Gründet Ecclestone Konkurrenz-Serie zur F1?

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Bernie Ecclestone scheint nach seiner Absetzung als Formel-1-Boss bereits eine neue Aufgabe gefunden zu haben. Gerüchten zufolge plant der 86-Jährige eine Konkurrenz-Serie zur Königsklasse.

Wie "Auto Bild Motorsport" berichtet, soll die Basis das von Flavio Briatore entwickelte GP1-Konzept sein. Dieses beinhaltet geringere Budgets und einheitliche Saug- statt Hybridmotoren. Die Autos sollen aufgemotzte GP2-Einheitsfahrzeuge sein, auch bei den Teams möchte man sich angeblich im GP2- und GP3-Pool bedienen.

Der Plan ist, die Serie ohne den Automobilweltverband FIA fahren zu lassen.

Laut dem Bericht soll Ecclestone versuchen, die Rennstreckenbetreiber, mit denen er bisher Verträge für Formel-1-Rennen ausgehandelt hat, exklusiv für die Piratenserie zu gewinnen.

Aus der Formel 1 gibt es bereits die ersten Reaktionen auf das Vorhaben des Briten. So meint etwa Red-Bull-Motorsportchef Helmut Marko: "Wir stehen voll hinter der Formel 1 und wollen mit geplanten anderen Serien nichts zu tun haben."

Mit seinen fragwürdigen Ansichten sorgte Bernie Ecclestone regelmäßig für Kopfschütteln. Das sind seine skurrilsten Sprüche:

Bild 1 von 22 | © GEPA
Bild 2 von 22
Bild 3 von 22
Bild 4 von 22
Bild 5 von 22
Bild 6 von 22
Bild 7 von 22
Bild 8 von 22
Bild 9 von 22
Bild 10 von 22
Bild 11 von 22
Bild 12 von 22
Bild 13 von 22
Bild 14 von 22
Bild 15 von 22
Bild 16 von 22
Bild 17 von 22
Bild 18 von 22
Bild 19 von 22
Bild 20 von 22
Bild 21 von 22
Bild 22 von 22
Textquelle: © LAOLA1.at

Federer über Nadal: "Das wäre ein epischer Kampf"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare