Hamilton findet Verstappen-Ansage "lustig"

Aufmacherbild Foto: © getty
 

In genau einem Monat beginnt die Formel-1-Saison 2020 traditionell in Melbourne, Australien. Schon Anfang Februar zeigte Max Verstappen sein Selbstvertrauen mit einer klaren Kampfansage in Richtung von Sechsfach-Weltmeister Lewis Hamilton (HIER nachlesen>>>).

Lewis sei zwar "sehr gut, aber er ist nicht Gott" und unter Druck verwundbar, meinte der Niederländer, der sich überzeugt zeigte, dass sein Team Red Bull diesmal ein ernster WM-Herausforderer für Mercedes ist. Den Champion lässt diese Ansage aber kalt, wie er im Rahmen der Auto-Präsentation der Silbersterne locker antwortet.

"Ich finde es lustig", meint der Engländer gelassen. "Ich war immer bekannt dafür, auf der Strecke Taten sprechen zu lassen."

Kampfansagen seien für Hamilton "Zeichen von Schwäche".

Hamilton hat abgenommen

Obwohl ein Vergleich mit der Konkurrenz noch fehlt, zeigt sich Weltmeister Hamilton gut einen Monat vor dem Saisonstart bereits optimistisch. "Ich habe physisch und mental das Gefühl, dass ich auf einem anderen Level bin als im letzten Jahr", warnt der sechsfache Champion seine Rivalen.

Die Vorfreude bei den Silberpfeilen ist auch nach sechs Fahrer-und sechs Konstrukteurs-Titeln nacheinander groß. "Jeder ist aufgeregt, jeder scheint erfrischt und bereit für die Herausforderungen, die vor uns liegen", meint Hamilton, der in der Winterpause abgenommen hat.

"Ich habe in meinen Sitz gepasst, das ist schon mal ein guter Start", sagt er lachend. "Im vergangenen Jahr habe ich nicht wirklich in meinen Sitz gepasst." Fünf Kilogramm ist er leichter.

Barcelona nur der nächste kleine Schritt

Der sogenannte "Shakedown" am Freitag mit dem Finnen Valtteri Bottas als erstem Piloten diente Mercedes in erster Linie für Filmaufnahmen und dazu, mögliche Defekte am erhofften nächsten Weltmeister-Wagen auszumerzen.

Der Tag sei der "Beginn der Reise 2020", sagt Teamchef Toto Wolff. Das Weltmeister-Team wolle in kleinen Schritten die nächsten Wochen bis zum Auftaktrennen am 15. März in Melbourne angehen. Der "nächste Meilenstein" sei dann ein solider Test in Barcelona.

Statt acht stehen den Rennställen nur noch sechs Probetage ab dem kommenden Mittwoch zur Verfügung. "Der Ansatz sieht vor, Schritt für Schritt vorzugehen", betont Wolff. Im vergangenen Jahr schien noch Ferrari nach den ersten Tests als WM-Favorit, bekam seine Probleme mit dem Auto aber nicht in den Griff.

Ist das das Weltmeister-Auto 2020? Mercedes präsentiert seinen F1 W11:

Bild 1 von 21
Bild 2 von 21
Bild 3 von 21
Bild 4 von 21
Bild 5 von 21
Bild 6 von 21
Bild 7 von 21

McLaren: Der neue McLaren "MCL35" stellt mit seinem Papaya-Orange wieder einen Farbtupfer im Feld dar.

Bild 8 von 21
Bild 9 von 21
Bild 10 von 21
Bild 11 von 21

Red Bull Racing: Der neue Dienstwagen von Max Verstappen und Alex Albon trägt traditionsgemäß den simplen Namen RB16.

Bild 12 von 21 | © Thomas Butler / Red Bull Content Pool
Bild 13 von 21 | © getty
Bild 14 von 21 | © getty
Bild 15 von 21 | © getty
Bild 16 von 21 | © getty

Ferrari: Der neue Dienstwagen von Sebastian Vettel und Charles Leclerc trägt den offiziellen Namen SF1000. Der Name deutet auf den 1000. Grand Prix von Ferrari in der Formel 1 in diesem Jahr hin.

Bild 17 von 21

Haas F1: Haas hat als erstes Team das Auto für 2020 präsentiert.

Bild 18 von 21
Bild 19 von 21
Bild 20 von 21
Bild 21 von 21
Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Formel 1: Mercedes enthüllt Boliden für 2020

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare