Wochenende der Entscheidung für ÖHB-Team

Wochenende der Entscheidung für ÖHB-Team
 

Acht Großereignisse seit 2010, zuletzt viermal in Folge - Österreichs Handball-Männer haben sich die Latte selbst hoch gelegt.

Bei der EM 2022 in Ungarn und der Slowakei droht Rot-Weiß-Rot aber die Zuschauerrolle, der Druck vor den entscheidenden Partien am Donnerstag in Estland (18:30 Uhr) und am Sonntag in Graz gegen Bosnien-Herzegowina (18:00 Uhr, LIVE auf LAOLA1) ist groß. Die Truppe von Ales Pajovic hat das Schicksal zwar in eigener Hand, braucht aber wohl zwei Siege.

Die Rechnung ist relativ einfach: Zwei Siege und das Ticket als Zweiter hinter Gruppensieger Deutschland ist fix. Von allen anderen Szenarien würde nur jenes einer Niederlage gegen Estland und eines Sieges gegen Bosnien Chancen offen halten: Dann würde die "kleine Tabelle" des dann punktegleichen Trios über die Platzierung entscheiden. Dann könnte auch Platz drei - die vier besten Dritten der acht Gruppen sind qualifiziert - reichen.

Hutecek wieder dabei, Bilyk immer noch nicht

Teamchef Ales Pajovic will sich auf keine Rechenspielchen einlassen. "Der Druck ist hoch. Wir müssen die zwei Spiele gewinnen, um unser Ziel zu erreichen. Ich erwarte von meinen Jungs in beiden Spielen Kampf und Herz", sagt der Slowene.

Mit dem 21:27 in Bosnien im März vergab man eine bessere Ausgangsposition für den nun folgenden Doppelpack, eine starke Viertelstunde war dabei zu wenig. Dass Aushängeschild Nikola Bilyk wie schon bei der WM im Jänner schmerzlich vermisst wurde, muss gar nicht extra betont werden.

Für den 23-Jährigen ist es nach seinem Kreuzbandriss im Spätsommer auch diesmal noch zu früh, dazu gesellt sich der Ausfall von Alexander Hermann. Kurzfristig kommt die Absenz von Rückraum Daniel Dicker, der nach einem Coronafall bei seinem Club Eisenach in Quarantäne musste.

Immerhin schaffte Rückraum-Youngster Lukas Hutecek rechtzeitig ein Comeback. Nach dem Bruch des kleinen Fingers an der Wurfhand Ende März gab der künftige Lemgo-Legionär am Wochenende sein Comeback bei den Fivers und ist mit an Bord. Von Westwien wurden zudem Elias Kofler und Marko Katic nachnominiert.

Estland ein Überraschungs-Ei?

Pajovic warnte eindringlich vor den Gegnern, die dem Vernehmen nach mit ihren jeweils besten Aufgeboten warten.

"Estland hat gegen Bosnien-Herzegowina überrascht. Sie kämpfen bis zur letzten Sekunde", meint der Slowene über die Balten. Die feierten im Jänner einen 24:21-Heimsieg über die Balkan-Handballer und unterlagen Österreich im ersten Duell in Graz 28:31 ("Es war nicht unser bestes Spiel"). Für ein Großereignis waren sie noch nie qualifiziert.

"Bosnien verfügt über viele individuell starke Spieler, spielt hart in der Abwehr und hat einen der besten Torhüter der deutschen Bundesliga. Aber wir spielen zuhause", hofft Pajovic in Graz auf den Heimvorteil, auch wenn Zuschauer nicht zugelassen sind.

Textquelle: © APA Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..