Hamilton-Sorge um Performance vor Monza

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Am Wochenende gastiert die Formel 1 zum letzten Mal im Jahr 2017 in Europa. Der Grand Prix von Italien in Monza (1.-3.9.) markiert das Heimspiel von Ferrari - nicht nur deswegen macht sich Lewis Hamilton Sorgen.

"Ich bin mental ein bisschen vorsichtig, weil wir demnächst nicht immer die Schnellsten sein werden", schanzt der Mercedes-Anwärter auf die WM der Konkurrenz einen Vorteil zu.

Von seinem Team wünscht sich der Brite in den letzten acht Rennen "ein bisschen mehr Magie".

Beim Weltmeister-Team ist man sich jedenfalls bewusst, dass die Scuderia Ferrari nach Jahren der Silberpfeil-Dominanz wieder aufgeschlossen hat.

"Unser Job besteht darin, Druck zu machen, den Wagen so gut wie möglich aussehen zu lassen und unser ganzes Potenzial bis zum Ende der Saison abzurufen", betont Motorsport-Chef Toto Wolff.

Vettel will Steigerungen im Qualifying

Der letzte Heimsieg eines Ferrari-Fahrers datiert aus dem Jahr 2010, als Fernando Alonso erfolgreich war. Sebastian Vettel konnte dreimal gewinnen: 2008 für Toro Rosso - sein erster Grand-Prix-Sieg - sowie 2010 und 2013 auf dem Weg zum WM-Titel.


VIDEO - Die Highlights der WRC-Rallye Deutschland:

(Text wird unterhalb fortgesetzt)


"Es werden Kleinigkeiten den Unterschied ausmachen. Es heißt Attacke, dann sehen wir weiter", versichert Vettel, der in der WM nur noch sieben Punkte vor Lewis Hamilton liegt.

Der Mercedes-Pilot siegte am vergangenen Sonntag in Spa-Francorchamps, musste dafür aber alles geben, weil sich Vettel nicht abschütteln ließ. Ferrari bewies damit endgültig, dass man auch auf schnellen Mercedes-Paradestrecken konkurrenzfähig ist.

"Die Crux ist nach wie vor das Qualifying, um wirklich den Umbruch herbeizuführen. Das wissen wir, aber man sieht ja, da sind wir drauf und dran und kommen immer näher", erläutert Vettel. "Wir haben bisher einen sehr guten Job gemacht, das ist uns aber nicht genug, wir wollen natürlich vorne sein."

Im Rennen hat Hamilton Probleme

Den Mercedes-Vorteil in der Qualifikation erkennt auch Hamilton. Schon sieben Mal startete der Brite in dieser Saison von der besten Position ins Rennen, und mit 68 "Poles" hat er seit dem Belgien-Grand-Prix auch den Allzeit-Rekord von Michael Schumacher eingestellt. Vettel lag heuer nur zweimal im Qualifying vorne.

Die besten Bilder vom GP von Belgien:

© getty
© getty
© getty
© getty
© getty
© getty
© getty
© getty
© getty
© getty
© getty
© getty
© getty
© getty
© getty
© getty
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA

Die besten Bilder vom Grand Prix von Belgien:

© getty
© getty
© getty
© getty
© getty
© getty
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© getty
© getty

"Wir haben den Wagen noch nicht da, wo wir ihn brauchen", räumt Hamilton ein. "Offensichtlich liegt er toll in der Qualifikation, aber im Rennen kämpft er sich noch ab."

In Italien sah der Mercedes in den vergangenen drei Jahren sehr gut aus. Nico Rosberg gewann 2016, Hamilton 2014 und 2015. Zudem hatte der nun 32-jährige Brite auch 2012 im McLaren-Mercedes in Monza gesiegt. "Um oben zu sein, wird uns allen alles abverlangt werden", prognostiziert Hamilton.

Vettel wird das nicht anders sehen.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Formel 1: Sebastian Vettel bleibt für WM zuversichtlich

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare