F2-Pilot Markelow: "Marko zerstört Karrieren"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Artem Markelow gilt eigentlich als logischer Nachfolger bei Toro Rosso, sollte Brendon Hartley tatsächlich beim Red-Bull-B-Team rausfliegen (Hier nachlesen!).

Auf die Formel 1 hat der 23-jährige Russe, der bei den beiden Formel-2-Rennen in Monaco mit einem ersten und einen vierten Platz aufzeigte, aber so gar keine Lust.

Ein mögliches Angebot von Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko würde Markelow ablehnen. "Ich kenne Dr. Marko. Er zerstört die Karrieren junger Fahrer. Das brauche ich nicht", soll Markelow gegenüber "Sport FM" gesagt haben.

"Der Druck bei Red Bull ist enorm"

Womöglich ist ihm Daniil Kwjat warnendes Beispiel. Markelows Landsmann war 2014 zu Toro Rosso gekommen und 2015 als Nachfolger von Sebastian Vettel sogar zu Red Bull Racing aufgestiegen. Obwohl er in diesem Jahr mehr WM-Punkte als Daniel Ricciardo holte, wurde Kwjat wieder degradiert und letztlich komplett aussortiert.

Red Bull zieht gerne selbst ausgebildete Fahrer in die beiden Formel-1-Teams hoch. Dadurch bekommen viele Fahrer relativ rasch eine Chance in der Königsklasse, aber nur wenige wie Sebastian Vettel, Ricciardo oder zuletzt - mit Vorbehalt - Max Verstappen bestehen auch. Piloten wie Jaime Alguersari, Scott Speed, Sebastian Buemi oder Jean-Eric Vergne haben den Durchbruch nicht geschafft.

Sollte Ricciardo das Top-Team Red Bull Racing per Jahresende tatsächlich in Richtung Ferrari verlassen, wird von Experten am ehesten die Rückkehr des derzeit an Renault verliehenen Carlos Sainz Jr. erwartet. Der Spanier ist einst selbst Teil des RB-Juniorteams gewesen. "Der Druck dort ist enorm. Aber es hätte mich sonst nicht zu dem Fahrer gemacht, der ich heute bin", hatte der Sohn des zweifachen Rallye-Weltmeisters Carlos Sainz sen. einmal erklärt.

Der Monaco-GP ist viel mehr als nur ein Motorsport-Rennen.

Bild 1 von 32 | © getty

Super-Model Bella Hadid und NFL-Star Tom Brady

Bild 2 von 32 | © getty

Bella Hadid

Bild 3 von 32 | © getty

Die Kulisse ist Jahr für Jahr eindrucksvoll (Bild: Daniel Ricciardo)

Bild 4 von 32 | © getty

Schauspieler Hugh Grant und seine Ehefrau

Bild 5 von 32 | © getty

Super-Model Bella Hadid zu Gast bei Red Bull Racing

Bild 6 von 32 | © getty
Bild 7 von 32 | © getty
Bild 8 von 32 | © getty

Einer der Hotspots ist die schwimmende Red-Bull-Energy-Station im Hafen

Bild 9 von 32 | © getty

Da lässt sich auch Gastgeber Fürst Albert nicht von einem Besuch abhalten

Bild 10 von 32 | © getty

Olympiasieger Aksel Lund Svindal ist mittlerweile Stammgast

Bild 11 von 32 | © getty

Am Trainingsfreien Freitag haben die Piloten auch Zeit für andere Dinge - wie hier Lewis Hamilton

Bild 12 von 32 | © getty

Bei der Amber Lounge laufen einige der Fahrer für den guten Zweck über den Catwalk

Bild 13 von 32 | © getty
Bild 14 von 32 | © getty
Bild 15 von 32 | © getty
Bild 16 von 32 | © getty
Bild 17 von 32 | © getty
Bild 18 von 32 | © getty
Bild 19 von 32 | © getty
Bild 20 von 32 | © getty
Bild 21 von 32 | © getty

Max Verstappen

Bild 22 von 32 | © getty

Rugby-Spieler Jamie Roberts

Bild 23 von 32 | © getty

Freerunner Dimitirs Kyrsanidis

Bild 24 von 32 | © getty

Felix Baumgartner

Bild 25 von 32 | © getty
Bild 26 von 32 | © getty
Bild 27 von 32 | © getty

Schauspieler Liam Cunningham

Bild 28 von 32 | © getty

Musiker Albert Hammond Jr und seine Frau Justyna Sroka

Bild 29 von 32 | © getty

Rallyepilot Andreas Mikkelsen

Bild 30 von 32 | © getty
Bild 31 von 32 | © getty
Bild 32 von 32 | © getty

Fass bei Verstappen voll

Selbst auf Verstappen wird nun der Druck größer. Der junge Niederländer ist von Marko als 17-Jähriger von der Formel 3 direkt in die Königsklasse geholt worden, wechselte Mitte 2016 (statt Kwjat) von Toro Ross zu Red Bull Racing und hat dort schon drei Siege eingefahren.

Das "Megatalent" verzeichnet aber auch zu viele Unfälle. Alleine 2018 patzte er in fast jedem Rennen. In Bahrain etwa kollidierte er mit Lewis Hamilton, in China verjuxte er zuletzt einen möglichen Doppelsieg für Red Bull und in Baku nahm er sich und Ricciardo aus einem aussichtsreichen Rennen.

Das Fass voll wurde nun mit dem Trainingscrash in Monaco, nach dem er ausgerechnet beim 250. GP-Start des vierfachen Weltmeister-Teams von ganz hinten starten muss, während Ricciardo im überlegenen RB14 souverän Pole holte.

Da wurde sogar Teamchef Christian Horner gegenüber dem britischen TV-Sender Channel Four erstmals deutlich. "Er muss jetzt endlich mit den Fehlern aufhören", so Horner.

"Er ist phänomenal schnell und hätte um die Pole kämpfen können. Jetzt kommt das Team aber trotz eines möglichen Sieger-Autos nur einbeinig daher, das ist frustrierend", ärgerte sich der Engländer. "Wenn Max aus dieser Situation nicht lernt, woraus dann?"

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Himmel und Hölle für Red Bull Racing in Monaco

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare