Wolff: "Der beste Hamilton der letzten Jahre"

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Nach dem Auftaktsieg von Ferrari in Melbourne will Weltmeister Mercedes beim zweiten Saisonrennen in Shanghai (So., 8 Uhr) zurückschlagen.

Toto Wolff setzt dabei vor allem auf Lewis Hamilton. "Wir erleben den besten Lewis der vergangenen vier Jahre - sowohl auf als auch abseits der Strecke. Er ist eine der Säulen des Teams geworden, und das hat er in Melbourne bewiesen", meint der Wiener.

In China ist Hamilton mit vier Triumphen (2008, 2011, 2014 und 2015) Rekordgewinner. Im vergangenen Jahr siegte sein damaliger Stallrivale, der spätere Weltmeister Nico Rosberg.

"Finger auf die Wunde legen"

Mercedes will den Auftakt-Coup von Sebastian Vettel in China vergessen machen. "Man muss den Finger auf die Wunde legen, seine Schwächen erkennen und darauf reagieren", sagt Wolff.

Die Silberpfeile hätten noch in vielen Bereichen Steigerungsbedarf: "Es geht nicht darum, sich die Konkurrenz als Inspiration anzusehen, sondern vielmehr darum, die eigenen Hausaufgaben zu erledigen, um unsere Performance zu optimieren."

"Wir versuchen, uns jeden Tag zu verbessern. An diesem Tag in Melbourne war Ferrari besser. Jetzt müssen wir daran arbeiten, wie wir sie wieder schlagen können", so Wolff.

Ferrari hat seit 2004 keine Saison mit zwei Siegen eröffnet. Damals war Michael Schumacher im Ferrari noch das Maß aller Dinge. 15 von 18 Saisonrennen gewann die Scuderia. Vettels Australien-Triumph beendete nun eine seit September 2015 währende Durststrecke ohne GP-Erfolg.

Der Deutsche wollte die Bäume aber nicht in den Himmel wachsen sehen. "Man muss wirklich Schritt für Schritt machen", betonte Vettel. "Es ist gut, zu wissen, dass wir ein großartiges Auto haben, aber es ist erst der Beginn: ein neues Reglement, neue Generationen von Autos, da wird es viel Weiterentwicklung geben."

Mehr Überholmanöver in China erwartet

Die Autos sind länger und breiter geworden, auch die Reifen sind breiter. Das Überholen ist durch die komplexe Aerodynamik in dieser Saison aber schwieriger. Echte Manöver waren in Australien Mangelware. Der Shanghai International Circuit mit seinen langen Geraden würde viele Möglichkeiten bieten. 128 Überholmanöver gab es in der vergangenen Saison - mehr als auf jedem anderen Kurs.

Red Bull Racing hatte 2009 durch Vettel in China seinen ersten GP-Sieg eingefahren. 2016 landete das österreichisch-englische Team durch Daniil Kvyat und Daniel Ricciardo auf den Plätzen drei und vier.

Mit dem Start in die laufende Saison waren die Bullen aber nicht zufrieden. Max Verstappen wurde in Australien Fünfter, Lokalmatador Daniel Ricciardo schied nach zahlreichen technischen Problemen aus. Ricciardo: "Wir müssen uns noch verbessern und werden hart arbeiten, das in den nächsten Rennen zu schaffen."

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Premier League: Alle Video-Highlights der 31. Runde

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare