Spielberg-Westschleife: Umbau nicht genehmigt?

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Ob in Zukunft am Red Bull Ring in Spielberg auf einer verlängerten Strecke gefahren wird, ist weiterhin unklar.

Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko sprach sich zuletzt mehrmals für die Streckenvariante inklusive der Westschleife aus. Das Projekt Spielberg hält sich zu Äußerungen bezüglich baulicher Maßnahmen bedeckt.

Der ehemalige Anrainer-Ombudsmann Karl Abesser beklagt gegenüber der APA, dass sich im vergangenen Jahr bereits mehr getan habe, als sein hätte dürfen.

Arbesser: Rennen inklusive Westschleife "rechtlich ausgeschlossen"

Die Bauarbeiten hatten nach Ansicht des Ring-Anrainers im November 2015 begonnen und etwa bis April 2016 gedauert. Dabei wurden die Anschlussstellen ausgebaut, asphaltiert und adaptiert. Zu sehen sind die Veränderungen auf Luftbildaufnahmen. Besonders im Nahbereich der zweiten Kurve sei jedoch nicht nach dem genehmigten Plan gebaut worden.

"Offiziell eingereicht wurde der Bau des Testovals neben dem Ring. Da sieht zwar anders aus, aber ist laut dem Bausachverständigen der Behörde okay", kritisiert Arbesser im Gespräch mit der APA. Er meint, dass es wenig Sinn mache, das bei der Staatsanwaltschaft in Graz anzuzeigen, denn diese würde - wie schon bei früheren Anzeigen - wohl wieder "sicher nichts tun".

Ein Rennen inklusive Westschleife hält Arbesser rechtlich derzeit für ausgeschlossen, "aber mich würde nichts überraschen". Im Fall der Westschleife hieß es bisher vom Projekt Spielberg, dass nichts geschehen sei. "Die Behörde weiß, dass das nicht stimmt", ist er überzeugt.

Marko kritisiert Arbesser scharf

Im Kampf gegen zu viel Lärm sei der Spielberger Schlossherr nach 14 Jahren noch nicht müde geworden, denn er bezweifle, dass die "Bedeutungslosigkeit von Gesetzen" auf Dauer möglich ist. Er will weiterhin gegen Bauten, die nicht den Genehmigungen entsprechen würden, vorgehen. Arbesser bestreitet zwar nicht den Wirtschaftsfaktor Red-Bull-Ring, aber "der Bescheid von 2007 wird umgangen".

Marko zufolge würde der Westschleife momentan eine "bürokratische Behinderung" in den Weg gelegt - konkret ein "Aufpasser, der eine Minute nach sechs Uhr sofort die nächste Anzeige startet, wenn er mit seinem Messgerät ein paar Dezibel Überschreitung wahrnimmt."

Die Strecke wäre aber eine, "die die Männer von den Buben trennt". All die neuen Strecken seien "sicherheitstechnisch fast überzogen. Die Zuschauer sind weit weg, und das nivelliert auch die Fahrer. In einer wirklich schnellen Kurve ohne Auslaufzone zeigt sich, wer hat das Herz, wer hat das Talent, da das Auto am Optimum durchzubringen." Er hoffe, die neue Regierung bringe Bürokratieabbau.


Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Admira-Manager schießt gegen Monschein-Berater

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare