"We're coming for you, Raiders!"

Aufmacherbild Foto:
 

Frühlingszeit ist AFL-Zeit!

Mit den steigenden Temperaturen dürfen sich Football-Fans wieder weg vom Fernseher und an die heimischen Spielstätten bewegen. Das gilt ab sofort auch für die Anhänger in Oberösterreich, denn die Neulinge im zweiten Jahr der Achter-Liga heißen Steelsharks Traun.

Gleich am ersten Wochenende steigt das Aufeinandertreffen zwischen Aufsteiger und Meister. Die Steelsharks beginnen mit einem Heimspiel gegen die Swarco Raiders Tirol (Sa., 17:00 Uhr).

"Schaumamal"

Sechs Jahre nach dem gescheiterten Wiederaufstiegsversuch der Salzburg Bulls hat die brach liegende geographische Landesmitte wieder einen Vertreter in der Austrian Football League.

Der Klassenerhalt ist ein naheliegendes Ziel, zumal die Trauner, im Gegensatz zur Konkurrenz, gänzlich ohne US-Imports auskommen müssen.

Das ist Keith Sealund aber zu wenig. Ein Wild-Card-Platz soll es schon sein.

Entgegen der Vergangenheit des Coaches – er war US-Marine-Kommandant – scheint gute Laune die Triebfeder der Steelsharks zu sein. Das deutet die lockere Art an, die der Trainer an den Tag legt. Gag-Feuerwerk inklusive.

„Die erste Saison gegen diese Jungs wird 'schaumamal'", beginnt Sealund im typischen Übersee-Englisch, gemischt mit einem Pinselstrich rot-weiß-rotem Kolorit.

"Wir haben lang und hart trainiert, fühlen uns wettbewerbsfähig."

Eines spricht für die Trauner: Die vergangene Aufstiegssaison in der Division 1, die makellos beendet wurde – das bedeutet zehn Siege in Folge.

Seltsame Wetterphänomene

Insgesamt wirkt der Auftritt der Steelsharks noch einmal eine Spur familiärer, als es im österreichischen Football, einem Amateursport, ohnehin in der Regel zugeht.

LAOLA1 hat die besten Bilder von Super Bowl LI:

Bild 1 von 107 | © getty
Bild 2 von 107 | © getty
Bild 3 von 107 | © getty
Bild 4 von 107 | © getty
Bild 5 von 107 | © getty
Bild 6 von 107 | © getty
Bild 7 von 107 | © getty
Bild 8 von 107 | © getty
Bild 9 von 107 | © getty
Bild 10 von 107 | © getty
Bild 11 von 107 | © getty
Bild 12 von 107 | © getty
Bild 13 von 107 | © getty
Bild 14 von 107 | © getty
Bild 15 von 107 | © getty
Bild 16 von 107 | © getty
Bild 17 von 107 | © getty
Bild 18 von 107 | © getty
Bild 19 von 107 | © getty
Bild 20 von 107 | © getty
Bild 21 von 107 | © getty
Bild 22 von 107 | © getty
Bild 23 von 107 | © getty
Bild 24 von 107 | © getty
Bild 25 von 107 | © getty
Bild 26 von 107 | © getty
Bild 27 von 107 | © getty
Bild 28 von 107 | © getty
Bild 29 von 107 | © getty
Bild 30 von 107 | © getty
Bild 31 von 107 | © getty
Bild 32 von 107 | © getty
Bild 33 von 107 | © getty
Bild 34 von 107 | © getty
Bild 35 von 107 | © getty
Bild 36 von 107 | © getty
Bild 37 von 107 | © getty
Bild 38 von 107 | © getty
Bild 39 von 107 | © getty
Bild 40 von 107 | © getty
Bild 41 von 107 | © getty
Bild 42 von 107 | © getty
Bild 43 von 107 | © getty
Bild 44 von 107 | © getty
Bild 45 von 107 | © getty
Bild 46 von 107 | © getty
Bild 47 von 107 | © getty
Bild 48 von 107 | © getty
Bild 49 von 107 | © getty
Bild 50 von 107 | © getty
Bild 51 von 107 | © getty
Bild 52 von 107 | © getty
Bild 53 von 107 | © getty
Bild 54 von 107 | © getty
Bild 55 von 107 | © getty
Bild 56 von 107 | © getty
Bild 57 von 107 | © getty
Bild 58 von 107 | © getty
Bild 59 von 107 | © getty
Bild 60 von 107 | © getty
Bild 61 von 107 | © getty
Bild 62 von 107 | © getty
Bild 63 von 107 | © getty
Bild 64 von 107 | © getty
Bild 65 von 107 | © getty
Bild 66 von 107 | © getty
Bild 67 von 107 | © getty
Bild 68 von 107 | © getty
Bild 69 von 107 | © getty
Bild 70 von 107 | © getty
Bild 71 von 107 | © getty
Bild 72 von 107 | © getty
Bild 73 von 107 | © getty
Bild 74 von 107 | © getty
Bild 75 von 107 | © getty
Bild 76 von 107 | © getty
Bild 77 von 107 | © getty
Bild 78 von 107 | © getty
Bild 79 von 107 | © getty
Bild 80 von 107 | © getty
Bild 81 von 107 | © getty
Bild 82 von 107 | © getty
Bild 83 von 107 | © getty
Bild 84 von 107 | © getty
Bild 85 von 107 | © getty
Bild 86 von 107 | © getty
Bild 87 von 107 | © getty
Bild 88 von 107 | © getty
Bild 89 von 107 | © getty
Bild 90 von 107 | © getty
Bild 91 von 107 | © getty
Bild 92 von 107 | © getty
Bild 93 von 107 | © getty
Bild 94 von 107 | © getty
Bild 95 von 107 | © getty
Bild 96 von 107 | © getty
Bild 97 von 107 | © getty
Bild 98 von 107 | © getty
Bild 99 von 107 | © getty
Bild 100 von 107 | © getty
Bild 101 von 107 | © getty
Bild 102 von 107 | © getty
Bild 103 von 107 | © getty
Bild 104 von 107 | © getty
Bild 105 von 107 | © getty
Bild 106 von 107 | © getty
Bild 107 von 107 | © getty

Im Vordergrund steht die gewissenhafte sportliche Verbesserungsarbeit, statt finanzieller Abenteuer, Geld wird lieber in bessere Arbeitsbedingungen als in Verstärkungen gesteckt.

Das ist dem Coach auch recht so.

"Ich sehe nicht, dass uns einzelne Spieler aktuell so einen großen Vorteil bringen würden. Aber es hat in letzter Zeit ein paar 'Fatties' geregnet, also große Jungs haben wir jetzt einige", grinst Sealund, der auch ein interessantes Mannschaftsritual beschreibt.

"Jeder Spieler hat seinen Teil in der Kette der Bruderschaft. Vor dem Spiel hängen wir die Karabiner zusammen. Die Idee ist: Jedes Team ist nur so stark wie das schwächste Glied."

Die europäische Extraportion

Bei aller Euphorie: Der Auftaktgegner wird die sportliche Position kaum mitbestimmen.

Für die Swarco Raiders Tirol geht es darum, die Vormachtstellung in einer näher zusammengerückten Liga zu behaupten.

"Das ist eine Momentaufnahme gewesen, beileibe kein Trend", relativiert Shuan Fatah. Der Erfolgstrainer hat, wie in Österreich üblich, mit hoher Offseason-Fluktuation im Kader zu kämpfen.

"Wir haben talentierte Männer dazubekommen, sind von der Anzahl gleichgeblieben, aber die Qualität – da müssen wir erst schauen. Aber das ist gut so, die neuen Jungs sind noch hungrig, und das ist das größte Problem, wenn du Meisterschaften gewinnst."



Größtes Unikum des Meisters ist der knüppelharte Spielplan, weil sich die Raiders als einziges Team auch internationale Auftritte – ab sofort in der CEFL, der Central European Football League, wo es unter anderem gegen die Champions aus Polen und Dänemark geht.

"Wir haben den Teller voll, wie jedes Jahr. Aber das macht uns auch besser. Ein weicher Schedule bringt uns nicht weiter", meint Fatah gegenüber LAOLA1.

Mehr Stars, genauso viele Stripes

Und der Rest der AFL?

Die Aufbruchsstimmung bei den Dacia Vikings Vienna ist bereits bekannt. Nicht nur durch die Rückkehr auf die Hohe Warte.

Der neue Hauptsponsor hat genügend Geld in die Kassa gespült, um vom zuletzt mäßig erfolgreichen Konzept des rein österreichischen Wegs abkehren zu können und zu dürfen.

Neo-Quarterback Kevin Burke kennt man hierzulande noch von seinem WM-Auftritt mit Team USA aus dem Jahr 2011.

Ein ganz besonderes Versprechen

Weiter östlich, in Stadlau, läuten die Danube Dragons ebenfalls eine neue Ära ein. Der langjährige Coach Ivan Zivko hat sich verabschiedet, die Agenden sind an Stefan Pokorny übergegangen.

Angeführt vom ehemaligen Defensive Coordinator raus aus dem Kampf um den Klassenerhalt, dem sich die Mödling Rangers in ihrem ersten Jahr überraschenderweise nicht stellen mussten.

"Für dieses Jahr haben wir uns trotz härterer Auslosung vorgenommen, die Austrian Bowl zu erreichen. Das habe ich auch unserem scheidenden Landeshauptmann Erwin Pröll versprochen", kündigt Trainer Armin Schneider an.

Ein Ziel also, dass die Graz Giants zuletzt schon erreicht haben. Für die Steirer geht es darum, ihren sportlichen Aufstieg nach Jahren des Hinterbänklertums zu prolongieren.

Letztlich spitzen auch die Cineplexx Blue Devils aus Hohenems und die Ljubljana Silverhawks nach dem ersten, bestandenen Probejahr auf einen Schritt nach vorn – vorrangig durch Verbreiterung der Verbreiterung der personellen Kapazitäten.

Ähnlich positive Entwicklungen also, wie sie die AFL durch die Erschließung neuer Räume als Ganzes im Jahr 2017 erfährt.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare