Ryan Lochte dachte nach Rio-Eklat an Selbstmord

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Der derzeit gesperrte US-Schwimmstar Ryan Lochte gibt zu, nach seinem Ausrutscher bei Olympia 2016 in Rio an Selbstmord gedacht zu haben.

"Nach Rio war ich wohl der am meisten gehasste Mann der Welt", sagt Lochte in einem Interview mit ESPN. "Es gab Zeiten, in denen ich geweint habe und mir dachte: Wenn ich zu Bett gehe und nicht mehr aufwache, wäre es besser."

Der sechsfache Olympiasieger gibt an, an ein Karriereende gedacht zu haben. Aktuell ist Lochte vom heimischen Verband noch bis Ende Juni für alle internationale Wettbewerbe gesperrt. Sein Ziel seien nun die Spiele in Tokio 2020, bekräftigte der 32-Jährige: "Die Flamme brennt wieder."

Lochte hatte während der Olympischen Spiele behauptet, er und drei seiner Teamkollegen seien überfallen worden. Aufnahmen einer Überwachungskamera belegten jedoch, dass der Raubüberfall erfunden war. Lochte wurde in Brasilien wegen Falschanzeige angeklagt und verlor mehrere Sponsoren.


Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Tauscht RB Salzburg zwei Spieler für Sturms Lykogiannis?

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare