Red Bull Racing tauscht Pierre Gasly aus

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Aston Martin Red Bull Racing sorgt mitten in der Formel-1-Saison für eine Fahrer-Rochade.

Bereits beim Grand Prix von Belgien in Spa-Francorchamps am 1. September wird ein neuer Pilot an der Seite des WM-Zweiten Max Verstappen an den Start gehen.

Red Bull tauscht den bisherigen zweiten Fahrer Pierre Gasly aus und schickt diesen wieder ins Schwesternteam zur Scuderia Toro Rosso.

Für ihn rückt der 23-jährige Brite Alexander Albon nach. Der Rennstall gibt selbst an, in der einzigartigen Position zu sein, vier talentierte Formel-1-Fahrer unter Vertrag zu haben und diese zwischen den Teams austauschen zu können.

Die nächsten neun Rennen sollen dazu dienen, die Leistungen von Albon zu bewerten und danach eine Entscheidung zu treffen, wer in der kommenden Saison 2020 ein Duo mit Verstappen bilden wird.

Vor dem Grand Prix von Belgien liegt Verstappen mit 181 Punkten hinter den beiden Mercedes-Piloten Lewis Hamilton (GBR/250) und Valtteri Bottas (FIN/188) an dritten Stelle der WM-Fahrerwertung. Gasly sammelte in den ersten zwölf Saisonrennen 63 Zähler und ist damit aktuell WM-Sechster.

Der russische Toro-Rosso-Pilot Daniil Kwjat, der bereits im Mai 2016 von Red Bull "degradiert" worden war, ist mit 27 Punkten WM-Neunter. Dessen bisheriger Teamkollege Albon liegt in seiner Debüt-Saison mit 16 Zählern auf dem 15. Rang.

Textquelle: © LAOLA1.at

Formel 1: Red Bull hat die WM noch nicht abgeschrieben

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare