Volle KTM-Unterstützung für Walkner im Endspurt

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

1.188 Kilometer trennen Matthias Walkner noch von seinem ersten Gewinn der Rallye Dakar.

Der Salzburger scheint bei der 40. Auflage der weltberühmten Rallye all das Glück zurückzubekommen, welches in den vergangenen Jahren oft gefehlt hat - einige direkte Konkurrenten mussten bereits aufgeben und die schwierige 12. Etappe wird nicht gezeitet - und geht zwei Renntage vor Schluss als klarer Favorit auf den Gesamtsieg in die 13. Etappe.

(Text geht unter Diashow weiter)

Rallye Dakar: Das legendäre Wüsten-Rennen punktete auch 2018 mit eindrucksvollen Bildern:

Bild 1 von 100 | © GEPA

Sieger Matthias Walkner auf seiner KTM

Bild 2 von 100 | © GEPA
Bild 3 von 100 | © getty
Bild 4 von 100 | © getty
Bild 5 von 100 | © getty
Bild 6 von 100 | © GEPA
Bild 7 von 100 | © GEPA
Bild 8 von 100 | © getty
Bild 9 von 100 | © getty
Bild 10 von 100 | © getty
Bild 11 von 100 | © getty
Bild 12 von 100 | © getty
Bild 13 von 100 | © getty
Bild 14 von 100 | © getty
Bild 15 von 100 | © getty
Bild 16 von 100 | © getty
Bild 17 von 100 | © getty
Bild 18 von 100 | © getty
Bild 19 von 100 | © GEPA
Bild 20 von 100 | © getty
Bild 21 von 100 | © getty
Bild 22 von 100 | © GEPA
Bild 23 von 100 | © getty
Bild 24 von 100 | © getty
Bild 25 von 100 | © getty
Bild 26 von 100 | © getty
Bild 27 von 100 | © getty
Bild 28 von 100 | © GEPA
Bild 29 von 100 | © getty
Bild 30 von 100 | © getty
Bild 31 von 100 | © getty
Bild 32 von 100 | © getty
Bild 33 von 100 | © getty
Bild 34 von 100 | © getty
Bild 35 von 100 | © getty
Bild 36 von 100 | © getty
Bild 37 von 100 | © getty
Bild 38 von 100 | © getty
Bild 39 von 100 | © getty
Bild 40 von 100 | © getty
Bild 41 von 100 | © getty
Bild 42 von 100 | © getty
Bild 43 von 100 | © getty
Bild 44 von 100 | © getty
Bild 45 von 100 | © getty
Bild 46 von 100 | © getty
Bild 47 von 100 | © getty
Bild 48 von 100 | © getty
Bild 49 von 100 | © getty
Bild 50 von 100 | © getty
Bild 51 von 100 | © getty
Bild 52 von 100 | © getty
Bild 53 von 100 | © getty
Bild 54 von 100 | © getty
Bild 55 von 100 | © getty
Bild 56 von 100 | © getty
Bild 57 von 100 | © getty
Bild 58 von 100 | © getty
Bild 59 von 100 | © getty
Bild 60 von 100 | © getty
Bild 61 von 100 | © getty
Bild 62 von 100 | © getty
Bild 63 von 100 | © getty
Bild 64 von 100 | © getty
Bild 65 von 100 | © getty
Bild 66 von 100 | © getty
Bild 67 von 100 | © getty
Bild 68 von 100 | © getty
Bild 69 von 100 | © getty
Bild 70 von 100 | © getty
Bild 71 von 100 | © getty
Bild 72 von 100 | © getty
Bild 73 von 100 | © getty
Bild 74 von 100 | © getty
Bild 75 von 100 | © getty
Bild 76 von 100 | © getty
Bild 77 von 100 | © getty
Bild 78 von 100 | © getty
Bild 79 von 100 | © getty
Bild 80 von 100 | © getty
Bild 81 von 100 | © getty
Bild 82 von 100 | © getty
Bild 83 von 100 | © getty
Bild 84 von 100 | © getty
Bild 85 von 100 | © getty
Bild 86 von 100 | © getty
Bild 87 von 100 | © getty
Bild 88 von 100 | © getty
Bild 89 von 100 | © getty
Bild 90 von 100 | © getty
Bild 91 von 100 | © getty
Bild 92 von 100 | © getty
Bild 93 von 100 | © getty
Bild 94 von 100 | © getty
Bild 95 von 100 | © getty
Bild 96 von 100 | © getty
Bild 97 von 100 | © getty
Bild 98 von 100 | © getty
Bild 99 von 100 | © getty
Bild 100 von 100 | © getty

KTM hilft Walkner mit Stallorder

Der einzige verbliebene Konkurrent für Walkner ist Honda-Fahrer Kevin Benavides, der als Zweiter 32 Minuten Rückstand auf den Österreicher aufweist.

Denn: Vom Dritten Toby Price (+39:17) geht keine Gefahr mehr aus. Das Red Bull KTM Rally Factory Racing Team, dem auch Price angehört, wird nämlich im Dakar-Finish "alles auf Walkner ausrichten", wie Team-Manager Alex Doringer gegenüber der "APA" betont. Auch die Fahrer auf den Plätzen vier (Farres Guell) und fünf (Meo) stellt das oberösterreichische Team.

"Wir müssen jetzt versuchen, dass wir seine Team-Kollegen Toby Price und Antoine Meo möglichst gut an Matthias heranbringen, um die Führung abzusichern", verlautet Doringer. Zu früh freuen will sich im KTM-Lager keiner. "Wir wissen, dass sich bei der Dakar jederzeit schlagartig alles ändern kann, bleiben also wachsam", sagt Doringer.

Eines ist für Doringer aber bereits jetzt schon klar: "Matthias hat unglaublich gute Arbeit geleistet hier, er hat das echt super gemacht."

Triumph in Cordoba?

Am Freitag steht von San Juan nach Cordoba über 904 Kilometer der wichtigste Härtetest am Programm. 423 Kilometer werden dabei als Sonderprüfung geführt. Die endgültige Entscheidung fällt am Samstag auf dem finalen 284-Kilometer-Teilstück rund um Cordoba.

Ich gehe mit einem sehr guten Gefühl in die letzten Etappen", sagt Walkner selbst. Die vorletzte Etappe am Freitag sei sehr schwierig und lang. "Meine Start-Position ist gut, ich hoffe auf einen soliden Tag, werde mein Bestes geben und dann sehen, wo ich lande", verlautet der Salzburger.

Textquelle: © APA/LAOLA1.at

Dakar 2018: Carlos Sainz bleibt deutlich voran

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare