Warriors nach neuerlicher Pleite unter Zugzwang

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Die Golden State Warriors müssen in Spiel 5 im Finale der NBA-Western-Conference eine erneute Niederlage einstecken.

Der Titelverteidiger kassiert gegen die Houston mit 94:98 die zweite Pleite in Folge und liegt in der Best-of-Seven-Serie damit mit 2:3 im Rückstand. Steph Curry und Co. müssen nun die beiden ausstehenden Spiele gewinnen, um die Chane auf die Titelverteidigung zu wahren.

Das sechste Match findet in der Nacht auf Sonntag (3.00 Uhr MESZ) in Oakland statt.

Rockets-Sorgen um Paul

Die Rockets wurden diesmal nicht von ihrem Topstar James Harden (19 Punkte), sondern von "sixth man" Eric Gordon mit 24 Zählern angeführt. Und dem 29-jährigen Shooting Guard könnte auch in der nächsten Partie eine wichtige Rolle zukommen, da Aufbauspieler Chris Paul (20 Punkte) in der Schlussminute mit einer Oberschenkelblessur ausschied und damit für das Auswärtsmatch fraglich ist.

Topscorer im fünften Western-Conference-Finale war Warriors-Superstar Kevin Durant mit 29 Punkten. Auch die restlichen All-Stars der "Dubs" - Klay Thompson (23), Stephen Curry (22) und Draymond Green (12) - punkteten in Abwesenheit des am Knie verletzten Routiniers Andre Iguodala zweistellig. Doch der Rest des Teams steuerte gerade einmal acht Zähler bei. Diese Schwäche und in Summe 18 Ballverluste von Golden State waren letztlich spielentscheidend.

Bei Houston war Harden diesmal ein Totalausfall aus der Distanz. Der erste Anwärter auf die Auszeichnung als wertvollster Spieler (MVP) der Saison stellte sogar den NBA-Play-off-Negativrekord von John Starks (New York Knicks) aus dem Jahr 1994 ein, da kein einziger seiner elf Dreierversuche im Korb landete.

Kampfansage der Warriors

Dafür war auf Paul Verlass. Der 33-Jährige, der vor der Pause mit sieben Feldwurfversuchen gescheitert war und nur zwei Freiwürfe verwandelt hatte, prägte die zweite Hälfte mit insgesamt 18 Punkten, weshalb sein Ausfall extrem bitter für die Rockets wäre. "Wir werden sehen, wie es morgen ausschaut", meinte Trainer Mike D'Antoni zur Verletzung seines Point Guards. Falls Paul nicht spielen könne, müsse eben ein anderer für ihn in die Bresche springen. "Wir haben genug Burschen mit frischen Beinen", betonte der 67-Jährige.

Im Warriors-Lager blieb man trotz der erneut knappen Niederlage positiv. "Wir wissen, dass wir die nächsten beiden Spiele gewinnen können", lautete etwa die Kampfansage von Green mit Blick auf ein etwaiges Entscheidungsspiel, das in der Nacht auf Dienstag in Houston stattfinden würde. "Wir hätten die letzten beiden Spiele leicht gewinnen können und wissen, welche Dinge wir verbessern müssen. Und wir werden diese Dinge verbessern", versprach der 28-Jährige.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

NBA: Boston Celtics haben ersten Matchball für das Finale

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare