Weißhaidinger verpatzt Diamond-League-Finale

Weißhaidinger verpatzt Diamond-League-Finale Foto: © GEPA
 

Diskuswerfer Lukas Weißhaidinger hat im Finale der Diamond League der Leichtathleten in Zürich den sechsten und somit letzten Rang belegt.

Der 29-jährige Oberösterreicher und Olympia-Dritte warf viermal ungültig und erreichte im vierten von sechs Versuchen 63,20 Meter. Damit musste er sich in der hochkarätigen Konkurrenz ganz hinten einreihen. Es siegte der schwedische Diskusdominator und Olympiasieger Daniel Stahl mit 66,49 Metern.

Auf die Plätze zwei und drei kamen der Slowene Kristjan Ceh (65,39 m) und Fedrick Dacres aus Jamaika (65,33 m).

"...nicht cooler vorstellen können"

"Ich muss sagen, außer dem Ergebnis hätte ich mir meine Premiere am Letzigrund nicht cooler vorstellen können. Es fällt mir mit Rang sechs kein Zacken aus der Krone. Ich bin Olympia-Dritter, habe es heute richtig genossen, wieder vor vollem Haus werfen zu können", meinte der ÖLV-Rekordhalter.

"Es war nicht unser Tag, leider", sagte Coach Gregor Högler. Der Disziplinensieg ging erwartungsgemäß an Olympiasieger Daniel Stahl (SWE/66,49 m).

"Hätte Lucky Punch gebraucht"

Weißhaidinger begann stark, lag nach dem ersten Wurf und 63 Metern auf dem zweiten Rang. Es folgten allerdings zwei ungültige Versuche und nur eine geringfügige Steigerung im vierten Versuch. Im letzten Versuch blieb die erhoffte Steigerung aus, der Versuch war abermals ungültig.

Weißhaidinger: "Ich hätte einen Lucky Punch gebraucht, der ist mir nicht gelungen!"

"Einer meiner schönsten Wettkämpfe"

Obwohl seine Premiere im Letzigrund-Stadion in Zürich sportlich nicht wie gewünscht verlief, genoss Weißhaidinger den Bewerb vor 20.000 Leichtathletik-Fans, die für tolle Stimmung sorgten.

"Es ist trotzdem einer meiner schönsten Wettkämpfe. Ich habe es richtig genossen, endlich wieder vor vollem Haus werfen zu können. Meine Startnummer werde ich aufheben", sagte der Oberösterreicher zur APA.

Dass alle sechs Diskusathleten in Zürich nach einer langen Sommersaison nicht mehr ganz ihre Bestleistungen abrufen konnten, zeigte sich nicht nur anhand der Weiten, sondern auch durch reihenweise Fehlwürfe.

Wie Weißhaidinger hatte auch Stahl nur zwei gültige Versuche, die allerdings die beiden weitesten Würfe der Konkurrenz waren. Nach Zürich tritt Weißhaidinger nun noch am Dienstag auf der Continental Tour in Zagreb an, bevor es in den wohlverdienten Urlaub geht.

Olympiasiegerin Thompson-Jerah mit Meeting-Rekord

Anschelika Sidorowa sorgte unterdessen im Stabhochsprung der Frauen für ein sportliches Highlight. Die unter neutraler Flagge angetretene Russin gewann mit 5,01 Metern und meisterte damit als erst vierte Athletin die 5-Meter-Marke.

Das hatten zuvor nur die russische Weltrekordhalterin Jelena Isinbajewa (5,06 m) und die US-Amerikanerinnen Jennifer Suhr (5,03 m) sowie Sandi Morris (5,00 m) geschafft. Den Sieg über 100 Meter der Frauen holte sich die jamaikanische Olympiasiegerin Elaine Thompson-Herah in der Meeting-Rekordzeit von 10,65 Sekunden.


Textquelle: © LAOLA1/APA Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..