Pöltl bei Raptors-Sieg erstmals nicht im Einsatz

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Die Toronto Raptors gewinnen in der Nacht auf Samstag in der NBA das Spitzenspiel bei den Charlotte Hornets 113:111 und setzen sich damit in der Eastern Conference auf Platz 2. Toronto hält wie Charlotte und Atlanta bei 6:2 Siegen, Cleveland führt mit einer 7:1-Bilanz.

Jakob Pöltl kommt erstmals nicht zum Einsatz, da Jonas Valanciunas wieder fit ist und Lucas Nogueira nach guten Leistungen den Vorzug bekommt. Der Brasilianer überzeugt erneut, Pöltl wird somit wohl vorerst dritter Center bleiben.

Tolles zweites Viertel der Raptors

Die Hornets, eines der Überraschungsteams der bisherigen Saison, führen mit 20:14, aber danach spielen die Raptors hervorragend und ziehen auf 24:16 davon. Zur ersten Pause heißt es 28:27, die beiden Stars DeMar DeRozan und Kemba Walker haben bereits 14 bzw. zehn Punkte auf dem Konto. Valanciunas beginnt bei seinem Comeback mit acht Zählern in der Anfangsphase stark.

Im zweiten Abschnitt ist Toronto zunächst klar überlegen, Nogueira trägt mit seiner athletischen Präsenz einiges zu einem Run der Gäste bei. Die Raptors gehen mit einer 58:44-Führung in die Halbzeit, Defense und Teamplay stimmen, nur zwei Bälle werden verloren. Bei Charlotte ist Walker mit 21 Zählern bis zur Pause fast Alleinunterhalter, während die Kanadier im zweiten Viertel ohne DeRozan-Punkte auskommen.

Hornets übernehmen Kommando

In der zweiten Hälfte dreht sich das Spiel relativ schnell. Die Hornets erweisen sich als brandgefährlich aus der Distanz (am Ende 17/41 Dreier!), neben Walker können sich auch Nicolas Batum, Cody Zeller und Marvin Williams immer besser in Szene setzen und zu allem Überdruss dominieren die Gastgeber am Rebound.

Die Raptors dagegen verlieren auch offensiv etwas ihren Spielfluss, verlieren das Viertel mit 21:38 und gehen nach einem Dreipunkter von Frank Kaminsky mit einem 79:82-Rückstand in das Schlussviertel.

Toronto kommt noch einmal zurück

Dort macht das Team von Besitzer Michael Jordan den Vorsprung sogar zweistellig, sieben Minuten vor dem Ende heißt es dank eines wilden Dreiers von Marco Belinelli immer noch 97:88 für Charlotte.

Angeführt von Kyle Lowry und Cory Joseph gleicht Toronto auf 97:97 aus, ehe Zeller und Williams zum 102:97 für die Hornets kontern.

In den letzten vier Minuten entscheiden die Raptors in erster Linie mit starker Defense das Spiel. Nogueira, der gleich 27 Minuten bekommt und den Schlussabschnitt durchspielt, holt mit einem Tip-in zum 103:102 die Führung zurück, Joseph und DeRozan bauen sie eine Minute vor Ende auf 109:102 aus.

Walker mit einem And-one und Dreier von Batum und Walker machen es noch knapp, doch Norman Powell und Cory Joseph treffen ihre Freiwürfe und lassen es nicht mehr gefährlich werden.

Nogueira bestätigt gute Form

Bereits in der Nacht auf Sonntag hat Toronto die New York Knicks zu Gast. Bleiben Valanciunas und Nogueira fit, spricht angesichts der sehr guten Form des Brasilianers wenig für einen Einsatz Pöltls auf der Center-Position, obwohl der Österreicher solide Leistungen geboten hat.

Da Pascal Siakams Leistungen auf der Power-Forward-Position stark schwanken und bei den Knicks mit Kristaps Porzingis ein 2,20 Meter großer Riese auf der Vier spielt, bleibt abzuwarten, ob Coach Casey eventuell mit einer großen Aufstellung experimentiert.

Ansonsten heißt es für Pöltl warten und versuchen, die nächste sich bietende Chance zu ergreifen.

Charlotte Hornets - Toronto Raptors 111:113 (27:28, 17:30, 38:21, 29:34)

Hornets: Walker 40, Batum 18, Zeller 12, Hibbert 10, Williams 10, Kaminsky 8, Belinelli 6, Sessions 3, Graham 2, Hawes 2; Roberts, Harrison, Wood

Raptors: DeRozan 34, Lowry 19, Joseph 12, Valanciunas 12, Carroll 10, Nogueira 10, Ross 8, Patterson 6, Powell 2, Siakam; Pöltl, Caboclo, VanVleet

LAOLA Meins

Jakob Pöltl

Verpasse nie wieder eine News ZU Jakob Pöltl!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare