Horst als Spieler des Turniers: "Clemens ebenso"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

"Wir haben Silber gewonnen, nicht Gold verloren!" Mit etwas Abstand kommt bei Clemens Doppler die Freude über WM-Silber langsam durch.

Der Oberösterreicher und auch sein Partner Alex Horst trauern aber doch der Chance auf den ganz großen Coup nach. „Wir hatten im ersten Satz vier Satzbälle, aber dass er dann so serviert, da kannst du wenig dagegen machen. Da ist ihm alles aufgegangen“, so Horst.

Dass er zum Spieler des Turniers gewählt wurde, freut den 34-Jährigen, er betont aber: "Das ist natürlich eine Ehre. Aber ich habe zu Clemens schon gesagt: Wenn ich es bin, dann er ebenso. Wir haben das zusammen geschafft. Das gehört dem ganzen Team.“

"Können uns nichts vorwerfen"

Mit der Leistung im Finale ist der Verteidigungsspieler zufrieden: "Wir waren in beiden Sätzen dran, haben gekämpft und können uns nichts vorwerfen. Wenn Evandro so spielt, dann wird es schwierig.“

Das Satz-Finale war typisch für ein außergewöhnliches Spiel. Speziell im ersten Satz: "Da wurden 70 Prozent der Punkte über das Service gewonnen", verdeutlicht ÖVV-Scout und -Statistiker Martin Plessl, auch Trainer von Martin Ermacora/Moritz Pristauz. "Im zweiten Satz hat sich das wieder normalisiert, ging es mehr über das Side-Out (Punkte des annehmenden Teams)."

Evandro kommentiert seine Service-Serie dennoch locker. "So serviere ich seit zwei Jahren auf der World Tour. Es war gut, dass sich dadurch der Satz gedreht hat. Aber es ist nicht nur mein Service, sondern unser ganzes Umfeld im Team."

ÖVV-Duo wollte Andre knacken

Auch seinen Teampartner hob Evandro hervor, ist Andre doch mit seinen 22 Jahren nun der jüngste Weltmeister der Geschichte.

 "Mental war es für Andre schwierig, aber er hat bestanden. Die mentale Geschichte war definitiv das Wichtigste."

Im österreichischen Lager hätte man auch gedacht, eher über einen psychisch wackeligen Youngster zum Erfolg zu kommen. Plessl: "Der ist aber stabil geblieben. Ich weiß gar nicht, ob er überhaupt einen Fehler begangen hat."

Andre von Atmosphäre beeindruckt

Die Fans aber hätten mit ihrem Spektakel Andre fast gebrochen, machten die Kommunikation in den Teams quasi unmöglich. Andre: "Wir konnten nicht miteinander sprechen, weil es so laut war. Das war der stärkste Eindruck, den ich im Beachvolleyball bisher hatte."

Nach einem verpatzten Auftritt zuletzt beim World-Tour-Turnier in Polen hätten sie aber am Mentalen gearbeitet. Andre: "Da waren wir diesmal stark." Mit Gold hatten sie jedoch nicht gerechnet.

Lob für das Turnier

Im rot-weiß-roten Lager war das schon gar nicht der Fall gewesen. "Wir haben Silber gewonnen", sagte daher 69-jährige ÖVV-Präsident Peter Kleinmann zur. "Es war eine großartige Leistung, und das beste Turnier. Es hat alle Erwartungen übertroffen, organisatorisch und sportlich. Es war ein Highlight in der Geschichte des Beachvolleyballs."

In die Lobes-Hymne auf das Turnier stimmen auch die Vize-Weltmeister ein. „Das beste Beachvolleyball-Turnier der Welt“, meint Horst.

Da stimmt Doppler ein: „Es ist das größte Beachvolleyball-Event, dass es je in unserem Sport gegeben hat. Das hat alle Olympischen Spiele in den Schatten gestellt. Was da an positiver Stimmung war, jeden Tag voll. Und wir dann im Finale, das ist ein bisschen ein Märchen, das in Erfüllung gegangen ist.“

Coach Nowotny bleibt bescheiden

Ein Teil des Doppler\/Horst-Erfolgs gehört natürlich auch ihrem Coach Robert Nowotny.

"Persönlich habe ich es noch nicht realisiert", meinte der 43-Jährige zur APA. "Aber es steht schon Trainer des Vize-Weltmeisters drauf. Doch ich lasse das nicht so raushängen. Ich gebe nur den Support, die Unterstützung und die Hilfsmittel, die sie verwenden können."

Clemens Doppler und Alexander Horst schreiben österreichische Sport-Geschichte. Als erstes rot-weiß-rotes Duo gewinnen die beiden eine WM-Medaille im Beachvolleyball. Der Weg dahin in Bildern:

Bild 1 von 58 | © GEPA

Auftakt gegen Salemi/Raoufi (IRI) - Doppler/Horst starten mit einem 21:19, 21:15-Sieg.

Bild 2 von 58 | © GEPA
Bild 3 von 58 | © GEPA
Bild 4 von 58 | © GEPA
Bild 5 von 58 | © GEPA
Bild 6 von 58 | © GEPA
Bild 7 von 58 | © GEPA
Bild 8 von 58 | © GEPA
Bild 9 von 58 | © GEPA

Im 2. Gruppenspiel überzeugen die Österreicher mit einem 21:12, 21:15-Sieg gegen Nusbaum/Vandenburg (CAN).

Bild 10 von 58 | © GEPA
Bild 11 von 58 | © GEPA
Bild 12 von 58 | © GEPA
Bild 13 von 58 | © GEPA

Im dritten Gruppenspiel müssen sich Doppler/Horst geschlagen geben. Durch eine 19:21, 21:18, 13:15-Niederlage gegen Saxton/Schalk (CAN) verpassen sie den Gruppensieg.

Bild 14 von 58 | © GEPA
Bild 15 von 58 | © GEPA
Bild 16 von 58 | © GEPA

Das erste K.o.-Spiel ist nichts für schwache Nerven! Doppler/Horst jubeln gegen Brunner/Patterson (USA) über einen 18:21, 21:19, 15:10-Sieg.

Bild 17 von 58 | © GEPA
Bild 18 von 58 | © GEPA
Bild 19 von 58 | © GEPA
Bild 20 von 58 | © GEPA
Bild 21 von 58 | © GEPA
Bild 22 von 58 | © GEPA
Bild 23 von 58 | © GEPA

Im Achtelfinale setzen sich die Österreicher gegen Jefferson/Cherif (QAT) nach Abwehr von insgesamt fünf Satzbällen mit 26:24, 24:22 durch.

Bild 24 von 58 | © GEPA
Bild 25 von 58 | © GEPA
Bild 26 von 58 | © GEPA
Bild 27 von 58 | © GEPA

Einen echten Krimi gibt es im Viertelfinale gegen Kantor/Losiak. Den ersten Satz verlieren Doppler/Horst nach 8 Satzbällen mit 31:33. Sie drehen aber die Partie, gewinnen die folgenden Sätze 21:18, 15:11.

Bild 28 von 58 | © GEPA
Bild 29 von 58 | © GEPA
Bild 30 von 58 | © GEPA
Bild 31 von 58 | © GEPA
Bild 32 von 58 | © GEPA
Bild 33 von 58 | © GEPA
Bild 34 von 58 | © GEPA
Bild 35 von 58 | © GEPA
Bild 36 von 58 | © GEPA
Bild 37 von 58 | © GEPA

Als erstes ÖVV-Duo stehen sie in einem WM-Semifinale! Und setzen noch einen drauf: Mit 22:20, 21:19 über Krasilnikov/Liamin ziehen Doppler/Horst ins Finale ein.

Bild 38 von 58 | © GEPA
Bild 39 von 58 | © GEPA
Bild 40 von 58 | © GEPA
Bild 41 von 58 | © GEPA
Bild 42 von 58 | © GEPA
Bild 43 von 58 | © GEPA
Bild 44 von 58 | © GEPA
Bild 45 von 58 | © GEPA
Bild 46 von 58 | © GEPA
Bild 47 von 58 | © GEPA
Bild 48 von 58 | © GEPA

Im Endspiel müssen sie sich Loyola/Andre knapp mit 21:23, 20:22 geschlagen geben. Im ersten Satz haben sie bei 20:16 vier Satzbälle, Evandro wehrt drei mit Assen ab.

Bild 49 von 58 | © GEPA
Bild 50 von 58 | © GEPA
Bild 51 von 58 | © GEPA
Bild 52 von 58 | © GEPA
Bild 53 von 58 | © GEPA
Bild 54 von 58 | © GEPA
Bild 55 von 58 | © GEPA
Bild 56 von 58 | © GEPA

Silber ist die erste WM-Medaille für Österreich in der Beachvolleyball-Geschichte. Bisher waren zwei Viertelfinal-Teilnahme, beide durch Schwaiger/Schwaiger, die besten Ergebnisse für den ÖVV.

Bild 57 von 58 | © GEPA
Bild 58 von 58 | © GEPA
Textquelle: © LAOLA1/APA

Beachvolleyball-WM - die ewige Medaillenbilanz

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare