Erstmals treffen sich alle für neue Schwimmhalle

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Seit 40 Jahren bemüht sich der Österreichische Schwimmverband (OSV) um eine adäquate 50-Meter-Schwimmhalle in Innsbruck. Durch diverse Umstände kam es immer wieder zur Aufschiebung des Projektes.

2012 erstellte die Stadt Innsbruck eine Machbarkeitsstudie und der OSV legte im Sportministerium ein Konzept vor. Mündliche Zusagen, das Projekt möglichst rasch umzusetzen, gab es von allen Seiten.

Im Ministerium wird seither stets betont, dass man "Gewehr bei Fuß" stünde, erklärt ÖSV-Präsident Arno Pajek.

Für das geplante Projekt in der Tiroler Landeshauptstadt stehen auch bereits mehrere Millionen Euro zur Verfügung, weiß der Innsbrucker Pajek (Bild), der in Wien als Rechtsanwalt tätig ist.

Eine neuerliche Machbarkeitsstudie wurde im Vorjahr von der Abteilung Innsbrucker Kommunalbetriebe (IKB) in Auftrag gegeben, die als möglichen Standort das jetzige Tivoli-Freibad festgelegt hat.

Innovatives Konzept

Das Projekt sieht dabei die Schließung der 25-Meter-Halle in der Höttinger Au vor. Der Standort soll künftig als Wohngebiet verwendet werden.

Das aktuelle Projekt beinhaltet ein innovatives Energie-Konzept (Nutzung der Abwärme durch den Bau des Brenner-Basistunnels), eine Einbindung in das bestehende Bad-Konzept (Liegewiese auf dem Schrägdach der 50-Meter-Halle), eine adäquate sportliche Nutzung auch unter Einbindung eines Lehrschwimmbeckens und einer Kraftkammer, sowie einen nachvollziehbaren Erhaltungs-Kostenplan.

Zwischen der IKB, dem Österreichischen Schwimmverband, dem Land Tirol und der Stadt Innsbruck gab es in den letzten Jahren zahlreiche Gesprächsrunden. Alle Projekt-Parteien an einen gemeinsamen Tisch zu bringen, war bislang allerdings nicht möglich.

Sportkonzept wird ab sofort von allen Parteien diskutiert

Das Sportministerium verlangte vom OSV zuletzt ein neuerliches Sportkonzept, das nach all den Jahren der Planung, Projektierung und Endlos-Besprechungen neuerlich diskutiert werden soll.

Das Sensationelle am Termin morgen in Wien: Erstmals sitzen alle für das Projekt notwendigen Institutionen gemeinsam bei einem Besprechungstermin.

Es ist zu wünschen, dass dann auch wirklich alle für die Halle sind.

Textquelle: © LAOLA1.at

Laut "NoSports": Die 100 größten Sportler aller Zeiten

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare