Mega-Fight: Joshua-Lager rechnet mit Rückkampf

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Ein Rückkampf zwischen Anthony Joshua und Wladimir Klitschko wird wahrscheinlicher.

Das Lager des Briten rechnet mit einem zweiten Duell. "Wahrscheinlich will Klitschko einen Rückkampf", sagt Joshuas Promoter Eddie Hearn und nennt bereits Details.

Als möglichen Austragungsort bringt er das Millenium Stadion in Cardiff (Wales) ins Spiel. Vor Oktober komme die Revanche aber nicht in Frage, zumal Klitschko laut dem Manager einen "hässlichen Cut" kassierte.

Klitschko-Lager zurückhaltend

Einen Rückkampf in Deutschland halte er nicht für möglich. Da stimmt auch das Lager des 41-Jährigen zu: "Ein Rückkampf würde aber aus finanziellen Gründen eher nicht in Deutschland stattfinden", so Manager Bernd Bönte. In Großbritannien sind im Ticketing größere Erlöse zu erzielen.

Er zeigt sich aber weitaus zurückhaltender, was einen zweiten Kampf betrifft. "Solange Wladimir keine Entscheidung getroffen hat, reden wir nicht über Austragungsorte."

"Dr. Steelhammer" selbst ließ seine Zukunft offen, viele rieten dem Box-Veteran zum Rücktritt. "Ich werde jetzt dazu keine Aussage machen", sagte der Ukrainer nach dem Fight. Der Ex-Weltmeister hatte sich zuvor eine Rückkampf-Option zusichern lassen, die ihm einen zweiten Kampf garantiert: "Ich nehme mir die Zeit, in Ruhe zu entscheiden."

Großbritannien feiert Joshua

"Wenn ich noch einmal boxe, dann nur gegen Joshua", sagte Klitschko nach seiner vorzeitigen Niederlage in einem hochklassigen Fight, der Fans und Experten weltweit entzückte. Allein auf RTL schauten im Schnitt 9,59 Millionen Zuschauer zu.

Großbritannien feierte seinen neuen Sporthelden. "Anthony Joshua hat die Vorstellung seines Lebens gegeben", resümierte BBC Sport. Für die Tageszeitung "Guardian" ist der "Joshua-Klitschko-Thriller der größte Kampf, den Wembley jemals erlebt hat". Fachmann Arnold Schwarzenegger, einer unter 90.000 im ausverkauften Wembley-Stadion, twitterte: "Einer der besten Kämpfe, die ich je gesehen habe. Hoffe auf ein Rematch."

Manche Experten hatten befürchtet, der Fight gegen den viel erfahreneren Klitschko wäre zu früh für den Briten gekommen. Fast hätten sie recht behalten, als der 27-Jährige in der sechsten Runde zum ersten Mal in seiner Karriere zu Boden ging und vor dem K.o. stand.

Was Klitschko bereut

"Ich war definitiv erschöpft, aber ich wusste, dass ich mich davon erholen kann", erklärte Joshua später. Und Klitschko räumte ein, er hätte nachsetzen sollen, wie es sein Bruder Witali aus seiner Ecke lautstark gefordert hatte. "Er wird es bereuen, dass er den Job nicht zu Ende gebracht hat", schrieb BBC Sport.

Klitschko, der trotz der Niederlage am Ende mit tosendem Applaus bedacht wurde, blendete seinen Schmerz aus. "Ich habe den Kampf genossen, ihr hoffentlich auch. Danke für die großartige Unterstützung", twitterte er am Sonntag. "Respekt und Gratulation an Anthony Joshua."

Die britischen Medien lobten den bis auf das letzte Gramm austrainierten Ukrainer für seinen starken Auftritt und seine Fairness. "Klitschko hat einmal mehr seine Klasse gezeigt", befand der "Daily Telegraph". Von zwei Niederschlägen in der elften Runde hatte er sich nicht mehr erholt.

Die besten Bilder des Mega-Fights Anthony Joshua gegen Wladimir Klitschko:

Bild 1 von 34 | © getty
Bild 2 von 34 | © getty
Bild 3 von 34 | © getty
Bild 4 von 34 | © getty
Bild 5 von 34 | © getty
Bild 6 von 34 | © getty
Bild 7 von 34 | © getty
Bild 8 von 34 | © getty
Bild 9 von 34 | © getty
Bild 10 von 34 | © getty
Bild 11 von 34 | © getty
Bild 12 von 34 | © getty
Bild 13 von 34 | © getty
Bild 14 von 34 | © getty
Bild 15 von 34 | © getty
Bild 16 von 34 | © getty
Bild 17 von 34 | © getty
Bild 18 von 34 | © getty
Bild 19 von 34 | © getty
Bild 20 von 34 | © getty
Bild 21 von 34 | © getty
Bild 22 von 34 | © getty
Bild 23 von 34 | © getty
Bild 24 von 34 | © getty
Bild 25 von 34 | © getty
Bild 26 von 34 | © getty
Bild 27 von 34 | © getty
Bild 28 von 34 | © getty
Bild 29 von 34 | © getty
Bild 30 von 34 | © getty
Bild 31 von 34 | © getty
Bild 32 von 34 | © getty
Bild 33 von 34 | © getty
Bild 34 von 34 | © getty

Joshua blieb trotz aller Superlative bescheiden. "Ich freue mich vor allem, dass es ein großartiger Kampf war", erklärte er. "Denn es war so ein großer Hype und es gab so hohe Erwartungen. Ich bin froh, dass er dem gerecht wurde." Zugleich lobte er seinen unterlegenen Gegner: "Zum Tanzen braucht man zwei - also großen Respekt vor Klitschko." Der Olympiasieger von Atlanta lächelte etwas gequält.

Klitschko oder Fury?

Ob sich die beiden noch einmal im Ring begegnen, ließ Klitschko trotz Rückkampfklausel in seinem Vertrag offen und bat sich Bedenkzeit aus. Joshua hingegen betonte: "Wenn er ein Rematch will, kämpfe ich gern gegen ihn."

Joshua hat den "ultimativen Respekt" vor Klitschko. "Ich glaube, er würde gerne noch einmal kämpfen, weil ein Kämpfer der Letzte ist, der weiß, wann er aufhören soll. Aber sein Team, sein baldige Ehefrau, die normalerweise die Hosen anhaben, und sein Bruder könnten ihn anders beraten." Aus Klitschkos Sicht müsste der Kampf gegen den 14 Jahre Jüngeren aber noch in diesem Jahr stattfinden - die Uhr tickt.

Allerdings könnte auch ein Duell gegen Klitschko-Bezwinger Tyson Fury aus Sicht Joshuas einen gewissen Thrill entwickeln. Noch im Ring forderte der Weltmeister Fury zum Kampf. Die Sache hätte allerdings einen Haken. Joshuas Landsmann, der gesundheitliche Probleme hat und zur Zeit rund 140 Kilo wiegen soll, ist im Moment nicht im Besitz einer Box-Lizenz. Außerdem steht Fury eine weitere Anhörung vor der britischen Anti-Doping-Agentur bevor.

Käme der Joshua-Fury-Kampf dennoch, hätte sich die Revanche gegen Klitschko wohl erledigt. Dann könnte der Ukrainer mit der Gewissheit in den Ruhestand wechseln, mit dem 69. und vielleicht besten Kampf seiner Karriere abgetreten zu sein - trotz seiner Niederlage.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Rapid: Keine großen Kader-Änderungen im Sommer

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare