spusu HLA: Vote für deinen Magic Moment

Aufmacherbild
 

20 Jahre spusu Handball Liga Austria - eine Zeit voller denkwürdiger Momente!

Zum Jubiläum der spusu HLA sucht LAOLA1 den "Magic Moment" der letzten 20 Jahre und braucht dafür deine Hilfe.

Sei es die hochdramatische erste Meisterschafts-Entscheidung, der kuriose Kreuzeck-Wurf von Leonard Schafler, der "Buzzer Beater" von Bernd Friede, der Torhüter-Treffer von Golub Doknic im Finale 2012 oder das Zauber-Tor von Seppo Frimmel - welcher war der tollste Moment der Liga-Geschichte?

HIER kannst du die fünf Szenen noch einmal bestaunen - und deinen persönlichen Favoriten wählen:

Schaflers kurioser Kreuzeck-Treffer:

Leonard Schafler gehört die Zukunft beim UHK Moser Medical Krems am rechten Flügel. Doch der 21-Jährige machte mit einer kuriosen Szene, die letztlich nicht von Tor-Erfolg gekrönt war, erstmals außerhalb der Wachau auf sich aufmerksam. Im Viertelfinale der Saison 2016/17 setzte Schafler den Ball so auf, dass das Spielgerät tatsächlich im Kreuzeck kleben blieb. Die Szene ist bis heute mit rund 110.000 Aufrufen das erfolgreichste Social-Media-Video der spusu HLA auf www.facebook.com/LAOLA1Handball.

Die erste Meister-Entscheidung der HLA:

Die Ausgangslage war hochdramatisch: Der WAT Margareten durfte aus Sicht von Köflach in Stockerau nicht siegen. Die Steirer mussten hingegen im letzten Spiel voll punkten, um doch noch Meister zu werden. Die Wiener erfüllten ihre Pflicht nicht, während sich Köflach im Steirerderby gegen Bruck zwei Punkte sicherte. Damit wurden die Weststeirer 1998/99 der erste Meister der neu gegründeten Handball Liga Austria. In diesem Spiel hielt Andreas Albrecher, Torhüter der HSG Raiffeisen Bärnbach\/Köflach, gleich fünf Siebenmeter in Folge!

Der "Buzzer Beater" von Bernd Friede:

Bernd Friede machte in der zweiten Verlängerung(!) am 5. Mai 2012 im Halbfinale das entscheidende Tor mit der Schlusssirene. Das Spiel ALPLA HC Hard gegen Fivers WAT Margareten endete damit 40:39. Die Wiener nahmen viel Risiko, indem sie den Torhüter zugunsten eines Feldspielers rausnahmen. Der umfunktionierte Feldspieler war gegen den Friede-Hammer aus gut 15 Metern aber chancenlos.

Das Torhüter-Tor von Golub Doknic:

Torhüter Golub Doknic wehrte im dritten Finalspiel des ALPLA HC Hard gegen HIT Tirol im Jahr 2012 nicht nur drei Siebenmeter-Strafwürfe ab, sondern erzielte selbst ein Tor, das um die Handballwelt ging. In der 27. Minute fing der Harder Schlussmann den Konter der Tiroler ab und machte das Unmögliche möglich. Im Jänner 2013 gelang Doknic dieses Kunststück übrigens noch einmal, diesmal gegen ULZ Schwaz (hier zu sehen: https://www.youtube.com/watch?v=eEABNuohkVU).

Seppo Frimmels Zauber-Tor:

Die Szenen gehören in der spusu HLA leider der Vergangenheit an, wechselt der ÖHB-Nationalspieler von Westwien doch zu den Kadetten Schaffhausen. Zuvor zeigte Seppo Frimmel sein Können 2017/18 gegen die HSG Graz. Nach einem erfolgreichen Eins-gegen-Eins düpierte er Thomas Eichberger im Tor der HSG. Das Video ist auf LAOLA1.tv das meistgeklickte Video der spusu-HLA-Geschichte.


Dein Magic-Moment in 20 Jahren spusu HLA?


Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare