Raptors nur wegen Jakob Pöltl auf Wien-Besuch

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Es ist keine Selbstverständlichkeit, dass Jakob Pöltl trotz seiner hochgesteckten Ziele in der NBA dem ÖBV-Nationalteam unter die Arme greift und auch im Heimspiel gegen Albanien im Fokus stehen wird.

Ebenso wenig ist es eine Selbstverständlichkeit, dass sich der kanadische Klub des 2,13-Meter-Hünen auf die weite Reise nach Österreich begibt, um Pöltl zu beobachten.

Gegen die Niederlande saß mit Jim Sann der Assistant Coach der Toronto Raptors auf der Tribüne - eine große Ehre für den Wiener.

>>> Österreich-Albanien, Samstag, 16 Uhr bei LAOLA1.tv im LIVESTREAM <<<

Dabei handelt es sich um jenen Assistenz-Trainer, der in Kanada besonders viel mit Pöltl zu tun hat und mit ihm speziell an seiner Weiterentwicklung arbeitet.

Besuch von Toronto Raptors macht Pöltl stolz

Dieser reiste extra wegen des Wieners an. Ein durchaus positives Signal, wenn der Arbeitgeber auch etwas über die Bedingungen in Pöltls Heimat erfahren will und sich auch außerhalb von Nordamerika für die Aktivitäten des ersten österreichischen NBA-Legionärs interessiert.

"Ich schätze das auf jeden Fall wert", zeigt sich Pöltl im Gespräch mit LAOLA1 stolz. Ob das in der NBA allgemein so gehandhabt wird oder ob es sich dabei um eine besondere Ausnahme handelt?

"Ich glaube, dass das durchaus gang und gäbe in der NBA ist, dass hin und wieder einmal einer vorbeischaut, wie das Ganze hier läuft und auch ein paar Leute kennenlernt. Aber ich schätze es trotzdem sehr, dass sich die Raptors Zeit genommen haben, nach Österreich zu kommen und uns hier einen Besuch abzustatten."


VIDEO: Le Schladi trifft Pöltl und Klepeisz:

(Artikel wird unter dem Video fortgesetzt)


Das spricht auch für Pöltl. Seine Entwicklung ist den Raptors scheinbar so wichtig, dass man ihn auch während der NBA-Pause nicht aus den Augen verliert. Auch gegen die Niederlande konnte sich Sann von einer starken Leistung des rot-weiß-roten Go-to-Guys überzeugen.

Keine Zeit zum Verschnaufen 

Pöltls Ausflug zum Nationalteam dauert ohnehin nicht mehr lange. Nach den Spielen gegen Albanien und die Niederlande geht das dicht gedrängte Programm gleich weiter.

"Es wird vermutlich relativ schnell gehen, da wir Ende August noch ein paar Vorbereitungs-Camps mit den Raptors haben. Deswegen werde ich vermutlich nicht mehr viel Zeit haben", verrät Pöltl.

Genauer gesagt wird der Center am 21. August bereits ins Trainingslager der Toronto Raptors in San Diego einsteigen. Danach gilt es noch eine harte Vorbereitung zu absolvieren, bis am 17. Oktober die Saison offiziell eröffnet wird.

Mit Pöltl, der sich für sein zweites Jahr in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga sehr viel vorgenommen hat.


>>> Österreich-Albanien, Samstag, 16 Uhr bei LAOLA1.tv im LIVESTREAM <<<


Die Highlights der Autogrammstunde von Pöltl und Klepeisz auf VIDEO:




Textquelle: © LAOLA1.at

Zu diesen Idolen schaute Toronto-Legionär Jakob Pöltl auf

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare