Raptors erleiden Schlappe in Charlotte

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Die Toronto Raptors (28-15) gehen in der Nacht auf Samstag in der NBA bei den Charlotte Hornets (22-21) mit 78:113 unter. In der ersten Hälfte sind die Gäste noch dran (48:55), die Wurfquote aus dem Feld (33,7%) ist aber zu schwach.

Jakob Pöltl kommt neun Minuten zum Einsatz, bleibt ohne Wurfversuch und schreibt vier Rebounds, je einen Block und Turnover und drei Fouls an.

Kemba Walker ist mit 32 Punkten Mann der Partie. Kyle Lowry (24) und DeMar DeRozan (23) führen Toronto an.

Kleine Starting Five nicht erfolgreich

Lucas Nogueira und Patrick Patterson fehlen erneut, die Raptors beginnen daher mit einer kleinen Aufstellung mit DeMarre Carroll auf der Vier und Norman Powell in der Startformation.

Diese gerät mit 6:14 in Rückstand, die Hausherren ziehen auf 26:16 davon und führen nach zwölf Minuten mit 26:18. Die Backup-Minuten als Center erhält zunächst Jared Sullinger.

Raptors schließen auf

Im zweiten Abschnitt kommen die Kanadier stark auf, Lowry, DeRozan und Jonas Valanciunas verkürzen den zwischenzeitlichen Elf-Punkte-Rückstand mehrmals auf einen Zähler.

Jakob Pöltl kommt 38 Sekunden vor der Halbzeit erstmals auf das Parkett, da Valanciunas und Sullinger bei je zwei Fouls halten. Ein sehenswerter Split-Move des überragenden Walker im Pick-and-Roll gegen den Österreicher beendet die erste Hälfte.



Frühe Entscheidung

Offensiv stockt der Motor der Raptors zu Beginn des dritten Viertels gewaltig, in vier Minuten wächst der Rückstand auf 50:66 an.

Noch einmal kommt Toronto auf zehn Zähler heran, aber danach spielt nur noch Charlotte, Walker beschließt den Abschnitt mit einem "And-one" zum 88:63 für die Hausherren.

Solide am Rebound

8:29 Minuten vor Ende wird Pöltl beim Stand von 68:96 aus Raptors-Sicht wieder eingewechselt. Der 21-jährige Center kann sich am Rebound behaupten und ist am Ende trotz kurzer Spielzeit sogar gleichauf zweitbester Rebounder seines Teams.

Zudem blockt er einen Korbleger-Versuch von Treveon Graham. Kurz vor Ende begeht er mit einem Offensiv-Foul einen Turnover.

Defense ist gefragt

Den Raptors gelingen insgesamt nur zehn Assists, im Vergleich zu 24 der Hornets. Toronto liegt weiter auf Rang zwei der Eastern Conference, Charlotte auf Platz sieben.

Coach Casey sagt nach dem Spiel, dass sein Team mit besserer Defense reagieren muss, wenn die Würfe wie in den letzten Begegnungen nicht fallen.

Am Sonntag um Mitternacht österreichischer Zeit gastieren die Phoenix Suns bei Pöltl und Co.

Charlotte Hornets - Toronto Raptors 113:78 (26:18, 29:30, 33:15, 25:15)

Raptors: Lowry 24, DeRozan 23, Valanciunas 11, Ross 5, Powell 4, Sullinger 3, Carroll 2, Joseph 2, Siakam 2, VanVleet 2, Pöltl (9:07 Minuten, 1 Offensiv-Rebound, 3 Defensiv-Rebounds, 1 Block, 1 Turnover, 3 Fouls, Plus/Minus -12); Caboclo, Wright

Hornets: Walker 32 (11/16 Feldwürfe, 8 Assists), Kaminsky 16, Batum 13, Zeller 11, Sessions 10, Williams 10, Kidd-Gilchrist 8 (11 Rebounds), Belinelli 6, Hawes 4, Hibbert 2, Roberts 1, Graham

Textquelle: © LAOLA1.at

Australian Open: Dominic Thiem erstmals im Achtelfinale

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare