.

Der 30-jährige Jamaikaner überholt mit seiner vierten Auszeichnung LeBron James und Christiano Ronaldo. Die 19-jährige US-Amerikanerin ist die erste geehrte Kunstturnerin.

Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg gewinnt die Kategorie "Durchbruch des Jahres", Michael Phelps wird für das beste Comeback ausgezeichnet.

Die Chicago Cubs sind "Team des Jahres".

Weitere Awards gingen an die italienische Fechterin Beatrice Vio (Behindertensportlerin des Jahres) und Radsportlerin Rachel Atherton (Action-Sportlerin des Jahres).

Bolt spricht über Rücktritt

Die Vergabe der Laureus Awards ist die einzige weltweite Verleihung, mit der in verschiedenen Kategorien die besten Sportler des vergangenen Jahres ausgezeichnet werden. Die Jury traf sich zum 18. Mal.

Bolt bekräftigte am Rand der Gala im Fürstentum einmal mehr, dass er nach den Weltmeisterschaften in London in diesem Jahr zurücktreten werde. "Ich habe alles erreicht, was ich in diesem Sport erreichen wollte", sagte der elffache Weltmeister und Weltrekordhalter über 100 m, 200 m und über 4x100 m.

Dank seiner vierten Auszeichnung nach 2009, 2010 und 2013 zog Bolt mit Roger Federer gleich. Der 18-fache Tennis-Grand-Slam-Sieger war 2005 bis 2008 zum "Weltsportler des Jahres" gewählt worden.

Textquelle: © LAOLA1.at

EBEL: Vienna Capitals sichern sich Playoff-Heimrecht

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare