Darum weinte Tom Brady wirklich

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Vor und nach dem epochalen Triumph der New England Patriots in Super Bowl LI gegen die Atlanta Falcons in Houston zeigte sich Superstar Tom Brady emotional wie selten zuvor - vor allem, wenn es um seine Familie ging.

Die Football-Welt wusste, dass Bradys Mutter Galynn erkrankt war, aber nicht genau, um welche Erkrankung es sich handelte.

Nach dem Triumph berichtete "MMQB.com", dass bei ihr vor 18 Monaten Krebs diagnostiziert wurde.

Die Super Bowl war das erste Saison-Spiel, das sie im Stadion sah.

Als Brady zu Boden ging und weinte

Es ist erst vorbei, wenn es vorbei ist.

Vor allem, wenn das "Comeback Kid" am Werk ist. So wurde Brady bereits als Teenager beschrieben (Hier zur Story).

Doch als bereits alle Medienvertreter ihn nach dem 34:28 umzingelten, deutete der 39-Jährige, sie sollten sich noch gedulden. Es war für ihn noch nicht vorbei. Der Touchdown von James White zum Sieg gegen Atlanta in der ersten Overtime der Super-Bowl-Geschichte war noch nicht bestätigt.

Wenige Sekunden später war es offiziel. Brady sank nach dem größten Comeback in Super-Bowl-Zeiten auf seine Knie, legte den Kopf auf den Boden und ließ seinen Emotionen freien Lauf.

Kein Wunder. Was war es doch für eine Saison, was war es für ein Jahr.

Toms Mutter Galynn
Foto: © getty

Alles hatte angefangen mit einer vier Spiele Sperre nach "Deflategate", aufgehört hatte diese Reise mit einer epischen Schluss-Vorstellung im Endspiel der NFL - und das vor den Augen seiner Eltern. Und das war in jeglicher Hinsicht keine Selbstverständlichkeit.

Denn Galynn Brady konnte wegen ihrer Krankheit kein Spiel in der Regular Season sowie Postseason besuchen. "Sie hat Chemotherapien zu absolvieren", gibt Patriots-Eigentümer Robert Kraft Einblick.

Drei Tage vor der Super Bowl war sich Brady selbst immer noch nicht sicher, ob es sich für seine Mutter mit einer Anreise aus ihrer gemeinsamen Heimat Kalifornien ausgehen würde: "Ich bin weiterhin hoffnungsvoll. Ich bin nicht sicher, aber hoffnungsvoll. Das ist ein gutes Wort."

Als es klar war, dass sie kommen würde, sagte Brady: "Für sie möchte ich dieses Spiel gewinnen."

Das hat auch bei seinem Vater, Tom Brady Sr., Emotionen ausgelöst: "Er gibt alles in jedem Spiel. Aber als ich das hörte, hat mir das die Tränen ordentlich rausgedrückt."

Sandwich kiss for Mom at Picture Day!!! Go Pats!!!!

Ein von Tom Brady (@tombrady) gepostetes Foto am

Es war überhaupt eine emotionale Woche für die Bradys.

Als der berühmte Sohn am Opening Day nach seinem Vater gefragt wurde, löste das bei ihm ebenfalls Tränen aus. Brady, der seinen Vater als Helden bezeichnete, reagierte ungewohnt emotional vor den Medien, nun weiß die Football-Welt auch warum.

So wie Galynn abseits des Feldes, kämpfte auch ihr Sohn Tom auf dem Feld.

25 Punkte im Rückstand, es sah Sonntag alles andere als gut aus. Doch der Vater des "Comeback Kids" hatte eine Vorahnung.

"Das wird das größte Comeback aller Zeiten", schrieb er in die Family-Gruppe in "Whatsapp". Später erklärte er: "Er macht einfach einen wundervollen Job, wenn es im Football um die wichtigsten Momente geht."

Fünf Super-Bowl-Titel sowie vier SB-MVP-Auszeichnungen unterstreichen dies. Kein Quarterback hat mehr zu Buche stehen.

LAOLA1 hat die besten Bilder von Super Bowl LI:

Bild 1 von 107 | © getty
Bild 2 von 107 | © getty
Bild 3 von 107 | © getty
Bild 4 von 107 | © getty
Bild 5 von 107 | © getty
Bild 6 von 107 | © getty
Bild 7 von 107 | © getty
Bild 8 von 107 | © getty
Bild 9 von 107 | © getty
Bild 10 von 107 | © getty
Bild 11 von 107 | © getty
Bild 12 von 107 | © getty
Bild 13 von 107 | © getty
Bild 14 von 107 | © getty
Bild 15 von 107 | © getty
Bild 16 von 107 | © getty
Bild 17 von 107 | © getty
Bild 18 von 107 | © getty
Bild 19 von 107 | © getty
Bild 20 von 107 | © getty
Bild 21 von 107 | © getty
Bild 22 von 107 | © getty
Bild 23 von 107 | © getty
Bild 24 von 107 | © getty
Bild 25 von 107 | © getty
Bild 26 von 107 | © getty
Bild 27 von 107 | © getty
Bild 28 von 107 | © getty
Bild 29 von 107 | © getty
Bild 30 von 107 | © getty
Bild 31 von 107 | © getty
Bild 32 von 107 | © getty
Bild 33 von 107 | © getty
Bild 34 von 107 | © getty
Bild 35 von 107 | © getty
Bild 36 von 107 | © getty
Bild 37 von 107 | © getty
Bild 38 von 107 | © getty
Bild 39 von 107 | © getty
Bild 40 von 107 | © getty
Bild 41 von 107 | © getty
Bild 42 von 107 | © getty
Bild 43 von 107 | © getty
Bild 44 von 107 | © getty
Bild 45 von 107 | © getty
Bild 46 von 107 | © getty
Bild 47 von 107 | © getty
Bild 48 von 107 | © getty
Bild 49 von 107 | © getty
Bild 50 von 107 | © getty
Bild 51 von 107 | © getty
Bild 52 von 107 | © getty
Bild 53 von 107 | © getty
Bild 54 von 107 | © getty
Bild 55 von 107 | © getty
Bild 56 von 107 | © getty
Bild 57 von 107 | © getty
Bild 58 von 107 | © getty
Bild 59 von 107 | © getty
Bild 60 von 107 | © getty
Bild 61 von 107 | © getty
Bild 62 von 107 | © getty
Bild 63 von 107 | © getty
Bild 64 von 107 | © getty
Bild 65 von 107 | © getty
Bild 66 von 107 | © getty
Bild 67 von 107 | © getty
Bild 68 von 107 | © getty
Bild 69 von 107 | © getty
Bild 70 von 107 | © getty
Bild 71 von 107 | © getty
Bild 72 von 107 | © getty
Bild 73 von 107 | © getty
Bild 74 von 107 | © getty
Bild 75 von 107 | © getty
Bild 76 von 107 | © getty
Bild 77 von 107 | © getty
Bild 78 von 107 | © getty
Bild 79 von 107 | © getty
Bild 80 von 107 | © getty
Bild 81 von 107 | © getty
Bild 82 von 107 | © getty
Bild 83 von 107 | © getty
Bild 84 von 107 | © getty
Bild 85 von 107 | © getty
Bild 86 von 107 | © getty
Bild 87 von 107 | © getty
Bild 88 von 107 | © getty
Bild 89 von 107 | © getty
Bild 90 von 107 | © getty
Bild 91 von 107 | © getty
Bild 92 von 107 | © getty
Bild 93 von 107 | © getty
Bild 94 von 107 | © getty
Bild 95 von 107 | © getty
Bild 96 von 107 | © getty
Bild 97 von 107 | © getty
Bild 98 von 107 | © getty
Bild 99 von 107 | © getty
Bild 100 von 107 | © getty
Bild 101 von 107 | © getty
Bild 102 von 107 | © getty
Bild 103 von 107 | © getty
Bild 104 von 107 | © getty
Bild 105 von 107 | © getty
Bild 106 von 107 | © getty
Bild 107 von 107 | © getty

Nach dem Triumph sah jeder den Handshake mit NFL-Commissioner Roger Goodell, der ihn diese vier Spiele Sperre aufbrummte. Doch der Rachefeldzug war Brady nicht so wichtig wie den Medien. Er wollte diese Super Bowl nicht deswegen gewinnen, sondern für seine Familie, die nicht nur deswegen schwierige Monate hinter sich hatte.

Und nachdem sich das NRG Stadium längst geleert hatte, kamen die Bradys noch einmal auf das Feld.

Für ein Gruppenfoto stellte sich Brady mit seinen Eltern, seinen Geschwistern, seiner Frau, seinen drei Kindern, Neffen und Nichten zusammen.

"Ich habe zu meinen Kindern und Enkeln gesagt, so ein Spiel werdet ihr nicht mehr erleben. Darüber reden die Leute noch in 50 Jahren", sagte Tom Sr. später.

Es war ein Triumph für die Ewigkeit. Nicht nur aus sportgeschichtlichen Gründen, auch aus persönlichen.

It takes a team. And so much love. #NeverStopBelieving

Ein von Tom Brady (@tombrady) gepostetes Foto am

Textquelle: © LAOLA1.at

Kommentar Peter Rietzler: Stefan Reiter bei SV Ried weg

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare