Todesfälle in der Motorrad-WM

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Todesfälle in der Motorrad-WM

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Fünf Jahre nach dem Unfalltod des Italieners Marco Simoncelli hat die Motorrad-WM wieder ein Todesopfer zu beklagen. Am Freitag erlag der spanische Moto-2-Pilot Luis Salom nach einem Trainingsunfall in Montmelo seinen Verletzungen.

Seit 1949 gab es internationalen Statistiken zufolge 48 Todesfälle in der WM, seit 1970 waren es 29. Ein Überblick der letzten 46 Jahre:

Jahr Fahrer Ort
1970 Robin Fitton (GBR) Nürburgring
1971 Christian Ravel (FRA) Spa Francorchamps
1971 Angelo Bergamonti (ITA) Riccione
1971 Günter Bartusch (DDR) Sachsenring
1973 Renzo Pasolini (ITA) Monza
1973 Jarno Saarinen (FIN) Monza
1974 Billie Nelson (GBR) Opatija
1975 Rolf Thiele (BRD) Assen
1976 Otello Buscherini (ITA) Mugello
1976 Paolo Tordi (ITA) Mugello
1977 Ulrich Graf (SUI) Opatija
1977 Giovanni Zigiotto (ITA) Opatija
1977 Hans Stadelmann (SUI) Salzburgring
1977 Piers Forester (GBR) Brands Hatch
1980 Patrick Pons (FRA) Silverstone
1981 Michel Rougerie (FRA) Rijeka
1981 Sauro Pazzaglia (ITA) Imola
1981 Alain Beraud (FRA) Brno
1983 Michel Frutschi (SUI) Le Mans
1983 Rolf Rüttimann (SUI) Rijeka
1983 Norman Brown (NIR) Silverstone
1983 Peter Huber (SUI) Silverstone
1984 Kevin Wrettom (GBR) Spa-Francorchamps
1989 Ivan Palazzese (VEN) Hockenheim
1993 Noboyuki Wakai (JPN) Jerez
2003 Daijiro Kato (JPN) Suzuka
2010 Shoya Tomizawa (JPN) Misano
2011 Marco Simoncelli (ITA) Sepang
2016 Luis Salom (ESP) Barcelona
Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare