Bottas: "Ich muss jetzt liefern"

Aufmacherbild
 

Valtteri Bottas hat die ersten Wochen als Mercedes-Pilot hinter sich und ist sich der großen Erwartungshaltung im Lager der Silberpfeile mehr als bewusst.

"Das Team hat mich ausgewählt, weil sie glauben, dass ich das leisten kann. Ich muss es jetzt beweisen, jeden Tag, wenn ich im Auto sitze", sagt der Finne bei seinem Antrittsbesuch in der Stuttgarter Konzernzentrale. "Ich ersetze Nico, den Weltmeister. Ich muss jetzt liefern."

Mehr als ein Posterboy

Der 27-Jährige aus Nastola will an der Seite seines neuen Stallrivalen Lewis Hamilton aber mehr als ein Posterboy sein. "Ich sehe es als eine Saison, in der ich eine Riesenchance habe. Ich will eines Tages Weltmeister sein, je eher, desto besser", versicherte Bottas. "Wenn das Auto schon dieses Jahr stark genug ist, dann werde ich alles dafür tun. Aber ich nehme es Tag für Tag, habe eine steile Lernkurve vor mir."

Auf rasche Fortschritte ist Bottas angewiesen. Nach wochenlangen Verhandlungen erhielt der WM-Achte der vergangenen Saison Mitte Jänner die Freigabe von Williams. In dieser Saison muss er sich in einem Weltmeister-Auto mit dem unnachgiebigen dreimaligen Weltmeister Hamilton messen.

"Mit meinen Teamkollegen habe ich normalerweise keine Probleme. Einen Plan, wie ich damit umgehe, habe ich nicht", sagte Bottas, der dem Vernehmen nach einen festen Vertrag nur für diese Saison besitzt. "Normalerweise fokussiere ich mich auf meinen Job, arbeite hart für das Team und respektiere meinen Teamkollegen, auch wenn wir hart gegeneinander fahren. Da sehe ich keine Probleme."

"Balance zwischen Bottas und Hamilton stimmt"

Motorsportchef Toto Wolff, der nach dem Rücktritt Rosbergs so gut wie keine freien Kandidaten für die Nachfolge zur Verfügung hatte, ist von seinem neuen Duo natürlich überzeugt. "Die Balance zwischen Valtteri und Lewis stimmt", beteuerte der Österreicher, bevor ab 27. Februar in Montmelo bei Barcelona erstmals in diesem Jahr offiziell getestet wird. "Wir glauben, dass die Wechselwirkung und Dynamik zwischen den beiden Fahrern gut laufen wird."

Mercedes war in den vergangenen drei Jahren das Maß der Dinge. Nun verlangen die Regeländerungen aber breitere Autos, zudem sollen die Rundenzeiten deutlich sinken. Es ist ein Jahr des Umbruchs. "Es gibt neue Regeln in der Formel 1, das ist immer ein großes Fragezeichen, wo man als Team steht", betonte Bottas. "Aber dieses Team ist sehr hungrig, war zwar in den vergangenen drei Jahren sehr erfolgreich, aber sie wollen immer noch mehr. Vor mir liegt ein wichtiges Jahr, eine große Herausforderung."

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Latvala gewinnt Schweden-Rallye

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare