Die besten Sport-Filme aller Zeiten - Teil 2

Aufmacherbild Foto:
 

Nach dem überaus erfolgreichen ersten Teil war ein Sequel unausweichlich: In der vergangenen Woche stellten wir euch die Top-15-Sportfilme der Redaktion vor, diesmal sind jene zehn Streifen dran, die es knapp nicht in die auserwählte Liste geschafft haben.

Auch hier gilt freilich: Geschmäcker sind verschieden und wahrscheinlich wird auch hier der eine oder andere ausgerechnet seinen Liebling vermissen.

Sollte das so sein, haltet euch bei den Kommentaren schadlos. Und vielleicht gibt es ja noch Teil drei. Schließlich ist auch in der Film-Branche das Motto "Einmal ist es immer noch gegegangen" nicht gänzlich unbekannt.

INVINCIBLE (2006)

Hollywood-Superstar Mark Wahlberg verkörpert in diesem Football-Streifen die märchenhafte Geschichte von Vince Papale, der es als 30-jähriger Football-Fan bei einem öffentlichen Casting ins NFL-Team der Philadelphia Eagles schafft und dort sogar mit einem Touchdown den ersten Sieg unter dem neuen Head Coach besorgt.

THE WRESTLER (2008)

Regisseur Darren Aronofsky (Requiem of a Dream, Black Swan) ist für die hohe Qualität seiner Filme weltweit bekannt. Seinem Ruf wird der US-Amerikaner auch bei "The Wrestler" gerecht. Mit Hilfe einer beeindruckenden Performance von Mickey Rourke liefert der US-Amerikaner mit "The Wrestler" ein auf vielen Ebenen berührendes Sportler-Drama auf höchstem Niveau ab.

GRAND PRIX (1966)

Selbst über 50 Jahre nach dem Kinostart von "Grand Prix" sind die im Film dargestellten Unfälle immer noch extrem spektakulär. Bei der Produktion wurden Studioaufnahmen mit Fernsehbildmaterial von den Rennstrecken zusammengeschnitten. Die Rahmenhandlung rund um James Garner und Eva Marie Saint dient eher dazu, die zahlreichen Szenen auf der Rennstrecke miteinander zu verbinden. Das macht allerdings auch heute noch Spaß.

DIE INDIANER VON CLEVELAND (1989)

Charlie Sheen war schon Ende der 80er Jahre eine große Nummer und sorgte mit "Major League" - so der Original-Titel - für einen Überraschungserfolg an den Kinokassen. Wobei er hier gemeinsam mit Action-Star Wesley Snipes eine Nebenrolle einnimmt. Tom Berenger führt als Teamchef die Baseball-Mannschaft Cleveland Indians nach 32 Jahren zur Meisterschaft.

HELDEN AUS DER ZWEITEN REIHE (2000)

Alle Jahre wieder kommt es in den großen US-Sport-Ligen zu großen Spieler-Streiks, die teilweise mehrere Monate lang dauern können, bis sich endlich alle Parteien einigen können. Die NFL ließ in den Jahren 1982 und 1987 Ersatz-Mannschaften auflaufen, um die Athleten zusätzlich unter Druck zu setzen. Auf diesen Ereignissen basiert dieser unterhaltsame Football-Film mit Keanu Reeves und Gene Hackman in den Hauptrollen.

MIGHTY DUCKS (1992)

Was Charlie Sheen Ende der 80er Jahre mit den Indianern von Cleveland gelang, schaffte sein Bruder Emilio Estevez mit den Mighty Ducks: Ein Überraschungserfolg im Sport-Genre. Obwohl es eigentlich um eine Jugend-Eishockey-Mannschaft geht, stand der Film Pate für die Benennung des neu gegründeten NHL-Klubs Mighty Ducks of Anaheim. Den Verein gibt es immer noch und der ungewöhnliche Name wurde später nur leicht auf Anaheim Ducks geändert.

COOL RUNNINGS (1993)

Die auf einem realen Ereignis von den Olympischen Spielen 1998 in Calgary basierende Geschichte um einen US-Coach und eine jamaikanische Bobmannschaft hat wohl jeder schon einmal gesehen. Die mit niedrigem Budget gedrehte Hollywood-Komödie entwickelte sich an den Kinokassen zum Hit. Hauptdarsteller John Candy verstarb leider nur ein Jahr später im Alter von nur 43 Jahren an einem Herzinfarkt.

SLAPSHOT - SCHLAPPSCHUSS (1977)

Bis zum heutigen Tag tragen Fans Trikots der "Charlestown Chiefs", die in diesem Film mit Paul Newman zu sehen sind. Dabei ist die US-Komödie gar keine so einfache Kost: Geschickt persifliert der Film Gewalt im Eishockey zu dieser Zeit bzw. die Tatsache, wie damit das große Geschäft gemacht wird. Die beiden Nachfolger (2002 und 2009) sind eher mit Vorsicht zu genießen.

LE MANS (1971)

Der im vergangenen Jahr in die Kinos gekommene Streifen "Le Mans 66" stieg in große Fußstapfen: Im Jahr 1971 nahm sich bereits Hollywood-Superstar Steve McQueen nach mehreren Anlaufschwierigkeiten als Produzent und Hauptdarsteller dem traditionsreichen 24-Stunden-Rennen an. Ursprünglich war der Film sogar als Doku konzipiert. Erst später wurde dem atmosphärisch sehr dichten Film eine Hollywood-Dramaturgie verpasst.

BLADES OF GLORY - DIE EISPRINZEN (2007)

Kein Auge bleibt bei dieser Eiskunstlauf-Komödie mit Will Ferrell und Jon Heder trocken, die sich nach einer Disqualifikation im Einzelbewerb wegen einer Prügelei gemeinsam im Paarlauf versuchen. Als Preisrichterin fungiert übrigens Ex-Eiskunstlauf-Star Nancy Kerrigan in einer Nebenrolle.

Textquelle: © LAOLA1.at

Top 10: Die größten Sportbetrüger der Geschichte - Teil 1

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare