Wolff: "DTM-Titel öffnet die Formel-1-Tür"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Rund um den Grand Prix von Österreich wird Toto Wolff auf die Aussichten angesprochen, in Bälde wieder einen österreichischen Fahrer in der Formel 1 zu haben. Lucas Auer, DTM-Schützling des Mercedes-Motorsportchefs, gilt schließlich als heißeste Aktie.

"Der Luggi hat eine unglaublich positive Entwicklung vom letzten auf dieses Jahr gemacht und legt immer weiter nach. Insofern würde er einen Test verdienen, aber aus unserer Perspektive muss er sich auf die DTM konzentrieren. Denn da hat er die Chance, einen Titel zu gewinnen, und dann öffnet sich vielleicht eine Tür", so der Wiener über den 22-jährigen Tiroler.

Aktuell liegt Auer mit zwei Punkten Rückstand auf Rang zwei der DTM-Gesamtwertung und ist im Gespräch um einen Auftritt beim Young Driver Test nach dem Grand Prix von Ungarn. Wolff bekräftigt: "Wenn er in Ungarn in einem Auto sitzt, dann in einem Force India. Da ist es nicht an uns, das zu kommunizieren."

Niemand sonst auffällig

Abseits des Neffen von Gerhard Berger scheint es düster auszusehen.

"Um dich in der Formel 1 durchzusetzen, musst du Autofahren können und zu den Besten gehören. Nur dann ist es sinnvoll. Max Verstappen oder Esteban Ocon sind hier hergekommen, und man hat gleich gemerkt, dass die etwas anders sind. In den letzten Jahren haben wir in Österreich vielleicht nicht die Dichte, das Talent oder das Glück gehabt, dass sich ein junger Fahrer hochgearbeitet hätte. Denn wenn einer so gut ist, wäre er von einem der Systeme aufgepickt worden – von uns, von Red Bull oder von Ferrari", führt Wolff aus.

Helmut Marko bestätigt auf die gleiche Frage: "Wir haben keinen Österreicher am Radar."

Volle Konzentration auf die DTM

Lucas Auer selbst scheint den Rat seines Vorgesetzten jedenfalls zu beherzigen.

Wie die "Kleine Zeitung" berichtet, ist ein Besuch des Tirolers beim Grand Prix von Österreich in Spielberg nicht zur Debatte gestanden.

Stattdessen nutze er das Wochenende, um sich Notizen zu machen, Reports zu schreiben und sich einzuprägen, was er an Rennwochenenden gelernt hat.



Das sind die 50 Formula Unas von Spielberg 2017:

Bild 1 von 73

Rund um den Grand Prix von Österreich werden sie beim reibungslosen Ablauf unterstützen.

Bild 2 von 73
Bild 3 von 73
Bild 4 von 73
Bild 5 von 73
Bild 6 von 73
Bild 7 von 73
Bild 8 von 73
Bild 9 von 73
Bild 10 von 73
Bild 11 von 73
Bild 12 von 73
Bild 13 von 73
Bild 14 von 73
Bild 15 von 73
Bild 16 von 73
Bild 17 von 73
Bild 18 von 73
Bild 19 von 73
Bild 20 von 73
Bild 21 von 73
Bild 22 von 73
Bild 23 von 73
Bild 24 von 73
Bild 25 von 73
Bild 26 von 73
Bild 27 von 73
Bild 28 von 73
Bild 29 von 73
Bild 30 von 73
Bild 31 von 73
Bild 32 von 73
Bild 33 von 73
Bild 34 von 73
Bild 35 von 73
Bild 36 von 73
Bild 37 von 73
Bild 38 von 73
Bild 39 von 73
Bild 40 von 73
Bild 41 von 73
Bild 42 von 73
Bild 43 von 73
Bild 44 von 73
Bild 45 von 73
Bild 46 von 73
Bild 47 von 73
Bild 48 von 73
Bild 49 von 73
Bild 50 von 73
Bild 51 von 73
Bild 52 von 73
Bild 53 von 73
Bild 54 von 73
Bild 55 von 73
Bild 56 von 73
Bild 57 von 73
Bild 58 von 73
Bild 59 von 73
Bild 60 von 73
Bild 61 von 73
Bild 62 von 73
Bild 63 von 73
Bild 64 von 73
Bild 65 von 73
Bild 66 von 73
Bild 67 von 73
Bild 68 von 73
Bild 69 von 73
Bild 70 von 73
Bild 71 von 73
Bild 72 von 73
Bild 73 von 73


Textquelle: © LAOLA1.at

Formel 1: Tiroler Rene Binder testet für Renault

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare