Raptors-Turnaround: Davor flogen die Fetzen

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Eine hitzige Video-Analyse-Sitzung nach dem Debakel in Spiel 3 dürfte die Toronto Raptors beflügelt haben, in der NBA-Playoff-Serie gegen die Milwaukee Bucks doch noch in die richtige Spur zu finden.

Laut kanadischen Medien sind dabei ordentlich die Fetzen geflogen.

"Hitzige Video-Analysen können in zwei Richtungen gehen - gut oder schlecht. Wir haben uns getroffen und das Problem erkannt. Darauf haben wir aufgebaut", meint DeMarre Carroll.

P.J. Tucker ergänzt: "Unsere Stimmen wurden laut. Niemand mochte, wie es bis dahin gelaufen ist. Seither zeigen wir mehr Einsatz. Ich denke, das war die wichtigste Sache in dieser Serie."

Pöltl zufrieden

In der Nacht auf Dienstag zeigte Toronto in Spiel 5 mit einem souveränen 118:93-Heimsieg die bis dato beste Leistung in der Serie gegen Milwaukee.

Auch Raptors-Österreicher Jakob Pöltl, der 1:55 Minuten lang zum Einsatz kam, zeigt sich zufrieden und verweist auf den Fokus auf das Teamplay: "Uns war klar, dass die Bucks wieder versuchen werden, DeMar DeRozan und Kyle Lowry aus dem Spiel zu nehmen. Wir mussten nur den richtigen Pass finden und die Würfe reinhauen."

Was der größte Unterschied zu Spiel 3 gewesen sei? "Der Heimvorteil hat sicher noch einmal einen Unterschied gemacht und uns war einfach klar, dass wir alles auf dem Feld lassen mussten."

Norman Powell als X-Faktor

Einen großen Unterschied macht auch, dass Norman Powell abermals statt Jonas Valanciunas in der Startformation stand und mit 25 Punkten zum Topscorer avancierte. Binnen weniger Tage wurde der 23-Jährige somit vom Ergänzungsspieler zu einer Schlüsselarbeitskraft.

"Das war wirklich eine unglaubliche Leistung von Norm, ich freue mich extrem für ihn! Es zeigt einfach, dass er immer ready geblieben ist", freut sich Pöltl.

Auch Head Coach Dwane Casey zeigt sich erfreut, dass seine Personalentscheidung mit Powell voll aufgegangen ist: "Er ist der X-Faktor. Man kümmert sich so viel um DeMar DeRozan und Kyle Lowry, und das völlig zurecht, aber die nächste Zündkerze, der nächste Anstifter, das ist der Junge, auf den es ankommt. In dieser Serie ist er das."

Worauf es in Spiel 6 ankommt

Nun kommt es darauf an, den Turnaround auch in den Aufstieg in die nächste Runde, in der mit den Cleveland Cavaliers der Titelverteidiger warten würde, umzumünzen. In der Nacht auf Freitag haben die Raptors auswärts den ersten "Matchball".

Worauf es für Pöltl in Spiel 6 ankommt? "Wir müssen es Giannis Antetokounmpo wieder etwas schwerer machen. In Spiel 5 hatte er zu viele Lay-ups und Dunks."


Toronto Raptors (3) - Milwaukee Bucks (6) 3 : 2
Toronto Raptors - MILWAUKEE BUCKS 83 : 97
TORONTO RAPTORS - Milwaukee Bucks 106:100
MILWAUKEE BUCKS - Toronto Raptors 104:77
Milwaukee Bucks - TORONTO RAPTORS 76:87
TORONTO RAPTORS - Milwaukee Bucks 118:93
Milwaukee Bucks - Toronto Raptors Fr 28.4., 1 Uhr
Toronto Raptors - Milwaukee Bucks * Sa 29.4. Ortszeit


Textquelle: © LAOLA1.at

Grieche Andreas Bouchalakis Thema beim SK Sturm Graz?

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare