Neue F1-Führung will mehr als 21 Saisonrennen

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Der F1-Kalender soll umfangreicher werden. Kein neuer Plan, aber einer, der nun wieder konkret wird.

"Unsere Sichtweise ist, dass wir über 21 hinausgehen möchten", sagt Sean Bratches, Marketing-Vordenker in der neuen F1-Führung, der Nachrichtenagentur Reuters.

Kandidaten und eine fixe Anzahl an neuen Rennen nennt der US-Amerikaner allerdings keine. Man sei sich zudem bewusst, dass man für eine Erweiterung des Kalenders die Zustimmung der Teams brauche. Zudem wolle man auf notwendige Pausen für alle Involvierten achten.

Verlockende neue Märkte

Wie viele Rennen es in Zukunft idealerweise geben soll und welche neuen Orte hinzukommen sollen, ließ einer der neuen Management-Direktoren der Formel 1 unbeantwortet.

"Wir möchten gemeinsam mit unseren Teams bestimmen, wohin wir gehen", erklärte Bratches in Silverstone. Später fügte er hinzu, dass man bei verlockenden neuen Märkten "in die Offensive gehen" wolle, "im Gegensatz zu einer etwas mehr abwartenden Haltung, bis Anfragen eintreffen".

Aktuelle Höchstgrenze von 21 Rennen

Eine Erweiterung des Kalenders würde jedenfalls die Zustimmung der Teams erfordern. Bis dato sind 21 Termine die fix vereinbarte Höchstgrenze pro Jahr.

2018 wird es wie schon 2016 21 Rennen geben, da Frankreich (Le Castellet) und Deutschland (Hockenheim) dazukommen, der Grand Prix von Malaysia dagegen bis auf Weiteres nicht mehr stattfindet. 2017 stehen 20 Formel-1-Wochenenden auf dem Programm.

Bratches ergänzte, dass er weniger "back-to-back"-Rennen möchte. Er sei nicht überzeugt, diese würden dabei helfen, Kosten zu sparen. Derzeit umfasst der Kalender fünf Grand-Prix-Doppel an zwei Wochenenden ohne Pause dazwischen: China/Bahrain, Österreich/England, Belgien/Italien, Malaysia/Japan und USA/Mexiko.

Flexibilität notwendig

Laut Bratches braucht es terminlich mehr Flexibilität. Der Grand Prix von Frankreich im Sommer 2018 hat noch kein fixes Datum, da man noch nach dem für die Fans optimalen Zeitpunkt suche.

Der Grand Prix von Großbritannien könnte vom angepeilten Termin am 15. Juli 2018 verschoben werden, weil an dem Tag schon das Fußball-WM-Finale und das Endspiel des Tennis-Klassikers von Wimbledon stattfinden.

Auf "notwendige Pausen" achten

Dass eine längere Saison die Strapazen aller Beteiligten vergrößern würde, sei Bratches bewusst, sagte er.

"Wir wollen jeden in der Formel 1 respektieren, Journalisten eingenommen, um sicherstellen, dass jeder eine notwendige Pause mit der Familie und etwas Freizeit hat", meinte der langjährige ESPN-Funktionär.

Renn-Blöcke nach Kontinenten?

Diesem Zweck könnte seiner Meinung nach eine andere Abfolge der Rennen dienlich sein. "Wir versuchen, das besser nach Territorium zu ordnen: die europäischen Rennen, die amerikanischen Rennen, die asiatischen Rennen. Aber das wird schwierig mit dem Wetter und den vertraglichen Zwängen", erläuterte er.

Bratches und Formel-1-Geschäftsführer Chase Carey hatten wiederholt zur Priorität erklärt, dass sie mehr Rennen in den USA möchten, bestenfalls in einer Metropole. Welche Stadt nach den Plänen der neuen Führung die besten Chancen hat, ist nicht bekannt.

Der GP von Monaco zieht auch die Promis an. Wir haben die Bilder! Schauspielerin Pamela Anderson

Bild 1 von 45 | © GEPA

Tennis-Ass Serena Williams

Bild 2 von 45 | © getty

Ski-Star Lindsey Vonn

Bild 3 von 45 | © getty

Schauspieler Chris Hemsworth

Bild 4 von 45 | © getty

Schauspieler Chris Hemsworth

Bild 5 von 45 | © getty

Ski-Ass Lara Gut lässt es sich gut gehen

Bild 6 von 45

Schauspielerin und Model Kate Upton

Bild 7 von 45 | © GEPA

Star Wars zu Gast beim Renault-Team

Bild 8 von 45 | © getty
Bild 9 von 45 | © getty
Bild 10 von 45 | © getty

Monaco-Stammgast George Lucas

Bild 11 von 45 | © getty

Manchester-United-Coach Jose Mourinho

Bild 12 von 45 | © getty

Fußballer Jerome Boateng

Bild 13 von 45 | © getty

Fashion-Bloggerin Chiara Ferragni

Bild 14 von 45 | © getty
Bild 15 von 45 | © getty

Der Monaco-GP ist das gesellschaftliche Highlight der F1-Saison. Wir haben die Party-Pics:

Bild 16 von 45 | © getty
Bild 17 von 45 | © getty
Bild 18 von 45 | © getty
Bild 19 von 45 | © getty
Bild 20 von 45 | © getty
Bild 21 von 45 | © getty
Bild 22 von 45 | © getty
Bild 23 von 45 | © getty
Bild 24 von 45 | © getty
Bild 25 von 45 | © getty
Bild 26 von 45 | © getty
Bild 27 von 45 | © getty
Bild 28 von 45 | © getty
Bild 29 von 45 | © getty

Max Verstappen vergnügt sich anderweitig

Bild 30 von 45 | © getty
Bild 31 von 45 | © getty

Lewis Hamilton gibt Gummi

Bild 32 von 45 | © getty
Bild 33 von 45 | © GEPA

Bei der Amber Fashion Lounge wagen sich F1-Fahrer auf den Catwalk

Bild 34 von 45 | © getty

Daniil Kyvat

Bild 35 von 45 | © getty

Marcus Ericsson

Bild 36 von 45 | © getty

Pamela Anderson ist interessierte Zuschauerin

Bild 37 von 45 | © getty

Esteban Ocon

Bild 38 von 45 | © getty
Bild 39 von 45 | © getty

Stoffel Vandoorne

Bild 40 von 45 | © getty

Patrick Wehrlein

Bild 41 von 45 | © getty
Bild 42 von 45 | © getty
Bild 43 von 45 | © getty
Bild 44 von 45 | © getty
Bild 45 von 45 | © getty
Textquelle: © LAOLA1/APA

Neuer "Palast": Red Bull & KTM setzen in MotoGP Maßstäbe

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare