Prominente Käufer für die Carolina Panthers?

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Gegen Jerry Richardson, Eigentümer des NFL-Franchise Carolina Panthers, wird wegen Fehlverhaltens am Arbeitsplatz ermittelt. Der 81-Jährige will das Team nun verkaufen.

Wie die "Sports Illustrated" berichtet, haben sich Richardson und die Panthers mit mindestens vier Ex-Angestellten per Abfindung außergerichtlich wegen rassistischer Aussagen und sexueller Belästigung geeinigt.

Nun ermittelt die NFL gegen Richardson, der daraufhin entschließt sein Team zu verkaufen. "Ich glaube es ist an der Zeit, das Franchise an einen neuen Eigentürmer zu übergeben."

Prominente Interessenten

Kurz nachdem der Mann, der die Panthers 1993 gründete, den Verkauf ankündigt, meldet sich Rapper und Produzent Sean Combs, besser bekannt als P. Diddy, per Twitter: "Ich würde die Panthers kaufen. Sagt es weiter. Retweetet!"

Nur eine Stunde später antwortet NBA-Superstar Steph Curry, dass er sich am Kauf beteiligen würde. Der zweifache MVP ist bekennender Panthers-Fan und spielte in Charlotte, Heimat der Panthers, auf dem College.

Später bekräftigt Diddy nochmals sein Bestreben das Franchise zu kaufen. In einem weiteren Tweet, dem er ein Bild von sich im Panthers-Jersey anhängt, erklärt er: "An alle NFL-Eigentümer, es ist Zeit für Vielfalt!! Es ist Zeit für einen schwarzen Eigentümer!! Die Zeit ist gekommen."


Textquelle: © LAOLA1.at

Junuzovic fällt auch im DFB-Pokal gegen Freiburg aus

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare