Dakar 2018: Walkner behauptet klare Führung

Dakar 2018: Walkner behauptet klare Führung Foto: © GEPA
 

Matthias Walkner landet auf der elften Etappe der Rallye Dakar von Belen nach Chilecito (Argentinien) mit einer Zeit von 4 Stunden 12 Minuten auf dem fünften Tages-Rang, kann aber seine auf der vorigen Etappe gewonnene Gesamtführung klar verteidigen.

Der Salzburger beendet die viertletzte Etappe 11:01 Minuten hinter KTM-Kollegen und Tagessieger Toby Price. Der Australier schiebt sich durch seinen Tageserfolg auf Gesamt-Rang drei, neuer Zweiter ist der Argentinier Kevin Benavides (Honda) mit 32 Minuten Rückstand auf Walkner.

Der als erster Walkner-Verfolger in die Etappe gehende Spanier Joan Barreda Bort muss nach einem schweren Navigationsfehler und anhaltenden Knieproblemen aufgeben.

"Kleinster Fehler wird sofort bestraft"

Walkner ist zufrieden mit dem Ergebnis und bereit für den Endspurt: "Es war heute gar nicht so schlecht. Ich war ein bisschen nervös. Weil ich mich natürlich nicht verfahren und keine Fehler machen wollte. Später bin ich auf einer Piste im Staub hinter einem Auto festgehangen, ich wollte aber nicht zu viel riskieren und habe nicht um jeden Preis überholt. Insgesamt bin ich zufrieden. Ich fühle mich gut, auch körperlich fühle ich mich besser. Mein Körper hat sich jetzt gut an die Belastung gewöhnt. Drei Tage geht's noch! Ich will einfach fokussiert und konzentriert weitermachen wie bisher."

Gleich am morgigen Donnerstag geht es mit Teil Zwei der Marathon-Etappe zwischen Chilecito und San Juan, auf der insgesamt 722 Kilometer veranschlagt und 288 (wetterbedingt statt geplanten 375) davon als gezeitete Sonderprüfung markiert sind, weiter.

Für Walkner geht es nun darum, sich nicht auf der komfortabel wirkenden Führung auszuruhen. Im vergangenen Jahr drehte sich das Klassement auf diesem schwierigen Abschnitt noch einmal komplett.

Auch der Salzburger selbst weiß, dass auch auf den letzten drei Etappen volle Konzentration gefragt ist: "Das Niveau ist extrem hoch, der kleinste Fehler wird sofort bestraft."

(Text geht unter Diashow weiter)

Rallye Dakar: Das legendäre Wüsten-Rennen punktete auch 2018 mit eindrucksvollen Bildern:

Bild 1 von 100 | © GEPA

Sieger Matthias Walkner auf seiner KTM

Bild 2 von 100 | © GEPA
Bild 3 von 100 | © getty
Bild 4 von 100 | © getty
Bild 5 von 100 | © getty
Bild 6 von 100 | © GEPA
Bild 7 von 100 | © GEPA
Bild 8 von 100 | © getty
Bild 9 von 100 | © getty
Bild 10 von 100 | © getty
Bild 11 von 100 | © getty
Bild 12 von 100 | © getty
Bild 13 von 100 | © getty
Bild 14 von 100 | © getty
Bild 15 von 100 | © getty
Bild 16 von 100 | © getty
Bild 17 von 100 | © getty
Bild 18 von 100 | © getty
Bild 19 von 100 | © GEPA
Bild 20 von 100 | © getty
Bild 21 von 100 | © getty
Bild 22 von 100 | © GEPA
Bild 23 von 100 | © getty
Bild 24 von 100 | © getty
Bild 25 von 100 | © getty
Bild 26 von 100 | © getty
Bild 27 von 100 | © getty
Bild 28 von 100 | © GEPA
Bild 29 von 100 | © getty
Bild 30 von 100 | © getty
Bild 31 von 100 | © getty
Bild 32 von 100 | © getty
Bild 33 von 100 | © getty
Bild 34 von 100 | © getty
Bild 35 von 100 | © getty
Bild 36 von 100 | © getty
Bild 37 von 100 | © getty
Bild 38 von 100 | © getty
Bild 39 von 100 | © getty
Bild 40 von 100 | © getty
Bild 41 von 100 | © getty
Bild 42 von 100 | © getty
Bild 43 von 100 | © getty
Bild 44 von 100 | © getty
Bild 45 von 100 | © getty
Bild 46 von 100 | © getty
Bild 47 von 100 | © getty
Bild 48 von 100 | © getty
Bild 49 von 100 | © getty
Bild 50 von 100 | © getty
Bild 51 von 100 | © getty
Bild 52 von 100 | © getty
Bild 53 von 100 | © getty
Bild 54 von 100 | © getty
Bild 55 von 100 | © getty
Bild 56 von 100 | © getty
Bild 57 von 100 | © getty
Bild 58 von 100 | © getty
Bild 59 von 100 | © getty
Bild 60 von 100 | © getty
Bild 61 von 100 | © getty
Bild 62 von 100 | © getty
Bild 63 von 100 | © getty
Bild 64 von 100 | © getty
Bild 65 von 100 | © getty
Bild 66 von 100 | © getty
Bild 67 von 100 | © getty
Bild 68 von 100 | © getty
Bild 69 von 100 | © getty
Bild 70 von 100 | © getty
Bild 71 von 100 | © getty
Bild 72 von 100 | © getty
Bild 73 von 100 | © getty
Bild 74 von 100 | © getty
Bild 75 von 100 | © getty
Bild 76 von 100 | © getty
Bild 77 von 100 | © getty
Bild 78 von 100 | © getty
Bild 79 von 100 | © getty
Bild 80 von 100 | © getty
Bild 81 von 100 | © getty
Bild 82 von 100 | © getty
Bild 83 von 100 | © getty
Bild 84 von 100 | © getty
Bild 85 von 100 | © getty
Bild 86 von 100 | © getty
Bild 87 von 100 | © getty
Bild 88 von 100 | © getty
Bild 89 von 100 | © getty
Bild 90 von 100 | © getty
Bild 91 von 100 | © getty
Bild 92 von 100 | © getty
Bild 93 von 100 | © getty
Bild 94 von 100 | © getty
Bild 95 von 100 | © getty
Bild 96 von 100 | © getty
Bild 97 von 100 | © getty
Bild 98 von 100 | © getty
Bild 99 von 100 | © getty
Bild 100 von 100 | © getty

Sainz bleibt auf Titel-Kurs

Bei den Autos gibt es eine knappe Etappen-Entscheidung. Der Niederländer Bernhard Ten Brinke im Toyota liegt mit einer Zeit von 4:10:54 vor den drei Peugeot-Fahrern Cyril Despres (+4:35), Carlos Sainz (4:40) und Stephane Peterhansel (4:50).

Im Gesamt-Klassement verteidigt Sainz so seine deutliche Führung auf den Zweitplatzierten Peterhansel. Der Spanier weist drei Etappen vor Schluss über 50 Minuten Vorsprung auf den 13-fachen Rally-Dakar-Sieger auf.


Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..