Fix! Ferrari-Teamchef Arrivabene entlassen

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Bei Ferrari kommt es nach dem Verpassen des Formel-1-Weltmeistertitels 2018 zu einem Wechsel in der Führungsebene.

Wie die "Scuderia" am Montag bekanntgibt, hat man sich nach drei Saisonen von Teamchef Maurizio Arrivabene getrennt. "Die Entscheidung wurde nach langen Diskussionen in Hinblick auf die langfristigen persönlichen Interessen von Maurizio und jene des Teams getroffen", heißt es in der Aussendung.

Anstelle von Arrivabene übernimmt der bisherige Technik-Chef Mattio Binotto das Amt des Teamchefs.

Der 49-Jährige soll Ferrari zum ersten WM-Titel seit jenem in der Konstrukteurs-WM 2008 führen.

Binotto und Arrivabene keine Freunde

Binotto arbeitet seit dem Abschluss eines Maschinenbaustudiums in Lausanne für die Nobelmarke und war im Juli 2016 zum Technischen Direktor aufgestiegen. Er und der 61-jährige Arrivabene, der den Chefposten im November 2014 übernommen und Vierfach-Weltmeister Sebastian Vettel zu Ferrari gelotst hatte, sollen sich aber nicht wirklich gut verstanden haben.

Fakt ist, dass die Scuderia den Ansprüchen auch im vierten Jahr mit dem deutschen Starpiloten Vettel hinterherfuhr. Seit dem Amtsantritt von Arrivabene holte Ferrari 14 Siege. Im selben Zeitraum gewann Serien-Weltmeister Mercedes aber 58 Rennen. Die Fahrer- und Konstrukteurstitel gingen zuletzt fünf Mal en suite an das deutsche Werksteam, Ferrari triumphierte bei den Piloten zuletzt 2007 durch Kimi Räikkönen, in der Teamwertung wartet man seit 2008 auf einen Titel.

Fiat-Präsident John Elkann und Personen aus dessen engstem Umfeld hätten sich nun entschlossen, Arrivabene durch Binotto zu ersetzen, schrieb die italienische Sporttageszeitung "Gazzetta dello Sport" am Montag unter der Überschrift "Rote Revolution". Wirklich überraschend kam diese nicht, denn seit Ende der vergangenen Saison war schon des Öfteren über einen Wechsel an der Spitze des Teams spekuliert worden. Arrivabene hatte sich dazu meist eher gelangweilt und genervt geäußert.

Binotto muss nun schnellstmöglich in die Erfolgsspur finden. Ferrari wird am 15. Februar das Auto für die am 17. März in Melbourne beginnende Saison vorstellen, in der nicht mehr der 39-jährige Finne Kimi Räikkönen, sondern der 21-jährige Monegasse Charles Leclerc Teamkollege von Vettel sein wird.


Textquelle: © LAOLA1.at

RB Salzburg lehnte Leipzig-Angebot für Hannes Wolf ab

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare